ÖKOWORLD LUX S. A.

ÖKOWORLD GROWING MARKETS 2.0: Rund 12 % besser als der MSCI Emerging Markets
Warum überzeugt der Newcomer durch Stockpicking in der zweiten Wachstumswelle?

Luxemburg (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
  http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs - 

Die Emerging Markets sind ein zurzeit sehr kontrovers diskutiertes Thema. Man liest Überschriften wie "Fondsmanager flüchten aus den Emerging Markets" oder auch "Entzauberte Märkte". Ist die Zeit der rohstoffgetriebenen ersten Investitionswelle in den aufstrebenden Ländern auf dem absteigenden Ast?

Alexander Mozer, Head of Portfoliomanagement der ÖKOWORLD dazu: "Als Stockpicker der zweiten Investitionswelle empfinden wir die Emerging Markets als Investment-Paradies. Wir finden dort für unsere Investoren sehr interessante und spannende Unternehmen, die sich in ihrer Entwicklung nahezu von der Weltwirtschaft abkoppeln und beeindruckend wachsen. Nicht umsonst läuft unser am 17. September 2012 aufgelegter ÖKOWORLD GROWING MARKETS 2.0 um rund 12 % besser als der Index MSCI Emerging Markets. Die erste Welle (Welle 1.0), die die Aktienmärkte in den Schwellenländern beflügelt hat, wurde hauptsächlich von den steigenden Rohstoffpreisen getragen. Der Kursverfall vieler Rohstoffpreise hat zu einem mehrdimensionalen Problem geführt: Zum einen reduziert sich aufgrund der resultierenden rückläufigen Unternehmensergebnisse der Beitrag, den viele oftmals zumindest teilstaatliche Rohstoffunternehmen zu den Staatsfinanzen leisten können. Zum anderen benötigen die Staaten aber die generierten Einnahmen, um das zukünftige Wachstum sicher zu stellen. Als Folge schütten die Unternehmen entweder einen größeren Prozentsatz des schrumpfenden Gewinns aus oder es wird über eine Erhöhung der Steuern bzw. neue Abgaben ein Ausgleich geschaffen. Alle möglichen Varianten führen zu fallenden Aktienkursen und einer Schlechterstellung der Aktionäre."

Aber die Emerging Markets funktionieren auch anders - mit ÖKOWORLD als "Growing Markets". Mozer äußert sich weiter: "Die Emerging Markets werden gemeinhin als die Haupttriebfeder des weltweiten Wirtschaftswachstums gesehen. Als wesentliche Treiber für die Entwicklung dieser Volkswirtschaften gelten der oftmals anzutreffende Rohstoffreichtum, das Bevölkerungswachstum, der zunehmende Wohlstand in der Bevölkerung und der Aufbau eines konkurrenzfähigen Wirtschaftssystems basierend auf einem niedrigen Lohnniveau. In den vergangenen Monaten klafft jedoch eine große Lücke zwischen der Wahrnehmung der Marktteilnehmer bezüglich des Potenzials der Emerging Markets und der tatsächlich erzielten Rendite spezialisierter Investmentfonds und Indexzertifikate. Im 1-Jahreszeitraum (zum 15.08.2013) verlor der MSCI Emerging Markets (in Euro) rund 5,4% während die Leitindizes der Industrienationen kräftig zulegen konnten. Der deutsche Aktienindex Dax bspw. um 21,5% und der amerikanische Dow Jones um 10,8% (in Euro und Total Return)."

Mozer konkretisiert die Basis der "Welle 2.0": "Die herangewachsene Mittelschicht in Ländern wie z.B. Indien, Brasilien, Türkei oder China hat eine Verschiebung der Bedürfnisstruktur großer Teile der Bevölkerung zur Folge. Themen wie Wasserversorgung, Wohnraum, Umwelt (Stichwort: saubere Luft, Abfallentsorgung), medizinische Versorgung oder Bildung treten in den Vordergrund. Es ist offensichtlich, dass dies vor allem Gebiete sind, die dem auf nachhaltige Investments konzentrierten Fondsmanager sehr nahe liegen."

Die ÖKOWORLD LUX S. A. ist eine Tochtergesellschaft der seit 1999 börsennotierten versiko AG (WKN 540868). Mehr als 30 Jahre Erfahrung fließen in die erfolgreiche Entwicklung und Auflegung ökologisch/ethischer Kapitalanlageprodukte ein.

Kontakt:

Für ergänzende Informationen oder Interviewanfragen wenden Sie sich
bitte an Lisa Demmer, Tel: 0049 2103-929 101 oder per Email:
lisa.demmer@versiko.de



Das könnte Sie auch interessieren: