LeapFrog Investments

LeapFrog investiert 6 Mio. USD in afrikanische Versicherungsgesellschaft für HIV-Kranke und Diabetiker

    Johannesburg (ots/PRNewswire) -

    - Fonds erwartet Gewinn und soziale Auswirkungen durch die Versicherung von 50.000 Menschen mit HIV oder Diabetes

    LeapFrog Investments hat bekannt gegeben, 50 Millionen ZAR (über 6 Millionen USD) in AllLife investiert zu haben, eine innovative südafrikanische Versicherungsgesellschaft für Menschen mit HIV und Diabetes. Diese Investition führt den führenden Mikroversicherungs-Investmentfonds LeapFrog und AllLife, eine der innovativsten Versicherungsgesellschaften Afrikas, zusammen. Die Bekanntgabe erfolgte im Anschluss an den Welt-Aids-Tag.

    "AllLife wendet sich mit seinem einzigartigen, rentablen Geschäftsmodell an Kunden, an die andere Versicherungsgesellschaften bislang nicht herangekommen sind", so Gary Herbert, einer der Chefs von LeapFrog. "LeapFrog unterstützt das AllLife-Team dabei, seinen Kundenstamm um ein Vielfaches zu erweitern, und liefert dem Management die nötigen Fachkenntnisse, um die einzigartigen Systeme des Unternehmens schrittweise auf neue Produkte und Märkte anzuwenden."

    AllLife, ein Vorreiter im Bereich der konstanten Versicherung, bindet seine Produkte an ein Programm, das die Versicherungsnehmer einzuhalten haben. Durch das Programm wird ein verantwortungsvoller Umgang der Kunden mit ihrer Gesundheit sichergestellt. Dazu werden sie routinemässig auf potentielle Gesundheitsgefährdungen hingewiesen und dabei unterstützt, sich aktiv zu bemühen, ihren Gesundheitszustand stabil zu halten, so zum Beispiel durch regelmässige ärztliche Kontrollen und die Einnahme antiretroviraler Medikamente. AllLife bietet Versicherungsprodukte zu konkurrenzfähigeren Preisen und verhilft Menschen zu Versicherungsschutz, die von der Branche in vielen Fällen als nicht versicherbar eingestuft wurden.

    "Niemandem, der verantwortungsvoll mit seiner Krankheit umgehen will, sollte eine Lebensversicherung verwehrt werden", erklärte Ross Beerman, Managing Director von AllLife. "Wir haben potentielle Versicherungsnehmer, die bereit sind, einen vernünftigen Preis für eine Versicherungspolice zu bezahlen und alles Nötige dafür zu tun, ihre Krankheit in Schach zu halten und ein langes, produktives Leben zu führen. Vom Gesichtspunkt des Geschäftsrisikos und der Rentabilität aus sind diese Menschen natürlich versicherbar - wir mussten uns nur Systeme einfallen lassen, mit denen wir auf angemessene Weise ihren Gesundheitszustand überwachen und sie unterstützen können."

    Das hervorragende Team und die solide Strategie von AllLife versetzen das Unternehmen in der Lage, sein hohes Wachstumstempo auch in Zukunft beizubehalten. Im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen seinen Kundenstamm um 250 Prozent erweitern. Innerhalb weniger Jahre beabsichtigt AllLife, eine Zahl von 50.000 Versicherungsnehmern mit HIV oder Diabetes zu erreichen und damit hohe Gewinne zu erwirtschaften und gleichzeitig etwas in der Gesellschaft zu bewegen.

    Insgesamt werden 250.000 Versicherungsnehmer und Angehörige von der finanziellen Sicherheit des Versicherungsschutzes profitieren. Den meisten von ihnen war es bisher nicht möglich, sich versichern zu lassen - oder nur zu horrenden Preisen -, sodass ihnen auch Immobilienkredite verwehrt waren oder die Möglichkeit, sich selbständig zu machen oder durch andere Aktivitäten, die Versicherungen erfordern, an der Wirtschaft zu beteiligen. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die Möglichkeit, sich versichern zu lassen, das mit HIV verbundene Stigma mindert und mit einer erheblichen Verbesserung des Gesundheitszustands einhergeht. Beerman zufolge lässt sich - allein durch den Abschluss einer AllLife-Versicherungspolice - eine durchschnittliche Verbesserung des Gesundheitszustands der Kunden um 15 Prozent feststellen.

    "Wir haben in diesem aussergewöhnlichen Unternehmen die Chance gesehen, bedeutende Gewinne für Investoren zu schaffen und gleichzeitig dem Ausschluss Tausender Familien von Lebensversicherungen und der aktiven Beteiligung an der Wirtschaft ein Ende zu setzen", so Ingo Weber, Mitglied des Investment-Komitees von LeapFrog und früherer Managing Director von Swiss Re. Der Gründer und Vorsitzende von LeapFrog, Andrew Kuper, erklärte zusammenfassend: "Wer sich fragt, ob es möglich ist, mit guten Taten Gewinne zu erzielen, der hat heute eine Antwort bekommen."

    LeapFrog Investments verwaltet den ersten Mikroversicherungsfonds der Welt. LeapFrog wurde 2008 mit Bill Clinton ins Leben gerufen und konnte seither 47 Millionen USD von führenden Banken, Fonds und Investoren aus dem Mikrofinanzierungs- und Versicherungsbereich aufbringen. Sein Investment-Ansatz, der sich am besten mit "Profit mit gutem Zweck" beschreiben lässt, wurde von zahlreichen Führungskräften aus aller Welt als Aufbruch zu neuen Ufern im Bereich von alternativen Investitions- und Mikrofinanzierungsmöglichkeiten gefeiert. www.leapfroginvest.com

    AllLife entwickelt, vertreibt und verwaltet erschwingliche Lebensversicherungen für Menschen mit HIV oder Diabetes Mellitus Typ 1 oder Typ 2, die sich dazu verpflichten, ein Programm zur Überwachung ihres Gesundheitszustands und der entsprechenden Behandlung einzuhalten. Seit 2005 bietet AllLife erschwinglichen Versicherungsschutz für Tausende von Menschen mit HIV und verbessert gleichzeitig deren Gesundheitszustand durch das dazugehörige Gesundheitsprogramm. Die AllLife-Produkte sind rückversichert durch Gen Re, das der Berkshire Hathaway Group angehört.

    www.alllife.co.za

ots Originaltext: LeapFrog Investments
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Gary Herbert, LeapFrog, garyherbert@leapfroginvest.com,
+27-82-898-0361; Ross Beerman, AllLife, ross@alllife.co.za,
+27-82-337-7654



Weitere Meldungen: LeapFrog Investments

Das könnte Sie auch interessieren: