IHPA

IHPA: Chemische Zeitbombe' in der Ukraine gefährdet 7 Millionen Menschen

    Ihpa (ots/PRNewswire) -

    - Die "International HCH and Pesticides Association" fordert die EU zu  sofortigem Handeln auf

    Die Gesundheit von mindestens 7 Millionen Einwohnern in Moldawien und  der Ukraine ist durch Vorkommen von Alt-Pestiziden ernsthaft gefährdet. Dies  meldet die Vereinigung "International HCH and Pesticides Association" (IHPA).  Der Organisation zufolge müsse die EU so schnell wie möglich handeln, um  diese "grösste chemische Zeitbombe Europas" zu entschärfen. Dies wurde zum  Abschluss des 10. Forums zum Thema HCH & Pestiziden der IHPA in Tschechien  gefordert.

    Beim Kongress wurde bekannt gegeben, dass in der ehemaligen Fabrik von  Kalush im Westen der Ukraine Bestände von mindestens 10.000 Tonnen  überschüssigem Hexachlorobenzol (HCB) lagern. Es ist insbesondere der  Standort entlang des Flusses Dniester, der die Situation höchst gefährlich  macht. Eine einzige Überschwemmung, und die hohen Giftkonzentrationen würden  den natürlichen Lebensraum von etwa 7 Millionen Menschen in der West-Ukraine  und in Moldawien verpesten.

    Insgesamt sind in Europa, Zentralasien und in der ehemaligen Sowjetunion  Einwohnerzahlen im zweistelligen Millionenbereich von Pestiziden bedroht.  Allein in der Ukraine gibt es 4.500 Lagerorte mit mehr als 30.000 Tonnen  Alt-Pestiziden, eine Hinterlassenschaft aus der Sowjet-Zeit. Die Substanzen  sind seit 2001 verboten. In der Regel ist ihre Verpackung nur fünf bis zehn  Jahre haltbar. Sollte in dieser Zeit nichts unternommen werden, besteht die  Gefahr, dass diese Substanzen im Boden versickern oder ins Wasser gelangen.

    Gefährdet ist dabei in erster Linie die ländliche Bevölkerung, wie die  IHPA berichtet. Der WHO zufolge wird im Jahre 2050 schätzungsweise jeder  Zweite an Krebs sterben - infolge der Kontaminierung von Lebensmitteln,  Wasser und Umwelt. Ein Grossteil geht dabei auf das Konto von Pestiziden.  Zudem drohen grosse finanzielle Einbussen. Allein der vergleichsweise kleine Nitrofen-Skandal (2002) in der ehemaligen DDR zog Kosten in Höhe von insgesamt 500 Mio. Euro nach sich.

    Die IHPA schätzt die Kosten für eine Stabilisierung oder Vernichtung  aller derzeitigen Bestände an überschüssigen Pestiziden auf 1 Mrd. Euro. In  ihrer Abschlusserklärung appelliert die IHPA an die Europäische Kommission,  dringend einen konkreten Aktionsplan ins Leben zu rufen, und zwar in enger  Zusammenarbeit mit den EU-Mitgliedsstaaten, den Nicht-EU-Ländern, für welche  die Europäische Nachbarschaftspolitik gilt, und den jeweiligen Ländern Zentralasiens.

    Über IHPA (http://www.ihpa.info)

    Die "International HCH & Pesticides Association" (IHPA) ist ein unabhängiges, nicht-politisches Netzwerk engagierter Bürger, welche die  internationale Aufmerksamkeit auf die weltweit herrschenden Probleme durch  die Produktion und Verwendung von HCH und anderen überholten Pestiziden bzw.  deren Risiken für die Unversehrtheit von Mensch und Umwelt lenken möchten.  Besagte Probleme sind auf zurückzuführen. Die IHPA setzt sich tatkräftig, mit  Nachdruck und Know-how dafür ein, aktiv zur Lösung der Probleme beizutragen,  die durch die Produktion und Verwendung von HCH und anderen überholten Pestiziden in Ländern Zentraleuropas und in Ländern der EECCA (Osteuropa,  Kaukasus und Zentralasien) entstanden sind.

ots Originaltext: IHPA
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: John Vijgen,
Leiter der IHPA, Tel.: +4545410321, E-Mail: john.vijgen@ihpa.info.



Weitere Meldungen: IHPA

Das könnte Sie auch interessieren: