Ortho Biotech Oncology Research & Development

Daten von Ortho Biotech Oncology Research & Development werden bei 51. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) präsentiert

    Beerse, Belgien (ots/PRNewswire) -

    - Hinweis: Diese Pressemeldung bezieht sich auf die ASH-Kurzreferate 109, 131, 1836, 2312, 3859, 3875 und 4045

    Ortho Biotech Oncology Research & Development, ein Geschäftsbereich von Janssen Pharmaceutica N.V., gab heute bekannt, dass Daten im Zusammenhang mit mehreren seiner onkologischen Wirkstoffe bei der 51. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) präsentiert werden, die vom 5. bis 8. Dezember 2009 in New Orleans im US-Bundesstaat Louisiana, stattfindet.

    "Wir engagieren uns als Organisation stark dafür, die Bedürfnisse von Patienten mit hämatologischen Störungen und malignen Erkrankungen zu erfüllen und die Wissenschaft in diesem Bereich voranzutreiben", erklärte Peter Ho, Entwicklungsleiter für Onkologie bei Ortho Biotech Oncology Research & Development. "In dieser für die klinische Forschung spannenden Zeit freuen wir uns darüber, dass diese Daten bei der ASH vorgestellt werden."

    Die folgenden klinischen Studien, die für mündliche Vorträge oder Posterpräsentationen ausgewählt wurden, wurden gesponsert von: Ortho Biotech Oncology Research & Development oder seinen Partnerunternehmen, darunter: Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, LLC, Centocor Ortho Biotech Inc., Centocor R&D oder Janssen-Cilag GmbH. (Beachten Sie bitte, dass diese Studien innerhalb der einzelnen Abschnitte nach Wirkstoff gruppiert und in chronologischer Reihenfolge aufgeführt sind.):

@@start.t1@@      VELCADE(R) (Bortezomib)
      - VELCADE, intravenöse Induktion von Cyklophosphamid und Dexamethoson
         (VCD) für zuvor unbehandeltes multiples Myelom (deutsche DSMM XIa-
         Studie) (Kurzreferat 131)
      Mündliche Sitzung: Myelom - Therapie, unter Ausschluss von
      Transplantationen: Kombinationstherapie für neu diagnostiziertes
      multiples Myelom
      Sonntag, 6. Dezember 2009, 17:30 Uhr CST, Halle F (Ernest N. Morial
      Convention Center)@@end@@

    Verfasser: H. Einsele, P. Liebisch, C. Langer, M. Kropff, H. Wandt, W. Jung, N. Kroger, M. Engelhardt, H. Ostermann, LO. Mugge, HH. Wolf, C. Hart, B. Metzner, M. Kaufmann, M. Gramatzki, B. Hertenstein, T. Fischer, K. Weisel, G. Dolken, W. Brugger, H. Gollasch, G. Maschmeyer, M. Pfreundschuh, N. Schmitz, O. Sezer, E. Heidemann, E. Jager, C. Kahl, A. Kiani, T. Dechow, W. Rosler, J. P. Simon, H. Durk, K. H. Pfluger, M. Bentz, G. Hess, HG. Mergenthaler, C. Straka, D. Hempel, HJ. Salwender, G. Fingerle-Rowson, S. Knop; Universitätsklinik, Würzburg, Deutschland; Universitätsklinik, Ulm, Deutschland; Universitätsklinik, Münster, Deutschland; Klinikum Nord, Nürnberg, Deutschland; Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinik, Göttingen, Deutschland; Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland; Universitätsklinik, Freiburg, Deutschland; Universitätsklinik Grosshadern, München, Deutschland; Universitätsklinik, Jena, Deutschland; Universitätsklinik, Halle, Deutschland; Universitätsklinik, Regensburg, Deutschland; Klinikum Oldenburg, Oldenburg, Deutschland; Robert Bosch-Hospital, Stuttgart, Deutschland; Universitätsklinik, Kiel, Deutschland; Klinikum Bremen-Mitte, Bremen, Deutschland; Universitätsklinik, Magdeburg, Deutschland; Universitätsklinik, Tübingen, Deutschland; Universitätsklinik, Greifswald, Deutschland; Schwarzwald-Baar-Klinik, Villingen, Deutschland; Helios Klinikum, Berlin-Buch, Deutschland; Abteilung für Hämatologie/Onkologie, Ernst-von-Bergmann Klinik, Potsdam, Deutschland; Universität Saarland, Homburg, Deutschland; Asclepios Klinik St. Georg, Hamburg, Deutschland; Universitätsklinik Charité, Berlin, Deutschland; Diakonie-Hospital, Stuttgart, Deutschland; Hospital Nordwest GmbH, Frankfurt; Universität Rostock, Rostock, Deutschland; Universitätsklinik, Dresden, Deutschland; Klinikum Rechts-der-Isar, München, Deutschland; Universitätsklinik, Erlangen, Deutschland; Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Lübeck, Deutschland; Marienhospital, Hamm, Deutschland; Diakoniehospital, Bremen, Deutschland; Klinikum Karlsruhe, Deutschland; Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, Deutschland; Klinikum Stuttgart, Stuttgart, Deutschland; Klinik Dr. Argirov, Berg, Deutschland; Zentrum für Onkologie, Rehling, Deutschland; Asclepios Klinik Altona, Hamburg, Deutschland; Janssen-Cilag GmbH, Neuss, Deutschland

@@start.t2@@      - Bortezomib, Thalidomid und Dexamethason (VTD) kontra VTD plus
         Cyclophosphamid als Induktionstherapie bei HDT-ASCT-Kandidaten mit
         zuvor unbehandeltem multiplem Myelom: Eine randomisierte Studie der
         Phase 2 (Kurzreferat 2312)
      Postersession: Klinische Ergebnisse - Autologe Transplantation, Poster II
      Sonntag, 6. Dezember 2009, 18:00 - 20:00 Uhr CST, Halle F (Ernest N.
      Morial Convention Center), Posterwand II-289@@end@@

    Verfasser: H. Ludwig, L. Viterbo, R. Greil, T. Masszi, I. Spicka, O. Shpilberg, R. Hajek, A. Dmoszynska, A. Cakana, C. Enny, H. Feng, H. van de Velde, JL. Harousseau; 1st Abteilung für Innere Medizin, Zentrum für Onkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital, Wien, Österreich; Instituto Portugues de Oncologia do Porto Francisco Gentil, Entidade Publica Empresarial (IPOPFG, EPE), Porto, Portugal; Universitätsklinik fur Innere Medizin III, Salzburg, Österreich; St Istvan und St Laszlo Krankenhaus, Budapest, Ungarn; Erste Medizinfakultät, 1. Medizinische Abteilung - Klinische Abteilung für Hämatologie, Charles-Universität, Prag, Tschechische Republik; Rabin Medical Center, Petah-Tiqva, Israel; Klinic für Innere Medizin- Hämatologie und Onkologie, Fakultätskrankenhaus Brno, Brno, Tschechische Republik; Abteilung für Hämatologie und BMT, Medizinische Universität Lublin, Lublin, Polen; Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, High Wycombe, Grossbritannien; Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, L.L.C., Raritan, New Jersey; Johnson & Johnson Pharmaceuticals Research & Development, Beerse, Belgien; Centre Rene Gauducheau, Nantes/St Herblain, Frankreich

@@start.t3@@      - Bortezomib plus Melphalan-Prednison weist in Phase III VISTA-Studie bei
         zuvor unbehandeltem multiplem Myelom weiterhin gegenüber Melphalan-
         Prednison nach Drei-Jahres-Folgeuntersuchung und umfassender
         nachfolgender Medikamentnutzung Überlebensvorteil auf (Kurzreferat
         3859).
      Postersession: Myelom - Therapie, unter Ausschluss von Transplantationen
      Poster III
      Montag, 7. Dezember 2009, 18:00 - 20:00 Uhr CST, Halle E (Ernest N.
      Morial Convention Center), Posterwand III-795@@end@@

    Verfasser: MV. Mateos, P. G. Richardson, R. Schlag, N. K. Khuageva, M. A. Dimopoulos, O. Shpilberg, M. Kropff, I. Spicka, M. T. Petrucci, A. Palumbo, O. S. Samoilova, A. Dmoszynska, K. M. Abdulkadyrov, R. Schots, B. Jiang, DL. Esseltine, K. Liu, A. Z. Cakana, H. van de Velde, J. F. San Miguel; Hospital Universitario de Salamanca, Salamanca, Spanien; Dana-Farber Cancer Institute, Boston, MA; Praxis für Hämatologie und Onkologie, Würzburg, Deutschland; Hämatologieabteilung, Städtische Klinik SP Botkin Moskau, Moskau, Russland; Abteilung für klinische Therapeutik, Alexandra-Krankenhaus, Medizinische Fakultät der Universität Athen, Athen, 11528, Griechenland; Rabin Medical Center, Petah-Tiqva, Israel; Universität Münster, Münster, Deutschland; Erste Medizinfakultät, 1. Medizinische Abteilung - Klinische Abteilung für Hämatologie, Charles-Universität, Prag, Tschechische Republik; Abteilung für Hemätologie, Universität La Sapienza, Rom, Italien; Abteilung für Hemätologie, Universität Turin, Turin, Italien; Nizhnii Novgorod regionale Klinik, Russland; Hämato-Onkologie und Knochenmarktransplantation, Medizinische Universität Lublin, Lublin, Polen; Klinisches Forschungsinstitut für Hämatologie & Transfusiologie St. Petersburg, Russland; Myelom-Forschungsgemeinschaft, Belgische Hämatologische Gesellschaft, Brüssel, Belgien; Volkskrankenhaus, Universität Peking, China; Millennium Pharmaceuticals, Inc., Cambridge, Massachusetts; Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, L.L.C., Raritan, New Jersey; Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, High Wycombe, Grossbritannien; Johnson & Johnson, Belgien

@@start.t4@@      - Pharmakogenomische Analyse (PGx) von peripherer Neuropathie im
         Zusammenhang mit Bortezomib in Phase 3-VISTA-Studie über Bortezomib
         plus Melphalan-Prednison kontra Melphalan-Prednison bei multiplem
         Myelom (Kurzreferat 3875)
      Postersession: Myelom - Therapie, unter Ausschluss von Transplantationen
      Poster III
      Montag, 7. Dezember 2009, 18:00 - 20:00 Uhr CST, Halle E (Ernest N.
      Morial Convention Center), Posterwand III-811@@end@@

    Verfasser: D. S. Ricci, R, Favis, Y. Sun, H. van de Velde, E. Broderick, M. Meyers, JL. Harousseau, H. Avet-Loiseau, P. G. Richardson, J. F. San Miguel; Johnson & Johnson Pharmaceutical Research and Development, Raritan, New Jersey; Johnson & Johnson Pharmaceuticals Research & Development, Beerse, Belgien; Centre Rene Gauducheau, Nantes/St Herblain, Frankreich; Centre Hospitalier Universitaire, Nantes, Frankreich; Dana-Farber Cancer Institute, Boston, Massachusetts; Hospital Universitario de Salamanca, CIC, IBMCC (USAL-CSIC), Salamanca, Spanien

@@start.t5@@      VELCADE(R) und DOXIL(R) (Doxorubicin HCl Lipsominjektion)
      - Polymorphismen im multiresistenten Protein 1 und in P-Glykoprotein 1
         sind mit Ereignisraten bei mit Bortezomib und pegyliertem liposomalem
         Doxorubicin behandelten Patienten mit rezidivierendem und/oder
         refraktärem multiplem Myelom assoziiert (Kurzreferat 109)
      Mündliche Sitzung: Molekulare Pharmakologie, Medikamentenresistenz I
      Sonntag, 6. Dezember 2009, 16:30 Uhr CST, R06-R09 (Ernest N. Morial
      Convention Center)@@end@@

    Verfasser: G. Buda, D. Ricci, N. Cohen, R. Favis, C. C. Huang, W. Rackoff, S. H. Zhuang, JL. Harousseau, P. Sonneveld, J. Blade, R. Z. Orlowski; Abteilung für Onkologie, Transplantationen und erweiterte Technologien, Universität Pisa, Pisa, Italien; Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, Raritan, New Jersey; Abteilung für klinische Hämatologie, Universitätsklinik Hotel-Dieu, Nantes, Frankreich; Hämatologie, Erasmus Medical Center Rotterdam, Rotterdam, Niederlande; Hospital Clinic, IDIBAPS, Barcelona, Spanien; Department of Lymphoma & Myeloma, The University of Texas M. D. Anderson Cancer Center, Houston, Texas

@@start.t6@@      CNTO-328
      - Hemmung von Interleukin-6-Signalwirkung mit CNTO 328 sensibilisiert
         Plasmazellendyskrasien für die Auswirkungen von Melphalan im
         Zusammenhang mit der Unterdrückung der Signalwirkung von Proteinkinase
         B/Akt (Kurzreferat 1836)
      Postersession: Myelom - Pathophysiologie und vorklinische Studien unter
      Ausschluss von Therapie Poster I
      Samstag, 5. Dezember 2009, 17:30 - 19:30 Uhr CST, Halle E (Ernest N.
      Morial Convention Center), Posterwand I-858@@end@@

    Verfasser: S. A. Hunsucker, V. Magarotto, J. A. Matthews, M. Wang, V. Baladandayuthapani, P. M. Voorhees, H. Xie, M. Cornfeld, J. A. Nemeth, R. Z. Orlowski; Department of Lymphoma & Myeloma, The University of Texas M. D. Anderson Cancer Center, Houston, Texas; Department of Biostatistics, The University of Texas M. D. Anderson Cancer Center, Houston, Texas; Lineberger Comprehensive Cancer Center, The University of North Carolina at Chapel Hill, Chapel Hill, North Carolina; Centocor Ortho Biotech, Inc., Horsham, Philadelphia

@@start.t7@@      - Behandlung mit CNTO328 (Anti-IL-6 mAb) ist mit einer Zunahme von
         Hämoglobin (Hb) und einem Rückgang von Hepcidinniveaus bei
         Nierenkarzinom (RCC) assoziiert (Kurzreferat 4045)
      Postersession: Regulierung des Eisenstoffwechsels Poster II
      Montag, 7. Dezember 2009, 18:00 - 20:00 Uhr CST, Halle E (Ernest N.
      Morial Convention Center), Posterwand III-980@@end@@

    Verfasser: M. Schipperus, B. Rijnbeek, M. Reddy, X. Qin, M. J. Cornfeld; Abteilung für Hämatologie, Haga Lehrkrankenhaus, Den Haag, Niederlande; Ortho Biotech Oncology Research & Development, Leiden, Niederlande; Abteilung für onkologische Biomarker, Centocor Inc., Radnor, Philadelphia; Centocor Research & Development, Malvern, Philadelphia; Ortho Biotech Oncology R&D, Johnson & Johnson, Raritan, New Jersey

    Informationen zu VELCADE(R)

    VELCADE ist der erste Proteasom-Hemmer, der weltweit von Regulierungsbehörden für die Behandlung des multiplen Myeloms (MM) zugelassen wurde. 2005 wurde VELCADE von der Europäischen Union für MM in Rezidivfällen zugelassen und hat nun in Kombination mit Melphalan und Prednison die Genehmigung der Europäischen Kommission für die Behandlung von Patienten mit zuvor unbehandeltem MM, die nicht für hochdosierte Chemotherapie mit Knochenmarktransplantation geeignet sind, erhalten.

    Es werden derzeit klinische Studien durchgeführt, um das Potenzial von VELCADE in zusätzlichen Anwendungsbereichen sowie in Kombination mit anderen Krebsmedikamenten zu untersuchen, um die Wirkung einer Behandlung zu verstärken oder Resistenzen rückgängig zu machen.(1)

    VELCADE weist ein gut definiertes Sicherheitsprofit auf und zeichnet sich durch ein günstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis aus. Die häufigsten im Zusammenhang mit VELCADE gemeldeten Nebenwirkungen sind Ermüdung, gastrointestinale Nebenwirkungen, transiente Thrombozytopenie und Neuropathie, die bei der Mehrheit der Patienten reversibel sind.

    Mit mehr als 135.000 weltweit behandelten Patienten ist VELCADE Marktführer bei der Behandlung von rezidivierendem multiplem Myelom. VELCADE wird gemeinsam von Ortho Biotech Oncology Research & Development, einem Geschäftsbereich von Johnson & Johnson Pharmaceutical Research & Development, L.L.C. (J&JPRD) und Millennium: The Takeda Oncology Company entwickelt. Millennium ist für die Kommerzialisierung von VELCADE in den USA verantwortlich. Janssen-Cilag-Gesellschaften sind für die Kommerzialisierung in Europa und dem Rest der Welt verantwortlich. Janssen Pharmaceutical K.K. übernimmt die Kommerzialisierung in Japan.

    Informationen zu DOXIL(R) (Doxorubicin HCl Liposominjektion)

    DOXIL ist für die Behandlung von Patienten mit Ovarialkarzinom indiziert, deren Krankheit nach vorheriger platinbasierter Behandlung fortgeschritten oder wiedergekehrt ist. DOXIL ist in Kombination mit VELCADE(R) (Bortezomib) für die Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom indiziert, denen zuvor VELCADE noch nicht verabreicht wurde, und die mindestens eine vorherige Therapie durchlaufen haben. DOXIL ist ausserdem für die Behandlung von AIDS-bezogenem Kaposi-Sarkom bei Patienten indiziert, bei denen vorherige systemische Chemotherapie nicht gewirkt hat bzw. die eine solche Therapie nicht vertragen haben.

@@start.t8@@      WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR SICHERHEIT
      WARNHINWEISE:
      Kardiotoxizität, Infusionsreaktion, Myelosuppression, Leberschädigung,
Substitution
      - Die Verabreichung von DOXIL kann zu kardialer Toxizität führen.
         Myokardschädigungen können zu Herzdekompensation führen und können
         auftreten, wenn die kumulierte Dosis Doxorubicin HCl auf 550 mg/m2
         zugeht
         - Die frühere Einnahme anderer Anthracycline oder Antracendione sollte
            bei der Berechnung der kumulierten Gesamtdosis berücksichtigt werden
         - Kardiotoxizität kann ausserdem bei Patienten mit früherer Bestrahlung
            des Mediastinums bzw. bei Patienten, die gleichzeitig eine
            Cyclophophamidtherapie erhalten, ab einer niedrigeren kumulativen
            Dosis (400 mg/m2) auftreten
      - Akute infusionsbezogene Reaktionen umfassen unter anderem Errötung,
         Atemnot, Gesichtsschwellungen, Kopfschmerzen, Schüttelfrost,
         Rückenschmerzen, Enge im Brust-/Kehlbereich und/oder Hypotonie und sind
         bei bis zu 10 % der mit DOXIL behandelten Patienten aufgetreten. Bei
         den meisten Patienten sind diese Reaktionen innerhalb weniger Stunden
         bzw. innerhalb eines Tages nach Beendigung der Infusion zurückgegangen.
         Bei manchen Patienten lösten sich die Reaktionen bei einer
         Verlangsamung der Infusionsrate auf.
         - Es sind ernsthafte und in manchen Fällen lebensbedrohliche oder
            tödliche allergische / anaphylaktoidartige Reaktionen auf die
            Infusion aufgetreten. Medikamente zur Behandlung derartiger
            Reaktionen sowie Notfallausrüstung sollte zur sofortigen Verwendung
            bereitstehen.
         - Die anfängliche Infusionsrate sollte 1 mg/min betragen, um das Risiko
            von Infusionsreaktionen zu minimieren
      - Ernsthafte Myelosuppression kann auftreten
      - Die Dosierung von DOXIL sollte bei Patienten mit beeinträchtigter
         Leberfunktion reduziert werden
      - Versehentliche Substitution hat zu ernsthaften Nebenwirkungen geführt.
         Ersetzen Sie Doxorubicin HCl nicht auf einer mg-pro-mg-Basis
      Kontraindikationen
      - Patienten mit vorbekannten Überempfindlichkeitsreaktionen auf
         herkömmliche Doxorubicin-Formulierungen oder andere Komponenten von
         DOXIL
      - Stillende Mütter
      Zusätzliche Sicherheitsinformationen
      - Die Herzfunktion sollte sorgfältig überwacht werden
         - Herzdekompensation oder Kardiomyopathie kann nach Einstellung der
            Anthracyclin-Therapie eintreten
         - Für Patienten mit einer Vorgeschichte von Herz-Gefäss-Krankheiten,
            bzw. wenn die Ergebnisse der Herzüberwachung auf einen möglichen
            Herzschaden hindeuten, muss der Nutzen der Behandlung gegen das
            Risiko einer Myokardschädigung abgewägt werden
         - In der randomisierten Studie zu multiplem Myelom verzeichneten 25
            Patienten (8 %) im VELCADE-für-Injektions-Arm und 42 Patienten (13 %)
            im VELCADE-plus-DOXIL-Arm einen Rückgang der linksventrikulären
            Auswurfsfraktion (definiert als absoluter Rückgang von mindestens
            15 % gegenüber dem Ausgangswert bzw. ein Abfallen unter
            institutionelle untere Grenzwerte für Normalzustände um mindestens
            5 %)
      - Myelosuppression kann auftreten; der Blutstatus (einschliesslich
         Blutplättchen) sollte regelmässig überwacht werden, zumindest vor jeder
         Verabreichung einer DOXIL-Dosis
         - Bei Patienten mit rezidivierendem Ovarialkarzinom oder AIDS-bezogenem
            Kaposi-Sarkom kann die hämatologische Toxizität (auf Basis der
            Blutplättchen bzw. des absoluten Neutrophilniveaus) eine Reduzierung
            der Dosis oder eine Verzögerung der Verabreichung von DOXIL erfordern
         - Bei Patienten mit multiplem Myelom kann die hämatologische Toxizität
            (auf Basis der Blutplättchen, des absoluten Neutrophilniveaus, des
            Bluthämoglobins oder bei Neutropenie mit Fieber) eine Reduzierung der
            Dosis, eine Verzögerung der Verabreichung oder eine Einstellung von
            DOXIL und/oder VELCADE erfordern
         - Persistente ernsthafte Myelosuppression kann zu Superinfektion,
            neutropenischem Fieber oder Blutungen führen
         - Während der Neutropenie auftretende Sepsis hat zur Einstellung der
            Behandlung und in seltenen Fällen zum Tod geführt
      - DOXIL kann die Toxizität, insbesondere hämatologische Toxizitäten,
         anderer Krebsmedikamente verstärken, wenn es in Kombination mit andeen
         Therapien eingesetzt wird, die das Knochenmark unterdrücken
      - Bei der Behandlung mit DOXIL kann das Hand-Fuss-Syndrom (HFS)
         auftreten
         - Auf der Basis des HFS-Toxizitätsniveaus kann eine Reduzierung der
            Dosis oder eine Verzögerung bzw. Einstellung der Verabreichung von
            DOXIL erforderlich sein
         - HFS wurde generell nach 2 bis 3 Behandlungszyklen beobachtet, kann
            jedoch auch früher auftreten
         - Die Reaktion war bei den meisten Patienten mild und legte sich
            innerhalb von 1 bis 2 Wochen
         - Die Reaktion kann bei manchen Patienten ernsthaft und schwächend
            sein, was zu einer Einstellung der Behandlung führen kann
      - DOXIL ist reizend, nicht vesikant; treffen Sie Vorkehrungen, um
         Extravasation zu vermeiden
      - DOXIL kann bei Verwendung während einer Schwangerschaft den Fötus
         schädigen
      - Bei Verabreichung von DOXIL nach Bestrahlung können Recall-Reaktionen
         auftreten
      - DOXIL kann mit Medikamenten interagieren, von denen bekannt ist, dass
         sie mit der herkömmlichen Formulierung von Doxorubicin HCl interagieren
      - Bei Patienten mit rezidivierendem Ovarialkarzinom zählten zu den
         häufigsten Nebenwirkungen über alle Stufen hinweg > 20 % (DOXIL jeweils
         kontra Topotecan): Asthenie (40 % ggü. 51 %), Fieber (21 % ggü. 31 %),
         Übelkeit (46 % ggü. 63 %), Stomatitis (41 % ggü. 15 %), Erbrechen (33 %
         ggü. 44 %), Durchfall (21 % ggü. 35 %), Appetitlosigkeit (20 % ggü.
         22 %), Dyspnoe (15 % ggü. 23 %), HFS (51 % ggü. 1 %) und Ausschlag
         (29 % ggü. 12 %)
         - Darüber hinaus meldeten 19 % ggü. 52,3 % Alopezie (alle Stufen)
         - Hämatologische Nebenwirkungen der Stufe 3/4, die bei > 5 % (DOXIL
            jeweils kontra Topotecan) gemeldet wurden, waren Neutropenie (12 %
            ggü. 76 %) und Anämie (6 % ggü. 29 %)
      - Bei Patienten mit multiplem Myelom waren die häufigsten Nebenwirkungen
         über alle Stufen hinweg > 20 % (jeweils VELCADE plus DOXIL ggü.
         VELCADE): Neutropenie (36 % ggü. 22 %), Thrombozytopenie (33 % ggü.
         28 %), Anämie (25 % ggü. 21 %), Ermüdung (36 % ggü. 28 %), Pyrexie
         (31 % ggü. 22 %), Asthenie (22 % ggü. 18 %), Übelkeit (48 % ggü. 40 %),
         Durchfall (46 % ggü. 39 %), Erbrechen (32 % ggü. 22 %), Verstopfung
         (31 % ggü. 31 %), Mukositis/Stomatitis (20 % ggü. 5 %), periphere
         Neuropathie (42 % ggü. 45 %), Neuralgie (17 % ggü. 20 %) und Ausschlag
         (22 % ggü. 18 %)
         - Darüber hinaus meldeten 19 % ggü. 1 % HFS
      - Bei Patienten mit AIDS-bezogenem Kaposi-Sarkom handelte es sich beiden
         bei mindestens 5 % der mit DOXIL behandelten Patienten beobachteten
         Nebenwirkungen um: Neutropenie (ANC <1000/mm3, 46 %; <500/mm3, 11 %),
         Anämie (Hb <10 g/dL, 58 %; <8 g/dL, 16 %), Thrombozytopenie (<150,000
         platelets/mm3, 61 %), Übelkeit (18 %), Asthenie (7 %), Fieber (8 %),
         Alopezie (9 %), Erbrechen (8 %), Durchfall (5 %) und Stomatitis (5 %)@@end@@

    Besuchen Sie bitte http://www.doxil.com/common/prescribing_inform ation/DOXIL/PDF/DOXIL_PI_Booklet.pdf, um vollständige Verschreibungsrichtlinien einschliesslich der Warnhinweise zu erhalten.

    DOXIL wird in den USA von Centocor Ortho Biotech Products, L.P., und in Israel von Janssen-Cilag vermarktet. Schering-Plough Corporation halt im Rahmen einer Lizenzvereinbarung die exklusiven Rechte für die weltweite Vermarktung des Medikaments (mit Ausnahme von Japan und Israel) unter dem Namen CAELYX. Weitere Informationen über DOXIL erhalten Sie unter www.DOXIL.com.

    Informationen zu Ortho Biotech Oncology Research & Development (ORD)

    Ortho Biotech Oncology Research & Development ist eine Forschungs- und Entwicklungsorganisation, die sich auf Onkologie, Hämatologie und unterstützende Pflegemassnahmen konzentriert. ORD arbeitet eng mit seinen Partnerorganisationen weltweit zusammen, um onkologische Behandlung und supportive Massnahmen für Patienten rund um den Globus zu ermöglichen. ORD hat seinen Firmensitz in Raritan im US-Bundesstaat New Jersey und betreibt Niederlassungen in ganz Europa und den USA.

    (1) Chiechanover A, Schwartz AL. The ubiquitin system: pathogenesis of human diseases and drug targeting. (Das Ubiquitin-System: Pathogenese menschlicher Erkrankungen und gezielte Medikamentverabreichung.) Biochim Biophys Acta 2004;1695(1-3):3-17.

ots Originaltext: Ortho Biotech Oncology Research & Development
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
William Foster, +1-215-325-3639, Mobil: +1-908-392-6057,
wfoster@its.jnj.com



Das könnte Sie auch interessieren: