15 Jahre Verein Therapiehunde Schweiz: Zuneigung, Zeit und Wärme dank dem Therapiehund

15 Jahre Verein Therapiehunde Schweiz: Zuneigung, Zeit und Wärme dank dem Therapiehund
Ergotherapeutin Ellen Steinegger und die Präsidentin des Vereins Therapiehunde Schweiz, Peggy Hug, beim Besuch einer jungen Patientin. Ziel des Besuchs ist es, mit dem Therapiehund das körperliche und mentale Wohlbefinden des Mädchens zu fördern. Weiterer Text ueber ots und auf http://www.presseportal.ch. Die Verwendung dieses Bildes ist ...
Bild-Infos Download
Niederbipp (ots) - Der Verein Therapiehunde Schweiz feiert dieses Jahr sein 15-jähriges Bestehen. Dessen Mitglieder setzen sich ehrenamtlich für das Wohl der Menschen ein. Hakle unterstützt dieses Engagement und motiviert die Kunden, ihrerseits mitzuhelfen, dass Therapiehunde ausgebildet und Weiterbildungen durchgeführt werden können. «Die wohltuende Liebe, die ein Therapiehund geben kann, soll sich jeder leisten können» erklärt Peggy Hug, Präsidentin des Vereins Therapiehunde Schweiz. Dieser Gedanke stand bereits im Vordergrund, als der Verein Therapiehunde Schweiz (VTHS) 1944 gegründet wurde. Um dies zu ermöglichen, bildet der VTHS interessierte Halter zusammen mit ihrem Hund zu Teams aus. Nach erfolgreicher Prüfung sind diese fähig, dort Einsätze zu leisten, wo sie gebraucht werden: In Spitälern, Senioren- und Pflegeheimen, Psychiatrie-, Palliativ- oder Rehabilitationskliniken, usw. «Das Ziel der Einsätze ist, das körperliche und mentale Wohlbefinden der besuchten Personen zu erhalten beziehungsweise zu fördern» so Peggy Hug. Zusammen mit ihren vierbeinigen Begleitern setzen sich die Mitglieder des VTHS ehrenamtlich und freiwillig sowie mit ganzem Herzblut für dieses Ziel ein. Dabei ist es ihnen sehr wichtig, dass sich der Therapiehund bei den Einsätzen wohl fühlt. Wie aber läuft ein Therapiehunde-Einsatz ab? «Der Therapiehund bietet Gesellschaft, Wärme, Zeit und Zuneigung - einfach das, was der Besuchte gerade benötigt» informiert Peggy Hug. Teilweise würden die Teams auch mit Therapeuten, Ärzten oder Psychiatern zusammenarbeiten. Mit Spenden Aus- und Weiterbildungen von Therapiehunden ermöglichen Wie kann der VTHS unterstützt werden? Mit Spenden, wie dies zum Beispiel Hakle macht, denn von Juli bis September 2009 findet im gesamten Detailhandel der Schweiz eine Promotion zugunsten des VTHS statt. Wer zwei Punkte gesammelt hat, die sich auf den Toilettenpapier-Verpackungen befinden, sendet diese Hakle zu. Pro Einsendung spendet Hakle dem VTHS zwei Franken und die Konsumenten erhalten als Dankeschön einen Original-Plüsch-«Puppy» von Hakle. Mit den Spenden werden Therapiehunde-Ausbildungen sowie -Weiterbildungen ermöglicht. Wenn jemand Hundehalter ist, kann er auch als Aktivmitglied dem Verein beitreten, sofern der Hund geeignet und die Zeit sowie der Wille dafür vorhanden sind. Zusätzliche Informationen über das Wirken des VTHS sind auf der Website www.therapiehunde.ch zu finden. Dort kann auch die Broschüre zum 15-jährigen Jubiläum heruntergeladen werden. ots Originaltext: Verein Therapiehunde Schweiz (VTHS) Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Dr. Peter P. Knobel AG Claudia Schuler, Medienkontakt Tel.: +41/41/768'99'41 E-Mail: c.schuler@knobel.ch