SECOM

Die Entwaldung des Amazonas erreicht im Jahre 2009 den niedrigsten, jemals verzeichneten Stand

    Brasilia, Brasilien, November 13 (ots/PRNewswire) -

    - Daten des Monats Juli zeigen, dass Brasilien im Jahre 2009 die niedrigste Abholzungrate seit 20 Jahren verzeichnen wird

    Von August 2008 bis Juli 2009 gegen die Entwaldung im brasilianischen Amazonas um 45,7 Prozent zurück. Dies gab Luiz Inacio Lula da Silva, der Präsident von Brasilien, heute in Brasilia auf einer Konferenz der Gouverneure der Bundesstaaten und Bürgermeister bekannt. Die auf den Auswertungen von Satellitenbildern der Brasilianischen Weltraumbehörde INPE (Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais) beruhenden neuen Daten zeigen, dass in Brasilien in den letzten 12 Monaten ca. 7.008 qkm Wald gerodet  wurden. Dies ist der niedrigste Wert seit 1988, als der Staat begann, die  Entwaldung zu überwachen.

    "Die neuen Daten zur Entwaldung stellen für Brasilien eine ausserordentliche und bedeutende Verringerung dar. Der Klimawandel ist die grösste Herausforderung, der wir uns heute stellen müssen", sagte Präsident Lula anschliessend an die Konferenz.

    Dem Umweltministerium zufolge ist der Rückgang der Entwaldung hauptsächlich auf den Aktionsplan zur Kontrolle und Verhinderung der Entwaldung im Amazonas zurückzuführen. Dabei handelt es sich um eine Reihe regierungsübergreifender Richtlinien und Massnahmen, die im Jahre 2004 lanciert wurden, um die Überwachung zu verbessern, Durchsetzungsmassnahmen zu verstärken, Schutzgebiete festzulegen und nachhaltiges Wirtschaften in der Region zu fördern. Der von 13 Regierungsbehörden unterstützte Plan hat für den Rückgang der Entwaldung um 74,8 Prozent im Amazonasgebiet in den Jahren 2004 bis 2009 eine bedeutende Rolle gespielt.

    Verbesserte Überwachungs- und Vollstreckungsmassnahmen

    Die Ergebnisse der INPE weisen daraufhin, dass die anvisierte Ausweitung der Inspektionen um 32 Prozent im letzten Jahr dazu beigetragen hat, illegale Abholzungen im Amazonasgebiet zu verhindern. Das nahezu in Echtzeit arbeitende System zur Rodungserkennung durch Satellitenbilder der INPE hat es den staatlichen Inspektoren ermöglicht, ihre Anstrengungen auf genau die Bereiche zu konzentrieren, wo die Rodungen am schlimmsten sind, sodass sie schnell handeln können, um die Rodung neuer Flächen zu verhindern.

    Im Rahmen dieser Überwachungsmassnahmen hat die brasilianische Umweltbehörde im Zeitraum zwischen August 2008 und Juli 2009 230.000 m3 Holz, 414 Lastwagen und Traktoren sowie 502.000 ha Land in Verbindung mit illegaler Entwaldungstätigkeit in der Region beschlagnahmt und der Staat hat Geldstrafen in Höhe von über 2,8 Mrd. BRL (1,6 Mrd. USD) verhängt.

    Neben Geldstrafen hat die Regierung auch andere Mittel eingesetzt, um finanziell auch gegen diejenigen, die zur Zerstörung des Waldes beitragen, vorzugehen. Dazu gehört ein vom Nationalen Währungsrat Mitte 2008 verordneter Erlass, der vorsieht, dass Landwirte und Viehzüchter im Amazonas bestimmte Umweltkriterien erfüllen müssen, um Darlehen öffentlicher und privater Banken in Anspruch nehmen zu können.

    Schutzgebiete und nachhaltiges Wirtschaften

    Die Bundesregierung und die Regierungen der Bundesstaaten haben darüber hinaus zwischen den Jahren 2004 und 2008 neue Schutzgebiete von zirka 50 Mio. ha Land geschaffen und im gleichen Zeitraum weitere 10 Mio. ha den Ureinwohnern zugesprochen. Heute stehen 43 Prozent des Rechtsgebiets des Amazonas unter bundesstaatlichem Schutz.

    Die Regierung rief des Weiteren ein Konzessionsverfahren für nachhaltiges Wirtschaften in öffentlichen Waldgebieten ins Leben. Die ersten Konzessionen wurden im August 2008 an drei Privatunternehmen erteilt, die jetzt auf 96.000 ha des öffentlichen Waldgebietes Jamari im Bundesstaat Rondonia nachhaltige Holzwirtschaft betreiben können.

    Entwaldung und Klimawandel

    Die Entwaldung des Amazonas ist die grösste Treibhausgasquelle Brasiliens. Der ersten landesweiten Treibhausgas-Bestandsaufnahme zufolge stammen bis zu 75 Prozent der Emissionen Brasiliens aus Abholzungen und Flächennutzungsplanänderungen.

    Aus diesem Grunde steht die Bekämpfung der Entwaldung auch im Zentrum der brasilianischen Strategie zur Bekämpfung der globalen Erwärmung. Der im Dezember 2008 lancierte Nationale Plan für den Klimawandel legt als Ziel für das Jahr 2020 eine Verringerung der Entwaldung um 80 Prozent fest, wodurch in diesem Zeitraum 4,8 Mrd. t CO2 weniger ausgestossen werden.

    Um dieses Ziel zu erreichen, sieht der Plan neben anderen Massnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in den verschiedensten Bereichen eine Reihe von Massnahmen und Programme zur Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags vor und bietet den im Amazonasgebiet lebenden Menschen alternative Möglichkeiten für nachhaltiges Wirtschaften.

    Redaktionelle Hinweise

    Entwicklung der Entwaldung im brasilianischen Amazonas

      Jahr                 Fläche (qkm)
      2000                 18.226
      2001                 18.165
      2002                 21.523
      2003                 25.396
      2004                 27.772
      2005                 19.014
      2006                 14.196
      2007                 11.633
      2008                 12.911
      2009                  7.008
      Quelle: Brasilianischen Weltraumbehörde (INPE)

    Informationen zum SECOM:

    Das Sekretariat für Öffentlichkeitsarbeit (SECOM) des brasilianischen Präsidialamtes ist für die Koordinierung der Öffentlichkeitsarbeit der brasilianischen Regierung verantwortlich.

ots Originaltext: SECOM
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Sarah Vellozzi, +1-212-453-2477, sarah.vellozzi@fleishman.com, im
Auftrag von SECOM



Das könnte Sie auch interessieren: