FRIWO AG

EANS-News: FRIWO AG
FRIWO erreicht 2011 deutliche Ergebnisverbesserung

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Geschäftsberichte/Geschäftszahlen/Bilanz

Utl.:     



    • Operatives Konzernergebnis (EBIT) steigt auf 1,4 Mio. Euro
    • Konzernumsatz mit 98,1 Mio. Euro leicht über Vorjahr, aber unter den
      Erwartungen
    • Bestellverhalten von Großkunden im zweiten Halbjahr deutlich verhaltener
    • Weiteres Umsatz- und Ertragswachstum 2012 avisiert




Ostbevern (euro adhoc) - 20. März 2012 - Die FRIWO AG, Hersteller hochwertiger
Netz- und
Ladegeräte der Marke FRIWO, hat im Geschäftsjahr 2011 die Ertragslage wie
geplant verbessert. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wurde von
0,7 Mio. Euro auf 1,4 Mio. Euro erhöht. Das Ergebnis nach Steuern erreichte 0,4
Mio. Euro nach einem Verlust von 1,9 Mio. Euro im Vorjahr, damals noch
begründet durch Sondereffekte im Zusammenhang mit dem Verkauf des
Geschäftsbereichs FRIWO Mobile Power im Jahr 2008. Die Gesellschaft hat heute
ihren Jahresabschluss 2011 veröffentlicht.

Zu der Ertragsentwicklung trugen vor allem gezielte Maßnahmen  zur  Verbesserung
der Margen bei.  So  wurden  Steigerungen  bei  wichtigen  Kostenfaktoren  (z.B.
Rohstoffe, Löhne bei Auftragsfertigern in China) zeitnah an Kunden in  Form  von
Preisanpassungen weitergegeben. Auch Verbesserungen in den  Projektabläufen  und
Produktionsprozessen sowie ein  unverändert  straffes  Kostenmanagement  wirkten
sich positiv auf die Rentabilität aus. Zudem entspannte sich 2011 die  Situation
auf den Beschaffungsmärkten für elektronische  Bauteile,  die  im  Vorjahr  noch
erhebliche Mehrkosten verursacht hatten.

Der Umsatz des FRIWO-Konzerns lag 2011 mit 98,1 Mio. Euro zwar leicht  über  dem
Vorjahreswert von 97,5 Mio. Euro (plus 0,6 Prozent), blieb damit aber unter  den
Erwartungen. Grund ist der in der  zweiten  Jahreshälfte  deutlich  nachlassende
Bestelleingang, insbesondere von Großkunden in den hochvolumigen  Marktsegmenten
IT/Kommunikation und Elektrokleingeräte. Die  Zurückhaltung  dieser  Kunden  ist
zum   Teil   auf   hohe   Lagerbestände   und   ein   deutlich   kurzfristigeres
Bestellverhalten zurückzuführen. Währungsbereinigt, also  auf  Basis  konstanter
Wechselkurse, stieg der Umsatz im Gesamtjahr 2011 um 3 Prozent.

Die  Zahl  der  FRIWO-Mitarbeiter  zum  Jahresende  2011  betrug  weltweit   322
(Vorjahresstichtag: 333). Davon entfielen 247 Beschäftigte  auf  den  Firmensitz
Ostbevern, wo auch im vergangenen Jahr  in  erheblichem  Umfang  wieder  in  die
Modernisierung der Produktionsanlagen investiert wurde.

Für  das  laufende   Geschäftsjahr   2012   ist   der   Vorstand   grundsätzlich
optimistisch. Allerdings zeigt sich die Situation beim Auftragseingang nach  wie
vor angespannt. Auf Basis der unverändert  positiven  Konjunkturerwartungen  der
deutschen Elektroindustrie,  der  stabilen  Kundenbasis  sowie  des  attraktiven
Produktportfolios von FRIWO  und  nicht  zuletzt  auch  mit  Blick  auf  diverse
interessante und vielversprechende Neuanfragen  geht  der  Vorstand  nach  einem
verhaltenem Jahresbeginn für das Gesamtjahr 2012 von leichten  Steigerungen  bei
Umsatz und Ergebnis im Konzern aus.


Felix Zimmermann, Vorstand Produktion und  Technik  der  FRIWO  AG:  "FRIWO  ist
strategisch weiter auf Kurs. Dies zeigt die Tatsache, dass wir  auch  2011  neue
Kunden gewinnen konnten und rund 30 Prozent mehr Projektanfragen  erhielten  als
im Jahr zuvor. Dies ist ein klares Zeichen, dass  unser  Unternehmen  über  eine
technologisch hochwertige Produktpalette an Stromversorgungen verfügt,  die  für
ein breites Spektrum von Unternehmen und Branchen attraktiv ist."

Klaus Schilling, Vorstand Vertrieb und Finanzen: "Mit dem Ertragswachstum  haben
wir unserer Ankündigung, ein  besonderes  Augenmerk  auf  die  Verbesserung  von

Marge und Profitabilität zu setzen, Taten  folgen  lassen.  Natürlich  kann  die
2011 erzielte EBIT-Marge von 1,4 Prozent des Umsatzes  nur  ein  Zwischenschritt
sein. Wir sehen hier noch Luft nach oben."


Der Geschäftsbericht der FRIWO AG für das Jahr  2011  kann  ab  sofort  auf  der
Website                 der                  Gesellschaft                  unter

http://www.friwo.de/de/friwoag/investorrelations/newsir.html abgerufen werden.



FRIWO AG

|Die im General Standard notierte FRIWO AG (vormals CEAG AG), mit Sitz |    |
|in Ostbevern/Westfalen, ist mit ihren Tochterunternehmen ein          |    |
|internationaler Hersteller und Anbieter qualitativ hochwertiger Netz- |    |
|und Ladegeräte für verschiedene Märkte und Branchen. Die Firmengruppe |    |
|deckt mit ihren Erzeugnissen ein breites Spektrum von Anwendungen für |    |
|die Bereiche Haushaltsgeräte, mobile Werkzeuge, IT und Kommunikation, |    |
|Industrieautomatisierung und Maschinenbau sowie Mess-, Wäge-,         |    |
|Gebäude-, Licht- und Medizintechnik ab. Außerdem bietet FRIWO seinen  |    |
|Kunden ausgereifte Fertigungsdienstleistungen (EMS), von der          |    |
|Gerätemontage bis zur Produktion kompletter Baugruppen. Der Umsatz    |    |
|belief sich 2011 auf 98,1 Mio. Euro. Hauptgesellschafter der FRIWO AG |    |
|ist eine Tochtergesellschaft der VTC Industrieholding GmbH & Co. KG,  |    |
|München.                                                              |    |




FRIWO auf einen Blick



|in Mio. Euro                    |2011    |2010   |
|Fortgeführte Bereiche           |        |       |
|Umsatz                          |98,1    |97,5   |
|                                |        |       |
|Ergebnis vor Zinsen und Steuern |1,4     |0,7    |
|(EBIT)                          |        |       |
|EBIT-Umsatzrendite in %         |1,4     |0,7    |
|                                |        |       |
|Ergebnis vor Ertragsteuern (PBT)|0,7     |0,2    |
|                                |        |       |
|Ergebnis nach Steuern           |0,4     |0,0    |
|                                |        |       |
|Nicht fortgeführte Bereiche     |        |       |
|Ergebnis der nicht fortgeführten|-       |-1,9   |
|Bereiche                        |        |       |
|(nach Steuern)                  |        |       |
|                                |        |       |
|Konzernergebnis                 |        |       |
|Ergebnis der fortgeführten und  |0,4     |-1,9   |
|nicht fortgeführten             |        |       |
|Geschäftsbereiche               |        |       |
|                                |        |       |
|Aktie                           |        |       |
|Ergebnis je Aktie der           |0,05    |-0,24  |
|fortgeführten und nicht         |        |       |
|fortgeführten Geschäftsbereiche |        |       |
|in Euro                         |        |       |
|                                |        |       |
|Investitionen (fortgeführte     |2,7     |2,7    |
|Bereiche)                       |        |       |

|                                |30.12.20|31.12.2|
|                                |11      |010    |
|Bilanz                          |        |       |
|Bilanzsumme                     |36,6    |36,9   |
|Eigenkapital                    |9,1     |10,7   |
|Eigenkapitalquote in %          |24,8    |29,1   |
|                                |        |       |
|Mitarbeiter (Stichtag)          |322     |333    |






-----------------------



Rückfragehinweis:
Britta Wolff
Investor Relations
Tel.: +49-(0)2532-81-118
E-Mail: wolff@friwo.de

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Unternehmen: FRIWO AG
             Von-Liebig-Str. 11
             D-48346 Ostbevern
Telefon:     +49(0)2532-81-0
FAX:         +49(0)2532-81-129
Email:    ir@friwo.de
WWW:      http://www.friwo-ag.de
Branche:     Elektronik
ISIN:        DE0006201106
Indizes:     CDAX
Börsen:      Freiverkehr: München, Hamburg, Regulierter Markt: Berlin,
             Düsseldorf, Stuttgart, Regulierter Markt/General Standard:
             Frankfurt 
Sprache:    Deutsch
 



Das könnte Sie auch interessieren: