ConvaTec, international

Neue In-vitro-Studienergebnisse auf der 20. Konferenz der European Wound Management Association vorgestellt

Genf, May 26, 2010 (ots/PRNewswire) - ConvaTec, eines der weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung und Vermarktung von innovativen medizinischen Technologien für Gesundheitseinrichtungen auf Gemeinde- und Krankenhausebene, gab heute Ergebnisse einer In-vitro-Studie bekannt, aus denen hervorgeht, dass ein Silberionen enthaltender Hydrofiber(R)-Verband mehr Bakterien abtöten konnte als bestimmte silberhaltige Schaumverbände. Die Ergebnisse werden auf der 20. Konferenz der European Wound Management Association (EWMA) vorgestellt. Es zeigte sich, dass ein silberionenhaltiger Hydrofiber(R)-Verband mehr Bakterien (Pseudomonas aeruginosa und Staphylococcus aureus) unter dem Verband abtötete als irgendeiner der untersuchten silberhaltigen Schaumverbände. Ausserdem fand sich, dass der silberionenhaltige Hydrofiber(R)-Verband eine Ausbreitung der Bakterien über den Rand der simulierten Wunde hinaus verhinderte. Chronischen Wunden sind oft mit unterschiedlichen Arten von Bakterien besiedelt, die aus der Umgebung, z. B. von der angrenzenden Haut, dem Darm und dem Mund, stammen. Ein Wunde, die nicht heilen will, stellt einen hervorragenden Nährboden für eine bakterielle Besiedlung dar. Bakterien in Wunden können die Wundbehandlung stark erschweren. Damit gewährleistet ist, dass ein antimikrobieller Wirkstoff den grösstmöglichen Kontakt mit den die Heilung störenden Bakterien hat, ist ein gute Anpassung des Wundverband an die spezielle Topografie der Wunde wichtig. In Rahmen der In-vitro-Studie kamen Modelle zur Anwendung, die sowohl das Formanpassungsvermögen der silberhaltigen Wundverbände bei simulierten Wunden als auch die Messung der antimikrobiellen Wirkung der Verbandsmaterialien bei simulierten flachen Wunden mit mikrobieller Besiedlung ermöglichten. Dabei wurde das jeweilige prozentuale Wachstum der einzelnen Bakterien bei Verwendung des silberionenhaltigen Hydrofiber(R)-Verbands und dreier silberhaltiger Schaumverbände (Schaum A-C) gemessen. Für das bakterielle Wachstum unter dem Verbandsmaterial ergaben sich in drei reproduzierten Tests folgende Mittelwerte: der silberionenhaltige Hydrofiber(R)-Verband wies bei Beimpfung mit S. aureus ein Wachstum von 0,4% und bei Beimpfung mit P. aeruginosa ein Wachstum von 9,0% auf. Schaum A zeigte bei Beimpfung mit S. aureus ein Wachstum von 25,7% und bei Beimpfung mit P. aeruginosa von 100%. Schaum B zeigte bei Beimpfung mit S. aureus ein Wachstum von 16,7% und bei Beimpfung mit P. aeruginosa von 97,8% und Schaum C zeigte bei Beimpfung mit S. aureus ein Wachstum von 24,6% und bei Beimpfung mit P. aeruginosa von 95,8%.(1) Die Ergebnisse werden von den Autoren der Studie auch am Stand von ConvaTec (Stand-Nr. 1130) während der Ausstellungszeiten präsentiert. Informationen zu Staphylococcus aureus Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein häufig vorkommendes Bakterium, das sich bei bis zu 25% der gesunden Menschen und Tiere auf der Haut und in der Nase findet. Staphylococcus aureus ist ein wichtiger Keim, da er sieben verschiedene Toxine produzieren kann, die häufig für Nahrungsmittelvergiftungen verantwortlich sind. (2) Informationen zu Pseudomonas aeruginosa Dieses anpassungsfähige, mit "blaugrünem Eiter" einhergehende Bakterium ist ein opportunistischer Keim, der insbesondere bei abwehrgeschwächten Patienten zu Infektionen führt. Pseudomonas verursacht beim Gesunden selten Infektionen, ist aber eine Hauptursache für im Krankenhaus erworbene (nosokomiale) Infektionen. Betroffen sind in der Regel immungeschwächte Patienten oder Patienten mit Verbrennungen sowie Patienten mit Verweil-Kathetern oder Beatmungs-Patienten. Pseudomonas kann zu Harnwegsinfektionen, Sepsis (sog. Blutvergiftung), Lungenentzündung, Pharyngitis und vielen anderen medizinischen Problemen führen.(3) Informationen zur Hydrofiber(R)-Technologie Kommen auf Hydrofiber(R)-Technologie basierende Wundverbände mit Flüssigkeit in Kontakt, so verwandeln sie sich in einen Gel. Hieraus ergeben sich für Ärzte und Patienten deutliche Vorteile bei der Wundbehandlung. Dank ihrer einzigartigen Gel bildenden Eigenschaften können diese Verbände Wundsekret und dessen schädliche Bestandteile einschliessen*(4,5,6). Informationen zu ConvaTec ConvaTec ist ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der Entwicklung und Vermarktung von innovativen medizinischen Technologien, die die Verbesserung des Lebens von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt unterstützt haben. Mittels seiner vier Hauptgeschäftsbereiche - Stomapflege, Wundtherapeutika, Kontinenz sowie Intensivpflege und Infusionsvorrichtungen - unterstützen die Produkte von ConvaTec medizinisches Fachpersonal vom Krankenhaus bis hin zu Gesundheitseinrichtungen auf Gemeindeebene. Vom Hauptsitz des Unternehmens in Skillman im US-Bundesstaat New Jersey aus werden mehr als 8.000 Mitarbeiter in über 90 Ländern beschäftigt, um die Kunden und deren medizinisches Fachpersonal auf sechs Kontinenten zu bedienen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://www.convatec.com . * in vitro nachgewiesen Hydrofiber ist eine eingetragene Marke von ConvaTec Inc. (C) 2010 ConvaTec Inc. AP-009843-MM [EM] Pressekontakt: Amy Firsching Etanjalie Ayala ConvaTec Weber Shandwick +1-908-904-2088 +1-212-445-8225 amy.firsching@convatec.com eayala@webershandwick.com (1) Bowler P, et.al. The Importance of Dressing Conformability to Antimicrobial Action of Silver-Containing Wound Dressings: In Vitro Studies. Posterpräsentation auf der 20. Konferenz der European Wound Management Association; 26.-29. Mai 2010; Genf, Schweiz. (2) Krankheitsauflistungsseite. Website des Centers for Disease Control and Prevention unter http://www.cdc.gov/ncidod/dbmd/diseaseinfo/staphylococcus_food_g.htm Abgerufen am 12. April 2010. (3) Informationsseite zu Pseudomonas-Infektionen. Website Healthline.com. http://www.healthline.com/galecontent/pseudomonas-infections/2 Abgerufen am 12. April 2010. (4) Walker M, Hobot JA, Newman GR, Bowler PG. Scanning electron microscopic examination of bacterial immobilisation in a carboxymethylcellulose (Aquacel) and alginate dressings. Biomaterials.2003;24:883-890. (5) Waring MJ, Parsons D. Physico-chemical characterisation of carboxymethylated spun cellulose fibres. Biomaterials.2001;22:903-912. (6) Walker M, Bowler PG, Cochrane CA. In vitro studies to show sequestration of matrix metalloproteinases by silver containing would care products. Ostomy Wound Manage.2007;53(9):18-25. ots Originaltext: ConvaTec, international Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: CONTACT: Amy Firsching, ConvaTec, +1-908-904-2088,amy.firsching@convatec.com, oder Etanjalie Ayala, Weber Shandwick,+1-212-445-8225, eayala@webershandwick.com

Das könnte Sie auch interessieren: