Eurofound

Arbeitern zufolge verbessern sich Arbeitsbedingungen nur langsam

    Dublin, November 16 (ots/PRNewswire) - Den ersten Ergebnissen der heute erschienenen fünften Umfrage zu den Arbeitsbedingungen in Europa (European Working Conditions Survey, EWCS) zufolge, ist die Arbeitsintensität für europäische Arbeiter immer noch sehr hoch, hat aber in den letzten fünf Jahren nicht zugenommen.

    Um die Multimedia-Pressemitteilung zu sehen, klicken Sie bitte hier:

http://multivu.prnewswire.com/mnr/prne/eurofound/46312/

    Die Studie hat auch herausgefunden, dass der Arbeitsrhythmus für die meisten Arbeiter (67%) direkt von Menschen vorgegeben wird und das Arbeitstempo nach wie vor erhöht bleibt. Das Ausmass, in welchem Arbeiter ihre eigenen Entscheidungen darüber, wie sie ihre Arbeit verrichten, treffen können, hat sich nicht verbessert und lässt eine grosse Zahl von Arbeitern schlecht auf die Ansprüche ihres Arbeitsplatzes vorbereitet. Darüber hinaus bleiben europäische Arbeiter physischen Gefahren genauso ausgeliefert wie vor 20 Jahren.

    Angesichts der Tatsache, dass 34% der Arbeiter in den letzten 12 Monaten eine Weiterbildung erhalten haben, waren die Ausgaben für Weiterbildung 2010 (für die EU-15) auf ihrem höchsten Stand seit 1995. Dies ist ein Einschnitt in den 15 Jahre anhaltenden Trend, in dem Weiterbildung durch den Arbeitgeber nicht gestiegen ist. 60% der Arbeiter glauben, dass sie im Alter von 60 in der Lage wären, ihren aktuellen Job auszuüben, was seit 2000 eine leichte Steigerung bedeutet.

    Die Gewährleistung der Arbeits- und Beschäftigungsqualität ist ein Kernelement beim Erreichen einer wirtschaftlich dynamischen und sozial kohäsiven Europäischen Union. Wenn untersucht wird, was sich bei den Arbeitsbedingungen geändert hat und was gleich geblieben ist, wird der geleistete Fortschritt bezüglich dieses Ziels deutlich. Die Umfrage zu den europäischen Arbeitsbedingungen ist die einzige Umfrage, die auf europäischem Niveau die Arbeit unter jedem Blickwinkel betrachtet. Diesmal wurde die Umfrage auf die Frage ausgerichet, wie die Arbeitsqualität während der Wirtschaftskrise ausgesehen hat. "Es ist wichtig zu wissen, was am Arbeitsplatz passiert, damit wir Entscheidungsträgern dabei helfen können, eine Politik zu entwickeln, die relevant ist und die wahren Probleme angeht", meint Jorma Karppinen, Direktor von Eurofound.

    Für die meisten Indikatoren für Arbeitszeitstabilität sind die Zahlen seit 2000 unverändert; 67% der Arbeiter absolvieren die gleiche Anzahl an wöchentlichen und 58% die gleiche Anzahl an täglichen Arbeitsstunden. Das Verhältnis von Arbeitern mit der gleichen Anzahl von Arbeitstagen pro Woche ist von 74% im Jahre 2005 auf 77% im Jahre 2010 gestiegen. Geringfügig weniger Arbeiter (61%) im Jahre 2010 im Vergleich zu 2000 (65%) beginnen und beenden ihren Arbeitstag zur gleichen Zeit.

    Mehr Informationen zu den ersten Ergebnissen der Europäischen Umfrage der Arbeitsbedingungen finden Sie hier http://www.eurofound.europa.eu/ewco/surveys/ewcs2010/index.htm

    Hinweise an Herausgeber  

    Die Europäische Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound) ist eine unabhängige EU-Einrichtung, die europäische Sozialpolitiker mit vergleichbaren Daten, Forschung und Empfehlungen versorgt.

    Die Feldarbeit für die 5. EWCS fand von Januar bis Juni 2010 statt, wobei mehr als 43000 Arbeiter der EU27-Länder, Norwegen, Kroatien, der ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien, Türkei, Albanien, Montenegro und Kosovo interviewt wurden.

    Sie können Eurofound auf Twitter folgen (http://twitter.com/eurofound), ein Freund von Eurofound auf Facebook werden ( http://www.facebook.com/pages/Dublin-Ireland/Eurofound/66500373395) und den Eurofound Kanal auf YouTube abonnieren (http://www.youtube.com/user/eurofound ). Sie können sich auch für normale News und Informationen von Eurofound via RSS registrieren (http://www.eurofound.europa.eu/press/newsfeeds/index.htm).

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Måns Mårtensson, Media-Manager, per E-Mail: mma@eurofound.europa.eu, Telefon: +353-1-2043124 oder Mobiltelefon: +353-876-593-507.

    Für weitere Informationen besuchen Sie http://www.eurofound.europa.eu

ots Originaltext: Eurofound
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte
MånsMårtensson,Media-Manager, per E-Mail: mma@eurofound.europa.eu,
Telefon: +353-1-2043124oder Mobiltelefon: +353-876-593-507.



Weitere Meldungen: Eurofound

Das könnte Sie auch interessieren: