GSAAM e.V.

Das Schweigen der Männer

    München (ots) - Es ist fast ein "Morbus Mutismus", eine Krankheit, was Männer praktizieren: Schweigen, nicht klagen, nicht gesundheitlich vorsorgen. Je seltener sie einen Arzt aufsuchen, desto männlicher fühlen sie sich. Das Thema Gesundheit passt weiterhin nicht in das Männlichkeitsbild.

    Es ist seltsam. Die Natur stattet sie mit bleistiftdicken Venen in den kräftigen Unterarmen aus, aber schon bei einer Blutabnahme kommt es wesentlich häufiger zum Kollaps als bei Frauen. Vorher hinlegen, finden sie unmännlich. Für Ärzte ein Merkmal, dass sie ihre Realität falsch einschätzen.

    Auch aus Unwissenheit reagieren sie auf Symptome sorglos. Die Penisarterie hat nur etwa ein Fünftel des Durchmessers der Hauptschlagader. Erektile Dysfunktion tritt deshalb Jahre früher auf als Herzinfarkt oder Schlaganfall.

    Bereits das Absinken des bedeutendsten männlichen Sexualhormons, Testosteron, steht im Zusammenhang mit einer Reihe von Befindlichkeitsstörungen wie depressive Verstimmung, verminderte Libido, Bauchfett, Entgleisung des Insulinstoffwechsels, Diabetes und Muskelschwund - weitgehend unabhängig vom Alter.

    Bauchbetontes Übergewicht verstärkt die Veranlagung für eine Verengung der Herzkranzgefäße, für Bluthochdruck und für das metabolische Syndrom.

    Härtere Alkoholika gelten als Männer-Domäne. Für das gesellschaftlich bestimmte Rollenbild nimmt man Probleme in Kauf, solange es irgendwie geht. Unter den Folgen einer schweren Depression nehmen sich viermal mehr Männer als Frauen das Leben - umgekehrt werden Frauen viermal mehr Antidepressiva verschrieben.

    Die frühe Todesrate bei Männern ist unakzeptabel hoch. Männergesundheit ist für die Anti-Aging Medizin eine ganzheitliche Herausforderung, wie Dr. Angelika Hartmann von der GSAAM (Deutsche Gesellschaft für Prävention und Anti-Aging Medizin e.V.) auch in ihrem Buch "Für Männer" (Verlag Riva, ISBN 978-3-86883-010-1, 280) betont. Um Gesundheitsbewusstsein zu fördern, bedarf es eines klaren Konzepts und fachlicher Unterstützung.

Pressekontakt: Erika J. M. Bürk GSAAM e.V. e.buerk@gsaam.de T +49 (0)178 54 606 52 www.gsaam.de



Weitere Meldungen: GSAAM e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: