Reed Messe Salzburg GmbH

SCHLUSSBERICHT: "Bauen + Wohnen Salzburg 2011" - BILD

Investitionen in persönliche Lebensräume boomen - Branche erlebt Hochkonjunktur

Salzburg (ots) -

Bei "Bauen + Wohnen Salzburg 2011" Investitionsimpulse in Millionenhöhe

Rund 500 Aussteller aus dem In- und Ausland mobilisierten mehr als 35.000 Besucher +++ 14 Hallen belegt +++ Traditioneller Treffpunkt für Häuslbauer und Profis aus dem Bau- und Baunebengewerbe +++ Schwerpunkt Wohnen: Neue Trends bei Einrichten, Küche und Bädern +++ Schwerpunkt Bauen: Baustoffe der Zukunft +++ Schwerpunkt Energiesparen: Tipps für mehr Energieeffizienz - Beispiel: Smart Grids +++ Beratung und Information von Experten +++ Attraktives Rahmenprogramm +++

"Das Bau- und das Baunebengewerbe sowie die Einrichtungsbranche befinden sich jetzt und in nächster Zeit in einer echten Hochkonjunkturphase", fasst Direktor Johann Jungreithmair, CEO von Veranstalter Reed Exhibitions Messe Salzburg, die Erfolgsbilanz der Publikumsfachmesse "Bauen + Wohnen Salzburg 2011" zusammen. Diese ist am vergangenen Sonntag (Anm.: 13. Februar) nach vier Messetagen mit großem Erfolg zu Ende gegangen. Rund 500 Aussteller aus dem In- und Ausland hatten in 14 Hallen des Messezentrum Salzburg die neuesten Produkte, Systeme, Techniken, Programme und Dienstleistungen rund ums Bauen, Wohnen und Energiesparen präsentiert und damit insgesamt exakt 35.411 Besucher mobilisiert - was gleichzeitig einen neuen Besucherrekord markiert. Bereits jeder sechste Messebesucher stammt aus dem benachbarten süddeutschen Raum.

Investitionsvolumen in Millionenhöhe

"Wir haben die repräsentativen Besucherbefragungswerte sehr konservativ auf die Gesamtbesucherzahl hochgerechnet", berichtet der Chef von Reed Exhibitions Messe Salzburg, "und sind dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass allein von dieser Messe in den nächsten zwölf Monaten Investitionsimpulse in Millionen Euro-Höhe ausgehen werden. Ein gewaltiges Volumen, das hier allein von der 'Bauen + Wohnen Salzburg 2011' und ihren Besuchern ausgeht und zwei Aspekte deutlich macht: Für die auf der Messe vertretenen Branchen geht der Aufschwung des Vorjahres 2011 in eine solide Hochkonjunktur über. Die Menschen investieren wieder nachhaltig in die Bereiche Bauen und Wohnen, wobei die Themen Heizen, Energie und Umwelttechnik, also die Reduzierung von Ressourcenverbrauch und Kosten, absolut im Vordergrund stehen. Dass dabei die Förderprogramme von Bund, Ländern und Kommunen eine zentrale Rolle spielen liegt auf der Hand und wurde uns auch von den Ausstellern bestätigt. Wir sind jedenfalls sehr glücklich darüber, dass von der 'Bauen + Wohnen Salzburg 2011' derartig positive und kräftige Konjunktursignale ausgehen und damit vor allem jenen Bereich stärken, der das Rückgrat unserer Wirtschaft bildet: die kleinen und mittelgroßen Betriebe".

Investitionsfreudige Messebesucher

Wie Gernot Blaikner, themenverantwortlicher Leiter Geschäftsbereich Messen bei Reed Exhibitions Messe Salzburg mitteilt, wird der Messeerfolg von entsprechenden Resultaten der Besucherbefragung durch ein externes Meinungsforschungsinstitut untermauert: "Sieben von zehn Befragten gaben an, dass sie in den nächsten zwölf Monaten planen zu sanieren, zu renovieren, um- oder sogar neu zu bauen oder sich neu einzurichten. Mehr als ein Viertel der Besucher, exakt 27,4 Prozent, erklärten zudem, dass sie den Messebesuch dazu genutzt hätten, einzukaufen oder Bestellungen zu tätigen. Und ein Drittel der Befragten hat angegeben, dies auf Basis des Messebesuchs zu einem späteren Zeitpunkt tun zu wollen. Diese Daten decken sich mit dem Bild, das wir aus zahlreichen Gesprächen mit Ausstellern gewinnen konnten - diese haben uns von vielen guten Gesprächen berichtet und dabei betont, wie gut informiert, echt interessiert und investitionsbereit sich die Messebesucher gezeigt hätten."

Breit gestreutes Publikumsinteresse

Trotz des Fokus auf den Themenkomplex Heizen/Energie/Umwelttechnik (35,2 %) machen die Resultate der Besucherbefragung deutlich, dass die Interessen des Messepublikums sehr vielfältig und breit gestreut waren (Anm.: Mehrfachnennungen möglich). So nannten unter den Themen, die sie besonders interessierten, 28,7 Prozent Bad/Sanitär und ein Fünftel den Bereich Baustoffe/Materialien. Des Weiteren wurden genannt: Holzbau/Holzmaterial, Küchen und Küchentechnik, Renovierung/Ausbau, Möbel, Türen/Fenster, Bauplanung/-beratung/Architektur, Naturstein/Fliesen und Böden, Garten und Baubiologie/Ökologie.

Hochzufriedene Messebesucher

"Bauen + Wohnen Salzburg"-Messeleiter Max Poringer und sein Team konnten sich zudem über traumhaft hohe Akzeptanzwerte freuen. So zeigten sich neun von zehn Befragten (91,2 %) mit der Messe insgesamt sehr zufrieden, so gut wie alle erklärten, die Messen Bekannten und Kollegen weiterempfehlen zu wollen, und neun von zehn Befragten gaben an, vom Messebesuch profitiert zu haben. Die angebotene Produktpalette wurde von 85,3 Prozent als vollständig bezeichnet.

Auch Profis nutzen die "Bauen + Wohnen"

Wie Messeleiter Max Poringer erfreut feststellt, nutzten nicht nur Private die "Bauen + Wohnen Salzburg 2011" dazu, sich über die neuesten Produkte und technischen Entwicklungen zu informieren, sondern auch viele Fachbesucher: "Legt man die in der Befragung erhobene Quote von 13 Prozent zugrunde, heißt das, dass wir mehr als viereinhalb Tausend Fachbesucher hatten, was für eine reine Publikumsmesse doch einen beachtlichen Anteil darstellt." Markant waren darunter die Bereiche Elektriker, Architektur & Planung, Baumeister, Installateur und Tischler, Bauhilfsgewerbe und Tapezierer vertreten.

Umfassende Informationsmöglichkeiten

Ein gelungener (Um-)Bau beginnt mit der richtigen Information und Planung. Darum standen Beratungsmöglichkeiten auf der "Bauen+Wohnen Salzburg" besonders im Mittelpunkt. So bot etwa das Salzburger Institut für Raumordnung (SIR) in Halle 3 alle Informationen zu Förderungen, Recht, Technik und Planung und stellte Projekte und Förderungen rund ums Thema Energie vor. Die ArchitektInnen und IngenieurkonsulentInnen waren in Halle 5 mit einem eigenen Stand vertreten und beleuchteten die Vorteile der Zusammenarbeit mit einem/einer ZiviltechnikerIn. Architekt DI Günther Dollnig, Vizepräsident der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Oberösterreich und Salzburg: "Zu uns kommen die MessebesucherInnen mit baurechtlichen Fragen oder informieren sich über die richtige Auswahl von Baustoffen. Wir beraten interessensunabhängig und stellen unser Know-how zur Verfügung. Das wird sehr gerne angenommen, vor allem weil die Hemmschwelle im Rahmen einer Messe wie der 'Bauen+Wohnen' wesentlich geringer ist, sich mit den Möglichkeiten und Leistungen einer Planung und Umsetzung gemeinsam mit einem/einer ArchitektIn auseinander zu setzen." Hinzu kamen Fachvorträge und eine Bilderschau, die das große Spektrum der Leistungen von ZiviltechnikerInnen aufzeigten.

Das Land Salzburg stellte sich in Halle 5 mit umfassender Beratung zu den Themen "Energie aktiv" sowie "Wasser trinken und Wasser klären" ein, und in Halle 15 informierte der Kriminalpolizeiliche Beratungsdienst über sinnvolle und zweckmäßige Präventionsmaßnahmen für mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden. Darüber hinaus standen die Salzburger Landesinnungen der Bereiche Bau, Hafner & Fliesenleger, Holzbau und Tischler den Messebesuchern mit Rat und Tat zur Seite, ebenso die Experten von proHolz, Holzbau Salzburg und der IG Passivhaus.

Schwerpunkt Wohnen und Einrichten

Dem Thema Wohnen und Einrichten war auf der "Bauen + Wohnen Salzburg 2011" ein eigener Schwerpunkt gewidmet. Zahlreiche Tischlereien waren mit ihrem individuellen Angebot ebenso vertreten wie Küchen- und Bäderstudios, Ofenbauer oder Möbelhäuser mit ihrem umfassenden Sortiment. Die Messe erfüllt perfekt die so wichtige Funktion der Leistungsdarstellung, wie zwei repräsentative Ausstellerstimmen bezeugen: Karl-Heinz Leitner, Geschäftsleiter, Rudolf Leiner Ges.m.b.H. Salzburg: "Die "Bauen+Wohnen" hat für uns einen hohen Stellenwert. Hier können wir unsere Stärken zeigen - wir haben uns daher auch gezielt Bereiche herausgepickt, die wir hier präsentieren. Uns ist der persönliche Kontakt wichtig und dafür ist die "Bauen+Wohnen" der ideale Rahmen, wo wir uns auch erinnerungsmäßig bei den Kunden besser verankern können."

Andreas Ebner, Salzburger Landesinnungsmeister der Hafner, Platten- und Fliesenleger und Keramiker: "Wir sind ein reiner Informationsstand, auf dem sich der Kunde über die Möglichkeiten z.B. über den Einsatz eines Kachelofens informieren kann. Wir beraten ihn, welche Lösung für seine individuellen Voraussetzungen machbar ist und er erhält von uns eine Liste unserer Mitgliedsbetriebe."

Smart und intelligent: die Energienetze der Zukunft

Neben Bauen und Wohnen war der dritte große Schwerpunkt der "Bauen+Wohnen" dem Thema Energiesparen gewidmet. Ein sehr gutes Beispiel für zukunftsweisende Lösungen sind intelligente Energienetze, sogenannte "Smart Grids". Die Salzburg AG ist europaweit unter den Vorreitern bei der Entwicklung dieser cleveren Netze. Seit 2009 ist das Bundesland Modellregion für Smart Grids - diese Auszeichnung wurde vom österreichischen Klimafonds vergeben. Smart Grids steht für intelligente Stromnetze, die nicht nur Energie transportieren, sondern den Kunden ermöglichen, sich aktiver einzubringen. Zum Beispiel über die Fotovoltaikanlage am Dach oder das Blockheizkraftwerk im Keller. Auch fürs Energiesparen eröffnen sich neue Möglichkeiten.

Auf dem richtigen "Holzweg": Salzburger Holzbaupreis 2011

Der Baustoff Holz spielt in Österreich eine wesentlich größere Rolle als in anderen Ländern. Das bestätigt auch der Präsident der Europäischen Vereinigung des Holzbaus, Georg König, anlässlich der Verleihung des Salzburger Holzpreises 2011 im Rahmen der "Bauen+Wohnen Salzburg" am Abend des ersten Messetages (Anm.: 10. Februar). Welche architektonischen und gestalterischen Höchstleistungen mit Holz möglich sind, beweisen eindrucksvoll die Preisträger des diesjährigen Salzburger Holzbaupreises. Aus insgesamt 59 Einreichungen aus 11 verschiedenen Kategorien konnten die folgenden sechs Salzburger Projekte Auszeichnungen erringen: die Naturwerkstatt Mathiashof in Fuschl, das Biomasseheizwerk Farchen in Abersee, die Zinkenbachbrücke in Strobl, die Fachhochschule Salzburg in Kuchl mit der Erweiterung, das Gemeindezentrum von Kleinarl und die vorgefertigte Holz-Wohnbox "Bax Box" in Seekirchen. "Der Salzburger Holzbaupreis würdigt die besondere Auseinandersetzung mit dem Werkstoff Holz", erläutert Rudolf Rosenstatter, Obmann von proHolz Salzburg, jener Organisation, die diesen Preis gemeinsam mit der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Oberösterreich und Salzburg ausgeschrieben hatte.

"Aufbauendes" Rahmenprogramm

Ebenso umfassend wie das Angebot der Bau- und Wohnmesse präsentierte sich das Vortrags- und Rahmenprogramm. Überdies hielten sowohl das "Österreichische" als auch das "Europäische Holzbauparlament" im Rahmen der Messe ihre Versammlungen ab, und die Baustoffindustrien luden zu Fachbesucherabenden ein. Darüber hinaus gab es im Rahmenprogramm Vorträge zu den Themen "Belebtes Wasser - gut für das Wohlbefinden und nutzbringend für die Haustechnik", "Feuchte Mauern - was tun?", "Vom ungedämmten Altbau zum Niedrig-Energie-Standard" oder "Wohnraumlüftung - gut gelüftet und gespart!".

"ÖKOCITY" - Programmfixpunkt und Highlight

Traditionell regen Zuspruch konnte auch der Sonderbereich "ÖKOCITY" verzeichnen, ging es hier doch unter anderem um eingesetzte Schafwollakustikdämmung, trendige Naturfarben, Putze aus Lehm und Ton, Naturhäuser mit Brettstapeldecken oder Häuser aus Mondholz. Parallel dazu wurden auf der Live-Bühne Verputzen mit Lehm und kreative Wandspachteltechniken mit Naturprodukten vorgeführt. Am vorletzten Messetag (Samstag, 12. Februar) war Architektentag, an dem Innenarchitekt Norbert Bruckner den ganzen Tag über als Ansprechpartner zur Verfügung stand.

Das attraktive Gesamtpaket aus Ausstellerneuheiten, Beratung und Information wurde durch ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm auf den Bühnen in den Hallen 5 und 6 abgerundet, das täglich Präsentationen, Diskussionsrunden und Unterhaltsames rund ums Bauen und Wohnen bot.

Aussteller mit Verlauf der "Bauen + Wohnen 2011" hochzufrieden Gerade bei erfolgreichen und etablierten Messen ist es immer wieder aufschlussreich zu hören, wie Firmen, die zum ersten Mal teilgenommen haben, ihren Messeauftritt bewerten. Zu den Erstausstellern der "Bauen + Wohnen Salzburg 2011" gehörte das Ziegelwerk "Eder GmbH & Co KG", dessen Verkaufsleiter, Prok. Alois Traunwieser, erklärte: "Wir sind Erstaussteller auf der "Bauen+Wohnen" und sehr zufrieden mit dem Messeverlauf. Wir hatten sehr viele interessierte Häuslbauer mit konkreten Bauvorhaben am Stand. Ökologisches Denken wird immer höher bewertet und da liegen wir mit unserem Produkt Ziegel voll im Trend. Wir sind nächstes Jahr sicher wieder mit dabei." Ähnlich äußerte sich Martin Benzer, Abteilungsleiter Wohnen der "WEKO Wohnen GmbH": "Als Erstaussteller aus Bayern haben wir auf der 'Bauen+Wohnen' ideale Rahmenbedingungen vorgefunden. Vor allem der Samstag und Sonntag haben die Erwartungen übertroffen. Die Region Salzburg und das gesamte Einzugsgebiet der 'Bauen+Wohnen' ist für uns sehr interessant, wir können uns sehr gut vorstellen, nächstes Jahr wieder mit dabei zu sein."

Für die "Bayerwald Fenster Haustüren GmbH & Co. KG" ist die "Bauen+Wohnen" in Salzburg, so Christoph Hatheuer, Teamleiter Österreich, "zu einem fixen Bestandteil geworden. Das Einzugsgebiet passt sehr gut für uns. Wir konnten sehr viele Kunden aus allen Teilen Salzburg, vor allem aus dem Pinzgau - begrüßen. Wir haben uns auf einbruchsichere Fenstersysteme spezialisiert und bemerken, dass der Kunde diese auch nachfragt. Aber auch die Fachbesucher nehmen den Messetermin gerne an."

"Für uns ist es nicht vorstellbar, auf der 'Bauen+Wohnen' nicht auszustellen", meinte Prokuristin Gabriele Leibetseder von der "ISOCELL VertriebsgmbH". "Sie ist seit 20 Jahren ein Pflichttermin für unser Unternehmen. Wir nutzen die Messetage zur Kontaktpflege mit unseren Gewerbekunden, konnten diesmal aber auch wieder viele private Bauherren mit konkreten Bauvorhaben über unsere Produkte informieren und beraten".

Ungebrochenes Interesse an erneuerbarer Energie registrierte auch Ingrid Bergknapp von der "HOLZ die SONNE ins Haus Energie Consulting GmbH": "Besonders stark war bei uns diesmal das Thema Photovoltaik nachgefragt. Allerdings haben wir festgestellt, dass sich der private Häuslbauer zwar informiert und beraten lässt, die konkrete Realisierung aber erst für die nächsten Jahre geplant ist. Der erste Messetag (Donnerstag) war ein sehr starker Fachbesuchertag. Alles in allem hat die 'Bauen+Wohnen' in Salzburg einen hohen Stellenwert für uns."

Die nächste große Publikumsmesse in Salzburg steht bevor: "Die Hohe Jagd & Fischerei" mit "absolut allrad"

Nach dem Riesenerfolg der "Bauen + Wohnen Salzburg 2011" steht bei Österreichs führendem Fachmesseveranstalter, Reed Exhibitions Messe Salzburg, in eineinhalb Wochen die nächste große publikumsoffene Fachmesse auf dem Programm. Vom 24. bis 27. Februar geht im Messezentrum Salzburg die "Hohe Jagd & Fischerei" mit "absolut allrad" in Szene, die bedeutendste Messe für Jäger, Fischer, Naturliebhaber und Off-Road-Freunde im Alpen-Donau-Adria-Raum, die seit vielen Jahren europaweit zu den Top-Drei publikumsoffenen Branchenfachmessen zählt. (+++)

Alle Informationen im Internet stets aktuell unter www.bauen-wohnen.co.at. (+++)

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis: Reed Messe Salzburg GmbH / Pressebüro, Mag. Paul Hammerl Tel.: 00 43 (0) 662/4477-2400, mailto:Paul.Hammerl@reedexpo.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/539/aom



Weitere Meldungen: Reed Messe Salzburg GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: