Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

Scholars for Peace in the Middle East

Reaktion der Organisation Scholars for Peace in the Middle East auf den Ausschluss des Universitätszentrums von Ariel vom europäischen Wettbewerb Solar Decathlon 2010

    Chico, Kalifornien (ots/PRNewswire) -

    Der Vorstand von Scholars for Peace in the Middle East (SPME), der 28.000 Akademiker von 3.500 Hochschulen und Universitäten weltweit vertretenden Organisation, hat der spanischen Regierung und anderen Beamten ein Schreiben zukommen lassen, in dem diese gebeten werden, ihre kürzlich getroffene Entscheidung, das Team des Universitätszentrums von Ariel vom Wettbewerb Solar Decathlon Europe 2010 auszuschliessen, zu überdenken.

    Aufgrund des Druckes mehrerer propalästinensischer Gruppen (Architects for Justice in Palestine - APJP, PACBI, BDS Movement - Boycott, Divestment and Sanctions for Palestine) hatte das spanische Ministerium für Wohnungsbau vor Kurzem entschieden, das Team des Universitätszentrums von Ariel von der Teilnahme am Wettbewerb auszuschliessen. Die Entscheidung wurde offensichtlich ausschliesslich aus politischen Gründen getroffen.

    In dem Brief der SPME wird der Sorge Ausdruck verliehen, dass die Entscheidung nicht aus akademischen oder technischen Gründen im Rahmen des Wettbewerbs getroffen wurde, sondern aus zugestandenermassen rein politischen Gründen. Das Schreiben wurde auch alle anderen, am Wettbewerb teilnehmenden Universitäten zur Kenntnis gebracht.

    Die SPME drückt in dem Schreiben ihre "Befürchtung aus, dass die Massnahmen der spanischen Regierung als Präzedenzfall für andere Regierungen dienen könnte, in akademische Wettbewerbe einzugreifen und politische Entscheidungen zu treffen, wer an ihnen teilnehmen darf und wer nicht. Der Schutz der Lehre und Forschung vor staatlicher Eingriffen ist ein im Westen seit Langem hochgehaltenes Gut."

    Die SPME betrachtet die Entscheidung, eine akademische Hochschulinstitution auszuschliessen, die sowohl Juden als auch Araber unter ihren Studenten zählt und deren Zusammenleben und Zusammenarbeit fördert, als bedauerlich und für die Bestrebungen für eine vernünftige und friedliche Koexistenz kontraproduktiv.

    Das Schreiben wurde nicht nur dem spanischen Präsidenten und den Wohnungsbauminister zugeschickt, sondern auch an den Organisatoren des Solar Decathlon und allen anderen teilnehmenden Institutionen.

ots Originaltext: Scholars for Peace in the Middle East
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Peter J. Haas, Vizepräsident äussere Angelegenheiten der SPME, Abba
Hillel Silver Professor für jüdische Studien, Vorsitzender der
Fakultät für religiöse Studien; Case Western Reserve University
Cleveland, OH 44106, peter.haas@case.edu; Samuel M. Edelman, Ph.D.
Geschäftsführer der SPME, +1-530-570-8137 (Mobiltel. und Büro),
spmeexecdir@gmail.com; Ruth Contreras, Koordinatorin SPME-Europe und
SPME-Schriftführerin, 0043262783828, ruth.contreras@wavenet.at



Das könnte Sie auch interessieren: