World Islamic Economic Forum

Tun Musa Hitam, Gründungsvorsitzender des Weltforums für Islamische Wirtschaft (World Islamic Economic Forum - WIEF), wird auf internationaler Ebene geehrt

    BRÜSSEL, April 9, 2010 (ots/PRNewswire) - Tun Musa Hitam, Vorsitzender der WIEF-Stiftung (World Islamic Economic Forum - Weltforum für Islamische Wirtschaft) und ehemaliger Abgeordneter des Parlaments von Malaysia erhielt gestern Abend in Brüssel bei einem Gala-Dinner des The Crans Montana Forum über Afrika den angesehenen Prix de la Fondation (Preis der Stiftung).

    Mit dem im Jahre 1989 ins Leben gerufenen Prix de la Fondation werden Männer und Frauen aus aller Welt ausgezeichnet, die sich für soziale Verantwortung engagieren. Zu vorangegangen Preisträgern gehören u. a. der US-Präsident Barack Obama, Ihre Königliche Hoheit Sheika Sabeeka bint Ibrahim Al Khalifa, Königin von Bahrain, der Präsident und die First Lady von Mosambik sowie die Premierminister der Türkei und Luxemburgs.

    Tun Musa erhielt die Auszeichnung in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der WIEF-Stiftung (World Islamic Economic Forum - Weltforum für Islamische Wirtschaft) für seinen Beitrag zur Zusammenführung reicher und armer Länder auf dem Wege der Geschäftsbeziehungen.

    Die WIEF-Stiftung widmet sich ganz dem Brückenschlag zwischen der islamischen und der nicht islamischen Welt über Geschäftsbeziehungen. Tun Musa sagte: "Die Tatsache, dass ich diese Auszeichnung nur 6 Jahre nach Gründung der WIEF-Siftung erhalte, ist ein Beweis für den grossen Erfolg des Forums."

    Das Crans Montana Forum ehrte mit der Preisverleihung die Errungenschaften von Tun Musas und merkte an: "Wir zeichnen Tun Musas für seine aussergewöhnliche Fähigkeit aus, als Vorsitzender der WIEF-Stiftung Welten zusammenzubringen, die von den Meisten üblicherweise eher abgelehnt werden."

    "Ich fühle mich durch diese Auszeichnung sehr geehrt, denn sie bekräftigt Werte wie harter Arbeit, Demokratie und Empathie für die Menschheit als Ganzes", sagte Tun Musa.

    "Wir leben in einer Welt, in der nur 2 % der Bevölkerung über 50 % des Reichtums der Welt verfügt und 50 % der Bevölkerung nicht einmal 1 % dieses Reichtums besitzt. Dieses Problem lässt sich nicht einfach durch humanitäre Hilfe lösen. Die einzige Möglichkeit, armen Bevölkerungsschichten zu helfen besteht darin, ihnen das Geschenk des Lebens zu geben, nämlich die Ausbildung und die Hilfsmittel, ein eigenes Geschäft aufzubauen sowie die gottgegebene Fähigkeit, für die Gesellschaft in der sie leben zu denken und zu schaffen", betonte er.

    Tun Musa ist auch Vorstandsvorsitzender von Sime Darby, dem weltweit grössten nachhaltigen Palmölhersteller, und Vorsitzender von Yayasan Sime Darby, einer Stiftung, die insbesondere in Ländern in denen Sime Darby auch geschäftlich tätig ist, die menschliche Lernbegierde, den Wissensdurst, die Suche nach Sinn und Wohlwollen und Verständnis fördert.

    Tun Musas Ehrung erfolgt just in dem Jahr, in dem das 6. Weltforum für Islamische Wirtschaft nach den erfolgreichen Foren in Islamabad, Kuwait und Jakarta wieder nach Kuala Lumpur, Malaysia, zurückkehrt. Es findet vom 18. bis zum 20. Mai 2010 im Kuala Lumpur Convention Centre statt.

    Unter dem Thema "Gearing for Economic Resurgence" (Vorbereitung auf den wirtschaftlichen Aufschwung) wird das 6. WIEF-Forum offiziell vom ehrenwerten Dato' Sri Najib Tun Abdul Razak, Premierminister von Malaysia und Schirmherr der WIEF-Stiftung eröffnet. Zum Forum werden ca. 2000 Teilnehmer erwartet, u. a. weltweit führende Persönlichkeiten und Mitglieder der weltweiten Geschäftswelt.

    Personen, die daran interessiert sind, sich auf dem 6. Weltforum für Islamische Wirtschaft am Dialog mit Industriekapitänen und regionalen Fachleuten zu beteiligen und zu engagieren, werden gebeten, sich unter http://www.6thwief.org anzumelden.

    Informationen zum WIEF-Forum  

    Die WIEF-Stiftung ist eine in Kuala Lumpur ansässige, gemeinnützige Organisation, die die Probleme in der islamischen Welt ausschliesslich unter dem geschäftlichen Gesichtspunkt angeht und durch Geschäftsabschlüsse zwischen der islamischen und der nicht islamischen Welt Brücken schlagen möchte. Die WIEF-Stiftung veranstaltet das jährlich stattfindende Weltforum für Islamische Wirtschaft (World Islamic Economic Forum), eine erstklassige, professionelle Plattform für Geschäftsabschlüsse in der islamischen Welt, und bietet darüber hinaus auch Programme zur Förderung von Partnerschaften und zum Wissensaustausch zwischen islamischen und nicht islamischen Gemeinden überall auf der Welt.

    Informationen zu Sime Darby  

    Sime Darby ist eines der grössten in Malaysia ansässigen, multinationalen Unternehmen und der weltweit grösste Hersteller von Palmöl. Die Geschichte der Plantagen und der Palmölverarbeitung des Unternehmens reicht bis in das Jahr 1821 zurück und ist von Erfolg, Marktbeherrschung und Verantwortung für Natur, Mitarbeiter und Kunden geprägt. Neben den Plantagen verfügt der Sime-Darby-Konzern über nachgelagerte Raffinerien zur Herstellung von Produkten aus Pflanzenölen und Fetten für Nahrungsmittel und andere Produkte. Sime Darby engagiert sich für die "Verfolgung einer nachhaltigen Zukunft" für alle am Unternehmen beteiligten Interessengruppen. Als grosser Verfechter des Umweltschutzgedankens haben die Tochterunternehmen von Sime Darby zahlreiche weltweite Auszeichnungen erhalten, u. a. den "Global 500 Award" der Vereinten Nationen für die "Zero Burning"-Politik des Unternehmens. Sime Darby ist darüber hinaus Gründungsmitglied der RSPO-Initiative (Roundtable on Sustainable Palm Oil - Gesprächskreis für nachhaltige Palmölproduktion), die im November 2005 Kriterien für eine nachhaltige Palmölproduktion aufstellte.

ots Originaltext: World Islamic Economic Forum
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Ansprechpartner: Philippa Jackson,
Durchwahlnummer:+44-20-7038-0971, Mobiltelefon: +44-7980-308-766, FBC
Media, 12-16 LaystallStreet, London EC1R 4PF



Weitere Meldungen: World Islamic Economic Forum

Das könnte Sie auch interessieren: