WellPoint; HealthCore

Laut einer auf der ISPOR vorgestellten HealthCore-Studie reduziert medizinische Nahrung sowohl die medizinischen Kosten als auch den Einsatz krampflösender Mittel bei der Behandlung von diabetischer Neuropathie

    Paris (ots/PRNewswire) -

    - HealthCore-Studie zeigt auch, dass Metanx die anfallenden Kosten von Gesundheitsschutzplänen reduziert

    Forschungsergebnissen zufolge, die heute auf dem 12. europäischen Jahreskongress der Internationalen Gesellschaft für Pharmaökonomie und Versorgungsforschung (International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research) präsentiert wurden, ergeben sich für Diabetes-Patienten mit peripherer Neuropathie bei einer Behandlung auf Grundlage verschreibungspflichtiger, mit Folsäure angereicherter medizinischer Nahrung niedrigere medizinische Kosten sowie eine reduzierte Verwendung krampflösender Mittel.

    Die Ergebnisse der Studie von HealthCore, Inc. zeigten, dass die Kosten der Gesundheitsschutzpläne von Patienten zur Behandlung diabetesbedingter peripherer Neuropathie um etwa 400 US-Dollar jährlich reduziert werden konnten. Die Studie wurde von Pamlab, L.L.C., dem Hersteller der medizinischen Nahrung Metanx(R), finanziert.

    "In dieser Studie ergaben sich Einsparungen bei Gesundheitspflegekosten durch niedrigere Kosten für Krankenhausaufenthalte und ambulante Dienste", so Ron Wade, Forschungsleiter und Direktor des Forschungsbereichs bei HealthCore, der Tochtergesellschaft für Versorgungsforschung von WellPoint, Inc. "Insgesamt ergab sich bei der medizinischen Versorgung diabetischer peripherer Neuropathie eine 30-prozentige Kostenreduzierung."

    Die Studie "Administrative Kostenerstattungsanalyse für L-Methylfolat-Kombinationsprodukte für Patienten mit diabetischer peripherer Neuropathie" (Administrative Claims Analysis of an L-Methylfolate Combination Product in Patients with Diabetic Peripheral Neuropathy) wurde gemeinsam von Wade und Qian Cai von HealthCore sowie Dr. Tina Thethi, Assistenzprofessorin für Endokrinologie an der Tulane School of Medicine, verfasst. Die Kurzfassung der Studie wurde am 15. September in der Online-Ausgabe von Value in Health veröffentlicht.

    Diabetische periphere Neuropathie ist eine Störung der peripheren Nerven, die sich typischerweise auf Hände und Füsse auswirkt und sich in Schwäche, Taubheitsgefühl, Kribbeln und Schmerz äussert. Krampflösende Mittel werden gewöhnlich eingesetzt, um diesen Symptomen entgegenzuwirken.

    In der HealthCore-Studie wurde festgestellt, dass die Verwendung krampflösender Mittel bei Patientengruppen, denen Metanx-Tabletten verschrieben wurden, ein Jahr nach der Behandlung um 31 Prozent reduziert werden konnte. Im Vergleich hierzu konnte die Verwendung in der kontrollierten Gruppe nur um 10 Prozent reduziert werden.

    Metanx enthält L-Methylfolat, Pyridoxal-5-Phosphat sowie Methylcobalamin und hat in Pilotstudien am Menschen zu einer Erhöhung der Dichte epidermaler Nervenfasern geführt, wodurch das Empfindungsvermögen wiederhergestellt und der neuropathische Schmerz durch eine Erhöhung des Stickoxidniveaus reduziert werden konnte. Daraus ergab sich eine Verbesserung der Endothelfunktion sowie eine verbesserte Durchblutung der Nerven in Händen und Füssen.

    "Klinische Untersuchungen haben uns gezeigt, was Metanx auf klinischer Ebene bewirken kann. Dabei ist es beruhigend zu wissen, das Metanx dabei helfen kann, die anfallenden Kosten für Patienten mit diabetischer peripherer Neuropathie zu reduzieren - selbst in diesen Zeiten rasant ansteigender Kosten im Gesundheitswesen", so Chet Busby, Leiter für wissenschaftliche Angelegenheiten bei Pamlab.

    Informationen zur Studie

    Die angepasste Kohortenstudie auf Grundlage von Verwaltungsdaten aus Kostenerstattungsanträgen umfasste 89 erwachsene Patienten, die mit Metanx behandelt wurden, sowie 178 Patienten in einer kontrollierten Gruppe. Die Studiengruppe bestand zu 65 Prozent aus Männern mit einem Altersdurchschnitt von 60 Jahren. Die Studie zog Daten aus Kostenerstattungsanträgen sowohl aus dem medizinischen Bereich als auch aus Apotheken heran, die zwischen dem 1. Juli 2004 und dem 30. April 2007 gesammelt und in der HealthCore Integrated Research Database erfasst wurden, in der sich Daten zu insgesamt 34 Millionen Menschen befinden. Alle Patienten der Studie waren aktiv in Diabetesbehandlungen eingebunden und sind mit peripherer Neuropathie diagnostiziert worden. Die mit Metanx behandelte Gruppe erhielt mindestens zwei Kostenerstattungsanträge für Metanx-Tabletten. Alle Patienten wurden mindestens 18 Monate lang beobachtet. Eine multivariate statistische Analyse wurde zur Kontrolle der grundsätzlichen Unterschiede im Hinblick auf Demografie und klinische Merkmale der Kostenanalyse zwischen der Metanx- und der kontrollierten Gruppe durchgeführt.

    Informationen zu HealthCore

    Das in Wilmington, Delaware, ansässige Unternehmen HealthCore ist die Tochtergesellschaft für klinische Versorgungsforschung von WellPoint. HealthCore verfügt über ein Team von äusserst erfahrenen Forschern, darunter Mediziner, Biostatistiker, Apotheker, Epidemiologen, Gesundheitsökonomen sowie weitere Wissenschaftler, die Sicherheit und Effektivität von Arzneimitteln, medizinischen Geräten und Massnahmen im Gesundheitsmanagement in der "realen Welt" untersuchen. HealthCore bietet Einblicke, wie diese Daten am Besten zu verwenden sind, und wie diese Ergebnisse gegenüber Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen kommuniziert werden können, um evidenzbasierte Medizin, Entscheidungen über Produktentwicklungen, Sicherheitsüberwachung, Entscheidungen bezüglich der Versicherungsdeckung sowie ein kosteneffektives Gesundheitswesen allgemein zu fördern. Für weitere Informationen besuchen Sie www.healthcore.com.

ots Originaltext: WellPoint; HealthCore
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Presse: Lori McLaughlin, +1-317-488-6898, +1-317-407-7403,
lori.mclaughlin2@wellpoint.com



Das könnte Sie auch interessieren: