Advanced Sterilization Products

Neue Ergebnisse zeigen erstmals, dass die Technologie des STERRAD(R) NX(TM)-Systems wirksam zur Inaktivierung von Prionen eingesetzt werden kann (Nur zur Verbreitung ausserhalb der USA)

    Paris (ots/PRNewswire) -

    - In mehreren Untersuchungen erweist sich das auf Wasserstoffperoxidgas basierende STERRAD(R)-Sterilisationssystem als effektiv gegen infektiöse Proteinpartikel, die tödliche Hirnerkrankungen verursachen können

    Advanced Sterilization Products(R) (ASP) wies heute auf neu veröffentliche Untersuchungsergebnisse hin, die zeigen, dass das in STERRAD(R) NX(TM)-Systemen verwendete Niedertemperatur-Wasserstoffperoxid-Sterilisationsverfahren Prione inaktivieren kann. Prione sind infektiöse Proteinpartikel, die mit der bovinen spongiformen Enzephalopathie (BSE, auch "Rinderwahn" genannt) und anderen tödlich verlaufenden Hirnerkrankungen in Verbindung gebracht werden. Der einzige bisher für die vollständige Inaktivierung der gegen Sterilisationsverfahren aussergewöhnlich resistenten Prionen zugelassene Prozess beruht auf einer Kombination von Einweichen in aggressiven Chemikalien und Hochtemperaturdampf (spezieller Prionen-Zyklus bei 134 Grad C, 18 Minuten). Diese wichtigen Ergebnisse wurden im August 2009 in der Fachzeitschrift Infection Control and Hospital Epidemiology veröffentlicht.

    Prione sind infektiöse Proteinpartikel, die neurodegenerative Hirnerkrankungen verursachen können. Typisch ist dabei die Bildung von "Löchern" im Hirngewebe. Die Zeitspanne zwischen Prionenexposition und dem Auftreten von Symptomen ist für gewöhnlich lang, doch treten Hirnschaden und Tod nach erfolgter klinischer Manifestation der Erkrankung häufig schnell ein. Prione weisen eine hohe Resistenz gegenüber üblichen Verfahren zu deren Inaktivierung auf und bis vor kurzem konnte nur für die aggressivsten Sterilisationsprozesse ein Nachweis der Effektivität erbracht werden.

    "Da es zurzeit keine kurative Behandlung für Prionenerkrankungen gibt, stellen diese eine bedeutende Gefahr für die Öffentlichkeit und auch für Gesundheitseinrichtungen dar, die versuchen Patienten mit durch Prionen verursachten Erkrankungen zu helfen", so Dr. Pascal Clayette, SPI-BIO, CEA, Fontenay-aux-Roses, Frankreich. "Ein zusätzliches Problem bei der Inaktivierung von Prionen besteht darin, dass die zurzeit empfohlenen Verfahren die bei medizinischen Instrumenten verwendeten Materialien oftmals schädigen."

    "Spezialisten auf dem Gebiet der Infektionsprophylaxe finden diese Ergebnisse sehr spannend. Sie wissen, wie wichtig es ist, ein effektives und weniger schädigendes Sterilisationsverfahren zur Verfügung zu haben, mit dem Krankenhäuser und ambulante Einrichtungen die Übertragung von Prionen und gleichzeitig durch Hochtemperaturdampfsterilisation bedingte Schäden an wertvollen chirurgischen Instrumenten verhindern können", so Klaus Roth, SMP GmbH, Tübingen, Deutschland.

    Informationen zu den Ergebnissen

    ASP entschied sich für die Einbeziehung von mehreren unabhängigen Laboreinrichtungen in Frankreich und Deutschland. Mit vereinter Fachkompetenz und einvernehmlich verwendeten Testmethoden führten diese Labors die bislang umfangreichsten Studien zur Inaktivierung von Prionen durch. 61 Testserien (41 in vivo und 20 in vitro) ermöglichten eine gründliche, vergleichende Evaluierung von Desinfektions-, Reinigungs- und Sterilisationsverfahren. STERRAD(R) NX(TM)-Sterilisationssysteme, ähnlich den üblicherweise in Krankenhäusern verwendeten Anlagen, erzielten bessere Ergebnisse als Prionen-Dampfsterilisationszyklen bei 134 Grad C, 18 Minuten (von der Weltgesundheitsorganisation zur Prionen-Inaktivierung empfohlener speziell optimierter Dampfsterilisationszyklus).

    Informationen zu Prionenerkrankungen

    Prionenerkrankungen werden durch Prione (von engl. Proteinaceous Infectious Particle Only) ausgelöst. Prione sind nur aus Eiweissen bestehende infektiöse Partikel. Prionenerkrankungen bzw. übertragbare ("transmissible") spongiforme Enzephalopathien (TSEs) stellen eine Gruppe seltener, progredient verlaufender neurodegenerativer Erkrankungen dar, die bei Mensch und Tier auftreten können und zu denen die bovine spongiforme Enzephalopathie (BSE, auch "Rinderwahn" genannt) beim Rind und das Creutzfeldt-Jakob-Syndrom (CJD) beim Menschen gehören. Die Erkrankungen können sporadisch, familiär gehäuft oder nach Übertragung auftreten. Anders als bei den üblichen Erkrankungen finden sich bei Prionenerkrankungen weder Immunreaktionen noch entzündliche Veränderungen. Sie sind jedoch auf gängigen Wegen (z. B. Nahrung, Bluttransfusionen, Operationen) übertragbar. Durch Prione verursachte Erkrankungen zeichnen sich durch lange, symptomlose Inkubationszeiten aus und verlaufen immer tödlich.

    Informationen zu STERRAD(R)-Sterilisationssystemen

    Die mit ASPs bahnbrechender Gasplasmatechnologie konzipierten STERRAD(R)-Sterilisationssysteme sterilisieren Instrumente und Medizinprodukte sicher und wirksam, ohne den Einschränkungen und Risiken einer Verwendung von Peressigsäure, Dampf oder Ethylenoxidgas zu unterliegen. Mit Tausenden installierten Geräten in Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen weltweit bieten STERRAD(R)-Sterilisationssysteme für die Sterilisationsinvestitionen von Krankenhäusern eine messbare Rendite, da sie Kosten für Instrumentenreparaturen senken, schnelle Sterilisationszyklen ermöglichen, den Instrumentenbedarf niedrig halten und die Sicherheit verbessern.

    Informationen zu Advanced Sterilization Products (ASP)

    Der Unternehmensbereich Advanced Sterilization Products (ASP) von Ethicon, Inc., einem Unternehmen von Johnson & Johnson, ist ein führender Entwickler innovativer Techniken für die Sterilisation von Instrumenten sowie für hochgradige Desinfektion und Reinigung. Das Unternehmen konzentriert sich auf den Schutz von Patienten, Gesundheitsfachkräften und der Umwelt, und stellt hierfür Produkte zur Verfügung, die ebenso auf Sicherheitsbedürfnisse ausgerichtet sind wie auf Wirksamkeit und Kosteneffizienz. Durch die Nutzung fortschrittlicher Verarbeitungstechniken für Instrumente helfen diese Produkte Kunden, positive Patientenergebnisse zu fördern, Kosten zu begrenzen, Produktivität zu steigern und Sicherheit zu verbessern. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Irvine im US-Bundesstaat Kalifornien.

ots Originaltext: Advanced Sterilization Products
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Catherine Heron von Chandler Chicco Agency, +33(0)1-53-43-92-43
(Frankreich), cheron@ccapr.com, im Auftrag von Advanced Sterilization
Products; oder Katie Sweet von ASP, +1-949-789-3945 (USA),
ksweet@its.jnj.com



Weitere Meldungen: Advanced Sterilization Products

Das könnte Sie auch interessieren: