Verband Schweizerischer Polizei-Beamter VSPB / FSFP

200 Polizistinnen und Polizisten diskutieren über die Privatisierung im Sicherheitsbereich: Es braucht dringend neue und klare Spielregeln

Luzern (ots) - Anlässlich der 93. Delegiertenversammlung des Verbands Schweizerischer Polizei-Beamter VSPB treffen sich heute und morgen rund 200 Polizistinnen und Polizisten im Hotel Seeburg in Luzern. Am ersten Tag steht als Höhepunkt - neben der stetig steigenden Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten sowie den chronischen Unterbeständen bei den Polizeikorps, die Wahl der neuen Präsidentin oder des neuen Präsidenten des VSPB auf der Tagesordnung. Morgen steht mit dem Titel «Das Gewaltmonopol ist und bleibt Staatliche Kernaufgabe» die ausufernde Privatisierung im Sicherheitsbereich auf der Agenda.

Gemeinsam mit Politikern sowie weiteren Polizei- und Sicherheitsexperten diskutieren die Delegierten des VSPB über die Chancen und Risiken dieser Entwicklung für die Sicherheit in der Schweiz und ihre tägliche Arbeit. "Bei den privaten Sicherheitsfirmen ist ein regelrechter Boom im Gang da man irrtümlicherweise meint, die Sicherheit sei ein freier Markt. Einheitliche Vorgaben sucht man indes vergebens", sagt VSPB-Generalsekretär Max Hofmann und fordert: "Für den Einsatz von privaten Sicherheitsdienstleistern im öffentlichen Raum braucht es dringend neue, einheitliche und klare Spielregeln": So müsse unbedingt geklärt werden, wann der Einsatz von privaten Sicherheitsdiensten angebracht ist und wann nicht. Sowie welche Aufgaben zwingend bei der Polizei bleiben müssen.

Diese und weitere Fragen beleuchten die in Luzern anwesenden Polizistinnen und Polizisten mit Nationalrat Bernhard Guhl, dem Genfer Regierungsrat Pierre Maudet, dem Sicherheits- und Polizeirechtexperten Markus Mohler sowie Wolfram Manner, Managing Direktor des Verbandes Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen (VSSU), und Matthias Bieri vom Center for Security Studies (CSS) der ETH Zürich.

Mitteilung an die Medien:

Die Details der Veranstaltung vom Freitag, zu welcher wir Sie herzlich einladen, finden Sie auf www.vspb.org/DV16. Wir freuen uns, wenn wir Sie am 10. Juni 2016 im Panoramasaal des Hotels See-burg begrüssen dürfen. Für Rückfragen steht Ihnen unser Medienverantwortliche, Reto Martinelli, unter 079 451 10 52 oder r.martinelli@vspb.org gerne zur Verfügung.

Kontakt:

Für Rückfragen steht Ihnen unser Medienverantwortliche, Reto 
Martinelli, unter 079 451 10 52 oder r.martinelli@vspb.org gerne zur
Verfügung.


Das könnte Sie auch interessieren: