GSW Immobilien AG

EANS-News: GSW Immobilien AG mit positiven Neunmonatszahlen 2011

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
9-Monatsbericht


Berlin (euro adhoc) - GSW Immobilien AG mit positiven Neunmonatszahlen 2011


    • Konzernergebnis steigt deutlich auf 54,8 Mio. Euro (Vorjahresperiode: 20,0
      Mio. EUR)
    • Bereinigtes EBITDA mit 86,4 Mio. Euro erwartungsgemäß
    • FFO I in Höhe von 40,4 Mio. Euro
    • Eigenkapitalquote steigt auf 40,3 Prozent
    • Net Asset Value (EPRA) erhöht sich auf 28,20 Euro je Aktie





Berlin, den 30. November 2011 - Die GSW Immobilien AG hat im dritten Quartal
ihre positive Geschäftsentwicklung aus dem 1. Halbjahr fortgesetzt und die
ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2011 erfolgreich abgeschlossen. Im
Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode erzielte die GSW ein deutlich
höheres Konzernergebnis. Das operative Geschäft der Gesellschaft entwickelte
sich weiterhin stabil. Der vollständige Zwischenbericht für die ersten neun
Monate des Geschäftsjahres 2011 steht seit heute unter www.gsw.de zur
Einsichtnahme und zum Herunterladen bereit.



Ergebnisse bestätigen die Stabilität und Kontinuität des Geschäftsmodells

Trotz eines im Vergleich zum Vorjahreszeitraum  verringerten  Immobilienbestands
konnte die GSW das Ergebnis  aus  Vermietung  und  Verpachtung  nahezu  konstant
halten. Dieses reduzierte sich zum Stichtag 30. September 2011 im Vergleich  zum
Vorjahreszeitraum leicht auf 102,8 Mio. Euro (2010: 107,1 Mio. Euro). Basis  für
das gute Ergebnis war die Reduzierung des Wohnungsleerstandes per 30.  September
2011 von 4,0 Prozent auf 3,6 Prozent bei  einer  gleichzeitigen  Steigerung  der
durchschnittlichen Bestandsmiete je Quadratmeter für die  vermieteten  Wohnungen
von 4,90 EUR pro Quadratmeter auf 4,95 EUR pro Quadratmeter.

Die deutliche Steigerung des operativen Ergebnisses (EBIT) von 69,2 Mio. Euro
auf 103,8 Mio. Euro erklärt sich neben der positiven Entwicklung des operativen
Geschäfts auch durch einmalig andere Erträge in Höhe von 25,4 Mio. Euro, welche
hauptsächlich auf den Verkauf des Kabelnetzes der Berlin Mediahaus GmbH ("BMH")
zurückzuführen sind.


Das operative  Ergebnis  vor  Abschreibungen  und  Immobilienbewertung  (EBITDA)
betrug im Berichtszeitraum 104,6 Mio. Euro; in den ersten neun Monaten 2010  lag
es bei 84,1 Mio. Euro. Lässt man Einmaleffekte wie IPO-  und  Projektkosten  aus
dem erfolgten Börsengang im April 2011 sowie die Erlöse aus dem Verkauf der  BMH
unberücksichtigt, ergibt sich ein bereinigtes EBITDA von  86,4  Mio.  Euro,  das
damit leicht unter Vorjahresniveau liegt (2010: 91,0 Mio. Euro).

Insgesamt schloss die GSW die ersten neun Monate 2011  mit  einem  Konzerngewinn
in  Höhe  von  54,8  Mio.  Euro   ab   und   erzielte   damit   eine   deutliche
Ergebnissteigerung gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum  (2010:  20,0  Mio.
EUR).  Das  Ergebnis  je  Aktie  erhöhte  sich   auf   Basis   der   gewichteten
durchschnittlichen Aktienanzahl des jeweiligen Berichtszeitraums auf  1,42  Euro
(Vorjahresperiode: 0,57  Euro).  "Gründe  für  die  soliden  Zahlen  sind  unser
stabiles Geschäftsmodell durch die  klare  Fokussierung  auf  den  Wohnungsmarkt
Berlin und  die  robuste  Finanzierungsstruktur",  erläutert  Thomas  Zinnöcker,
Vorstandsvorsitzender (CEO) der GSW Immobilien AG.


Vorstand bekräftigt Prognose für FFO I von 54 bis 59 Mio. Euro im Gesamtjahr

Die für die Dividendenzahlung relevante Kennzahl FFO I (Funds from Operations,
ohne Vertriebsergebnis) lag in den ersten neun Monaten 2011 bei 40,4 Mio. Euro
(Vorjahresperiode: 62,2 Mio. Euro) und entsprach damit den Erwartungen der GSW
für diesen Zeitraum.
Der Rückgang des FFO I resultiert im Wesentlichen aus höheren Zinsen im Rahmen
der Refinanzierung verbriefter Kredite im Februar. Auf der Basis von 41,05 Mio.
Aktien errechnet sich für den Berichtszeitraum ein FFO I je Aktie von 0,98
Euro.

Vor dem Hintergrund der positiven Entwicklung des Berliner Wohnungsmarktes
blickt die GSW zuversichtlich in die Zukunft und geht von steigenden Mieten
aus, die sich positiv auf die Umsatz- und Ertragslage der Gesellschaft
auswirken. "Daher bekräftigen wir die bereits veröffentlichte Prognose für das
Geschäftsjahr 2011, einen FFO I zwischen 54 und 59 Mio. EUR zu erzielen. Dies
ist zugleich eine wichtige Grundlage, um bereits nach dem ersten Jahr unserer
Börsennotierung eine Dividende an die Aktionäre auszahlen zu können", bestätigt
Andreas Segal, Finanzvorstand (CFO) der GSW.

GSW kauft Wohnungsportfolio mit ca. 4.800 Einheiten

Bei der Umsetzung der Unternehmensstrategie ist die GSW zudem einen weiteren
Schritt vorangekommen. Mit Wirkung zum 1. November 2011 wurden ca. 4.800
Einheiten in guten Berliner Lagen für rund 330 Mio. Euro erworben. Die
überdurchschnittlichen Mieten und die vergleichsweise geringe Leerstandsquote
dieses Portfolios werden sich insbesondere ab dem kommenden Geschäftsjahr
positiv auf unsere Ertragskraft auswirken.

"Ab dem Jahr 2012 rechnen wir mit einem zusätzlichen FFO I von 6,5 bis 7,5 Mio.
EUR pro Jahr. Wir freuen uns, dass wir das durch den Börsengang eingesammelte
Eigenkapital zeitnah investieren konnten. Es ist Bestandteil unserer
Unternehmensstrategie, unsere professionelle immobilienwirtschaftliche
Plattform auch in den kommenden Jahren durch externes Wachstum zu erweitern",
erläutert der für das operative Geschäft zuständige Vorstand (COO), Jörg
Schwagenscheidt.

Net Asset Value und Eigenkapitalquote deutlich erhöht

Das Eigenkapital der  GSW  nach  IFRS  erhöhte  sich  zum  Berichtsstichtag  auf
1.113,9 Mio. Euro.  Dies  entspricht  einer  Steigerung  von  ca.  14,1  Prozent
gegenüber dem Bilanzstichtag  31.  Dezember  2010.  Unter  Berücksichtigung  des
erhöhten  Eigenkapitals  ergab  sich  zum  Stichtag  30.  September  2011   eine
deutliche Steigerung des Nettosubstanzwertes des  Unternehmens  nach  EPRA  (Net
Asset Value bzw. NAV) auf 1.157,9 Mio.  Euro.  Dies  entspricht  28,20  Euro  je

Aktie.  Durch  das  positive  wirtschaftliche  Ergebnis  verbesserte  sich   die
Eigenkapitalquote   auf   40,3   Prozent   (31.12.2010:   36,4   Prozent).   Das
Immobilienportfolio der GSW,  das  turnusmäßig  zum  31.  Dezember  eines  jeden
Jahres bewertet wird, liegt weiterhin bei einem Wert von rund 2,6 Mrd. Euro.


Stabile Aktienkursentwicklung entgegen dem Markttrend

Die  Stabilität  und  Kontinuität  des  Geschäftsmodells  der   GSW   hat   sich

unterstützend auf die Entwicklung des Aktienkurses in  den  vergangenen  Monaten
ausgewirkt, so dass die Aktie  der  GSW  deutlich  besser  als  der  Gesamtmarkt
abschnitt.

Ein weiter Beleg  für  die  gute  Aufnahme  der  GSW  am  Kapitalmarkt  war  die
erfolgreiche Umplatzierung von insgesamt 8,2  Mio.  Aktien  der  beiden  größten
Anteilseigner Cerberus und Whitehall nach dem Stichtag 30. September  2011,  die
am 13. Oktober in wenigen Stunden bei großer Nachfrage realisiert  wurde.  Damit
reduzierte sich der Anteil der Aktionäre  Cerberus  und  Whitehall  auf  jeweils
rund zehn Prozent. Zugleich erhöhte sich  der  Streubesitz  signifikant  auf  74
Prozent, wodurch künftig auch die Liquidität der GSW-Aktie  positiv  beeinflusst
werden kann."Dies steigert die Attraktivität für institutionelle Investoren  und
stärkt  unsere  Positionierung  am  deutschen  Kapitalmarkt  weiter",  sagt  CFO
Andreas Segal.



Kontakt
GSW Immobilien AG
Charlottenstraße 4, D-10969 Berlin


Presse                                       Investor Relations
Thomas Rücker                                Sebastian Jacob
E-Mail:   thomas.ruecker@gsw.de                   E-Mail:
sebastian.jacob@gsw.de
Tel.: +49. (0) 30. 25 34-13 32                    Tel.: +49. (0) 30. 25 34-18
82
Fax:  +49. (0) 30. 25 34-19 34                    Fax:  +49. (0) 30. 25 34-19
09





Über die GSW
Die im Jahr 1924 gegründete GSW Immobilien AG ist mit einem Portfolio von rund
53.000 Wohneinheiten und einer gesamten Wohnfläche von 3,3 Mio. Quadratmetern
ein führendes privates Wohnimmobilienunternehmen in Berlin. Zusätzlich
verwaltet eine Tochtergesellschaft der GSW rund 17.350 Wohn- und
Gewerbeeinheiten für Dritte. Die Unternehmensstrategie der GSW ist auf die
langfristige Verwaltung von Mietwohnungen ausgerichtet, wobei ein
systematischer Ansatz verfolgt wird, der darauf zielt, sowohl die Zufriedenheit
der Kunden als auch die Betriebseffizienz zu steigern. Zum 31. Dezember 2010
wurde das Immobilienportfolio der Gesellschaft mit rund 2,6 Mrd. Euro bewertet.
Seitdem hat die GSW Wohnimmobilien im Wert von rund 330 Millionen Euro
erworben.


Rückfragehinweis:
René Bergmann
Tel.: +49 30 2534 1362
Fax: +49 30 2534 1909
E-Mail: rene.bergmann@gsw.de

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: GSW Immobilien AG
             Charlottenstr. 4
             D-10969 Berlin
Telefon:     +49 30 68 99 99 0
FAX:         +49 30 68 99 99 999
Email:    kundenservice@gsw.de
WWW:      http://www.gsw.de
Branche:     Immobilien
ISIN:        DE000GSW1111
Indizes:     MDAX
Börsen:      Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt, Regulierter Markt:
             Berlin 
Sprache:    Deutsch
 



Weitere Meldungen: GSW Immobilien AG

Das könnte Sie auch interessieren: