Habitat for Humanity International

Habitat for Humanity unterstutzt uber 22.500 im Jahre 2004 vom Tsunami betroffene Familien

    Atlanta (ots/PRNewswire) - In den funf Jahre seit den Verwustungen durch den Tsunamis im indischen Ozean im Jahre 2004 hat Habitat for Humanity uber 22.500 Familien in Indonesien, Sri Lanka, Indien und Thailand helfen konnen.

    (Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20091217/CL28135)  

    (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20050501/NYSU020LOGO)

    In dem von Habitat herausgegebenen Bericht "Emerging Stronger: Five years after the Indian Ocean tsunami" (Gestarkt daraus hervorgegangen: funf Jahre nach dem Tsunami im indischen Ozean) wird aufgezeigt, wie die Organisation Spender, Partner, Freiwillige und Unterstutzer aus aller Welt fur den Bau dauerhafter Wohnungen fur Familien, die eine sichere, anstandige und erschwingliche Unterkunft benotigten, hat mobilisieren konnen. In dem Bericht wird auch die Bedeutung der Arbeit von Habitat fur einzelne Familien und Gemeinden dargestellt.

    "Der Tsunami hat uns gezwungen in sehr viel grosserem Massstab zu bauen als je zuvor", sagte Kip Scheidler, Abteilungsdirektor weltweite Katastrophenhilfe von Habitat for Humanity International. "Die beispiellosen Zerstorungen und das Leid erforderten eine beispiellose Reaktion der    ffentlichkeit, des privaten Sektors und der Wohltatigkeitsorganisationen. Dank unserer zahlreichen Spender, Partner und Freiwilligen haben wir in den funf Jahre 22.500 Familien helfen konnen und wir sind weiterhin fur den Bau und die Verbesserung von Wohnungen tatig und helfen bei anderen Naturkatastrophen und unterstutzen Familien beim Aufbau starker und nachhaltiger Gemeinschaften."

    Habitat entwickelte seine Tsunami-Strategie um verschiedene zentrale Konzepte des herkommlichen Programms herum, u. a. unter Berucksichtigung der Bedeutung der gemeinsamen Arbeit mit den Familien an ihren Unterkunften. Untersuchungen ergaben namlich, dass die am starksten von Katastrophen betroffenen Menschen den Wiederaufbau ihrer Wohnungen und ihres Existenzgrundlage auch am besten selbst mit in die Hand nehmen konnen. Menschen zu ermutigen, am Wiederaufbau ihrer Lebensgrundlage teilzunehmen hat insbesondere zwei wichtige Vorteile: Es hilft einerseits den Gemeinschaften beim Heilungsvorgang nach der Katastrophe und starkt andererseits auch die Kapazitat und Fahigkeit der Gemeinschaften - sogar derjenigen, die zuvor in Armut lebten - anderen Herausforderungen zu begegnen.

    Bis September 2009 hat Habitat for Humanity ca. 22.500 von der Katastrophe betroffene Familien unterstutzen konnen. Die gemeinnutzige Organisation hat gemeinsam mit 11.700 Familien in Indien, 5.970 Familien In Aceh, 2.880 Familien in Sri Lanka und nahezu 2.000 Familien in Thailand Hauser und Wohnungen gebaut, saniert bzw. repariert. Neben der Versorgung mit Unterkunften und Wohnungen hat Habitat for Humanity ca. 27.000 Familien an der Ostkuste Indiens uber Vorsorgeprogramme im Katastrophenschutz geschult.

    Habitat arbeitet weiterhin mit Familien aus den vier vom Tsunami am schwersten betroffenen Landern zusammen und wird bis Juni 2010 schatzungsweise 25.000 Familien geholfen haben.

    "Die Wiederaufbauprojekte von Habitat for Humanity nach dem Tsunami sind ein Sprungbrett fur weitere kostengunstige Wohnlosungen fur die Menschen in den betroffenen Landern", sagte Rick Hathaway, Vice-President von Habitat for Humanity International im asiatisch-pazifischen Raum.

    Der Bericht von Habitat mit dem Titel "Emerging Stronger: Five years after the Indian Ocean tsunami" (Gestarkt daraus hervorgegangen: funf Jahre nach dem Tsunami im indischen Ozean) steht unter habitat.org zur Verfugung.

    Habitat for Humanity International ist ein okumenisches, christliches Werk und heisst alle Menschen willkommen, die sich der Bekampfung armer Wohnverhaltnisse verschrieben haben. Seit der Grundung im Jahre 1976 hat Habitat uber 350.000 Hauser und Wohnungen weltweit saniert, repariert oder verbessert und uber 1,75 Millionen Menschen eine einfache und erschwingliche Unterkunft geboten. Fur weitergehende Informationen bzw. fur Spenden oder freiwillige Mitarbeit besuchen Sie bitte die Website unter www.habitat.org.

ots Originaltext: Habitat for Humanity International
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Jolanda Logan, Tel.: +1-404-420-6766, E-Mail:
jlogan@habitat.orgoder Peter Witton, Tel.: +66-(0)86105-1767 oder
+852-909-72014, E-Mail:pwitton@habitat.org oder Michele Soh, Tel.:
+65-9233-1544, E-Mail:msoh@habitat.org, alle von Habitat for Humanity
International



Das könnte Sie auch interessieren: