FRIWO AG

EANS-News: FRIWO AG
FRIWO verzeichnet Geschäftsbelebung im zweiten Halbjahr 2012

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Geschäftszahlen/Bilanz/9-Monatsbericht/Zwischenmitteilung

Utl.: 
* Umsatzzuwachs von 3 Prozent und positives operatives Ergebnis (EBIT) im
dritten Quartal
* Bestellverhalten der Kunden bleibt kurzfristig und volatil
* Umsatz nach neun Monaten 11 Prozent unter Vorjahr, 
EBIT bei minus 0,4 Mio. Euro
* Vorsichtiger Optimismus trotz anhaltend schwieriger Rahmenbedingungen



Ostbevern (euro adhoc) - 14. November 2012 - Der FRIWO-Konzern hat im bisherigen
Verlauf des zweiten Halbjahres 2012 - wie erwartet und im Zwischenbericht zum
30. Juni angekündigt - trotz schwieriger konjunktureller Rahmenbedingungen eine
Geschäftsbelebung verzeichnet. Bei dem Hersteller hochwertiger Stromversorgungen
der Marke FRIWO belebten sich die Bestellungen aus fast allen Vertriebskanälen.
In der Folge übertraf der Auftragsbestand per Ende September den Auftragsbestand
zum Vergleichsstichtag 30. September 2011 deutlich um 21,3 Prozent. Aufgrund der
sehr verhaltenen Nachfrage im ersten Halbjahr blieben Umsatz und Ertragslage in
den ersten neun Monaten aber unter den jeweiligen Vorjahreswerten.

Im dritten Quartal lag der Konzernumsatz als Folge der einsetzenden
Geschäftsbelebung mit 25,2 Mio. Euro um 2,9 Prozent über dem Wert im gleichen
Vorjahresquartal (24,5 Mio. Euro). Der Umsatz erreichte von Januar bis September
67,6 Mio. Euro, 11,3 Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum (76,2
Mio. Euro). Nach dem ersten Halbjahr hatte der Rückgang noch 18 Prozent
betragen. 

Der schwächere Umsatz im ersten Halbjahr ist vor allem auf ein vorsichtiges,
kurzfristiges und zunehmend volatiles Bestellverhalten der FRIWO-Kunden aufgrund
der erheblichen Marktunsicherheiten als Folge von Konjunkturabschwung und
Euro-Krise zurückzuführen. Zum anderen kam es bei Bestands- und Neukunden zu
Terminverschiebungen von Neuprojekten, teilweise konjunkturell bedingt,
teilweise aus kundenspezifischen Gründen.

Im dritten Quartal wurde ein positives Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern
(EBIT) von 0,3 Mio. Euro erwirtschaftet (Q3 2011: 0,6 Mio. Euro). Der positive
Ergebnistrend des dritten Quartals sowie auch das anhaltend strikte
Kostenmanagement konnten die verhaltene Geschäftsentwicklung des ersten
Halbjahres aber nicht kompensieren. Aufgrund der insgesamt niedrigeren
Umsatzbasis lag das EBIT nach neun Monaten bei minus 0,4 Mio. Euro (neun Monate
2011: plus 1,4 Mio. Euro). 

Das Konzernergebnis nach Steuern der ersten neun Monate 2012 erreichte minus 0,7
Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: plus 0,6 Mio. Euro). Damit errechnet sich ein
Ergebnis je Aktie von minus 0,09 Euro (neun Monate 2011: plus 0,08 Euro).

Ausblick auf das Gesamtjahr 2012
FRIWO hat sich darauf eingestellt, dass die Unsicherheiten bei den Anläufen von
Neuprojekten (mit Blick auf Termine und Volumina) auch im weiteren Jahresverlauf
2012 hoch bleiben werden. Das Bestellverhalten der Bestandskunden wird weiterhin
von erheblicher Volatilität geprägt sein. 

Allerdings geben der per Ende September erreichte Auftragsbestand sowie der
anhaltend positive Trend der Auftragseingänge Anlass zu vorsichtiger Zuversicht.
Die Leistungsstärke von FRIWO zeigt auch die Tatsache, dass die bestehende
Kundenbasis im Jahr 2012 stabil blieb. Zudem konnten strategisch interessante
Projekte mit neuen Kunden gewonnen werden.

Zusammenfassend sieht der Vorstand die Rückkehr des Konzerns auf einen
Wachstumspfad greifbar. Trotz des positiven Trends wird im gesamten
Geschäftsjahr 2012 der Vorjahresumsatz von 98,1 Mio. Euro allerdings nicht
erreicht werden können. Sofern es im vierten Quartal gelingt, den Abstand zum
Vorjahresumsatz weiter zu verkürzen, könnte zusammen mit einem anhaltend
straffen Kostenmanagement im Gesamtjahr 2012 noch ein ausgeglichenes
Konzern-EBIT erreicht werden. 


Die Zwischenmitteilung 2/2012 ist ab sofort unter {www.friwo-ag.de}[HYPERLINK:
http://www.friwo-ag.de] abrufbar.


Über FRIWO
Die im General Standard notierte FRIWO AG, mit Sitz in Ostbevern/Westfalen, ist
mit ihren Tochterunternehmen ein internationaler Hersteller und Anbieter
qualitativ hochwertiger Netz- und Ladegeräte für verschiedene Märkte und
Branchen. Die Firmengruppe deckt mit ihren Erzeugnissen ein breites Spektrum von
Anwendungen für die Bereiche Haushaltsgeräte, mobile Werkzeuge, IT und
Kommunikation, Industrieautomatisierung und Maschinenbau sowie Mess-, Wäge-,
Gebäude-, Licht- und Medizintechnik ab. Außerdem bietet FRIWO seinen Kunden
ausgereifte Fertigungsdienstleistungen (EMS), von der Gerätemontage bis zur
Produktion kompletter Baugruppen. Der Umsatz belief sich 2011 auf 98,1 Mio.
Euro. Hauptgesellschafter der FRIWO AG ist eine Tochtergesellschaft der VTC
Industrieholding GmbH & Co. KG, München.


Rückfragehinweis:
Britta Wolff
Investor Relations
Tel.: +49-(0)2532-81-118
E-Mail: wolff@friwo.de

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: FRIWO AG
             Von-Liebig-Str. 11
             D-48346 Ostbevern
Telefon:     +49(0)2532-81-0
FAX:         +49(0)2532-81-129
Email:    ir@friwo.de
WWW:      http://www.friwo-ag.de
Branche:     Elektronik
ISIN:        DE0006201106
Indizes:     CDAX
Börsen:      Freiverkehr: München, Hamburg, Regulierter Markt: Berlin,
             Düsseldorf, Stuttgart, Regulierter Markt/General Standard:
             Frankfurt 
Sprache:    Deutsch
 



Weitere Meldungen: FRIWO AG

Das könnte Sie auch interessieren: