European Crop Protection Association

Ernährungssicherung hat höchste Priorität für wissenschaftlichen Chefberater der EU

    BRÜSSEL, December 1 (ots/PRNewswire) - Die am Food Supply Forum der ECPA teilnehmenden Experten stimmen darin überein, dass Loesungskonzepte zur Umstellung von Lebensmittelherstellung und landwirtschaftlichen Methoden auf wissenschaftlichen Erkenntnissen fussen muessen.

    Prof. John Beddington, Wissenschaftlicher Berater der britischen Regierung (Government Chief Scientific Adviser), erklärte, dass die gesamte Agrarpolitik auf Wissenschaft sowie soliden wissenschaftlichen Beweisen basieren muss: "Ein wissenschaftlicher Chefberater, der für alle Phasen der Richtlinienentwicklung verantwortlich ist, kann die politische Entscheidungsfindung wesentlich verbessern." Beddington hielt auf dem "Food Supply Forum: Choices & Implications" in Brüssel, dass von der European Crop Protection Association (ECPA) organisiert wurde, eine Grundsatzrede.

    Jacques du Puy, Präsident der ECPA: "Die Ernährungssicherung ist kein bedauerlicher Zustand in einem fernen Land, sondern ein europäisches Problem. Die grösste Gefahr ist nicht die Natur, sondern das ideologische Durcheinander, das unsere Sicht verschleiert. Wir benötigen stichhaltige wissenschaftliche Beweise."

    In seiner Rede schilderte Beddington ein durch ihn als "der perfekte Sturm" bekanntes Scenario, das von vier Einflussfaktoren begingt wird: Energie, Wasser, Nahrungsmittel und Klima.

    Zum Abschluss des Food Supply Forums forderte Neil Parish, ehemaliger Vorsitzender des Agrarausschusses des Europaparlaments, dass die Ernährungssicherung ein wichtiges Anliegen für den nächsten wissenschaftlichen Berater der EU sein muss.

    Die Veranstaltung, die mehr als 150 Teilnehmer im Concert Noble anzog, sollte die unterschiedlichen Visionen der Ernährungssicherung untersuchen und diskutieren, wie Europa die Herausforderungen der Nahrungsversorgung bewältigen kann. Im Anschluss an die Eröffnungsansprache von Beddington fand eine lebhafte und offene Diskussion statt.

    Die Diskussionsteilnehmer besprachen die Auswirkungen von verschiedensten Problemen wie Bevölkerungswachstum, Lebensmittelknappheit, Lebensmittelpreise , Klimawandel und Biodiversität unseres Nahrungsangebots. Diskussionsteilnehmer waren:

      - John Beddington, Wissenschaftler Berater der britischen
      Regierung
      - Ariel Brunner, BirdLife
      - Willy de Greef, EuropaBio
      - Timothy Hall, DG Research, EC
      - Jacques du Puy, ECPA
      - Peter Melchett, UK Soil Association
      - Frederic Simon, EurActiv

    Die European Crop Protection Association (ECPA) vertritt die Interessen der europäischen Pflanzenschutzmittelindustrie. Zu den Mitgliedern zählen alle grossen Unternehmen sowie europäische Verbände. Weitere Informationen: http://www.ecpa.eu.

    Fotos sind auf Anfrage verfügbar.

    Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.pesticideinformation.eu

ots Originaltext: European Crop Protection Association
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Kontakt: Phil Newton, Senior Manager Communications, European Crop
Protection Association, aisbl, Tel.: +32(0)2-663-1550,
phil.newton@ecpa.eu



Weitere Meldungen: European Crop Protection Association

Das könnte Sie auch interessieren: