Pädagogische Hochschule Zürich

PH Zürich empfiehlt innovative Schulprojekte zur Nachahmung

    Zürich (ots) - Eine vorbildliche Kooperation zwischen einer Stadt- und einer Landschule, ein innovatives Begegnungsprojekt zur Integration von fremdsprachigen Schülerinnen und Schüler, eine zeitgemässe Umsetzung von Individualisierung in einer Notebook-Schule - dies sind nur drei Beispiele für Entwicklungsprojekte an Zürcher Schulen, die am 2. Dezember 2009 von der PH Zürich ausgezeichnet werden. Den sieben Gewinnerschulen der zweiten Ausschreibung im Rahmen des Projekts «Schulen lernen von Schulen» winken Förderbeiträge zwischen 10'000 und 40'000 Franken, die von der Stiftung Mercator Schweiz finanziert werden.

    «Individualisieren, kompetenzorientiert unterrichten sowie altersdurchmischt lernen - dies sind drei Hauptthemen, die Schulen im Kanton Zürich zurzeit beschäftigen und sie dazu anspornen, innovative und auf ihre lokale Situation angepasste Entwicklungsprojekte zu lancieren», sagt Enikö Zala-Mezö, Verantwortliche des Projekts «Schulen lernen von Schulen» an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Das Projekt zeichnet vorbildliche Schulentwicklungsmassnahmen aus und fördert diese mit einem finanziellen Beitrag zwischen 10'000 und 40'000 Franken. Ziel ist es, die gut funktionierenden lokalen Lösungen damit weiterzuentwickeln und anderen Schulen zugänglich zu machen. Die Gewinnerschulen der zweiten Ausschreibung sind: Gesamtschule Unterstrass in Zürich, Hinwiler Mehrklassenschulen, Primarschule Wolfsmatt in Dietikon, Sekundarschule Uetikon am See, Sekundarschule Neftenbach, Gesamtschule Villa Büel in Winterthur sowie die «Middle School» der «Zurich International School» in Kilchberg.

    Das Projekt «Schulen lernen von Schulen»

    Ausgangspunkt des Projekts «Schulen lernen von Schulen» (projekt-sls) bildet die Annahme, dass viele Schulen innovative Ideen entwickeln und teilweise auch bereits umgesetzt haben. Solche gut funktionierenden lokalen Lösungen sollen ausgezeichnet und mit Hilfe der gewonnenen Fördergelder weiterentwickelt und anderen Schulen zugänglich gemacht werden.

    Eine ausführliche Medienmitteilung mit Kurzbeschreibungen zu den ausgezeichneten Projekten finden Sie unter: www.phzh.ch

ots Originaltext: Pädagogische Hochschule Zürich
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Projekt-sls:
Bettina Diethelm, Koordinationsstelle projekt-sls
Tel.:        +41/43/305'61'08
E-Mail:    projekt-sls@phzh.ch
Internet: www.projekt-sls.ch

Stiftung Mercator Schweiz:
Nadine Felix, Förderbereichsleiterin
Tel.:        +41/44/206'55'80
E-Mail:    n.felix@stiftung-mercator.ch
Internet: www.stiftung-mercator.ch



Weitere Meldungen: Pädagogische Hochschule Zürich

Das könnte Sie auch interessieren: