Eskamed AG

30 Jahre Eskamed AG - Von der Ärztin zur erfolgreichen Unternehmerin

30 Jahre Eskamed AG - Von der Ärztin zur erfolgreichen Unternehmerin
Dr. med. Silva Keberle, Geschäftsleiterin der Eskamed AG, Basel. Ausschliesslich zur redaktionellen Nutzung Weiterer Text über ots und www.presseportal.ch/de/nr/100017614 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Eskamed AG/Zlatko Micic"

Basel (ots) - Ärztinnen hat es viele. Ärztinnen, die den Arztkittel an den Nagel hängen und ein Unternehmen gründen, gibt es dagegen eher wenige. Silva Keberle hat vor 30 Jahren genau das getan - und bereut ihren Entschluss keine Minute.

«Mit einem Tisch, einem Stuhl und einem Telefon zur Untermiete in einem Grossraumbüro, so hat alles angefangen,» erinnert sich die Baslerin an die erste Zeit als frischgebackene Firmeninhaberin. Heute beschäftigt sie in ihren beiden Firmen, der Eskamed AG und der Eskamedia AG, rund 50 Mitarbeitende. Kürzlich wurde zudem die Firma AGEM GmbH in Österreich gegründet. Bei allem Erfolg in der Geschäftswelt hat sie der Medizin aber nie völlig den Rücken gekehrt.

Kranken oder verunfallten Menschen helfen, mit diesem Ziel begann Silva Keberle ihr Medizinstudium. Danach war sie zehn Jahre als Assistenzärztin im Spital tätig, bis zu ihrem Facharzttitel in Innerer Medizin. Während dieser Zeit erlebte die junge Medizinerin häufig, dass es oft Kommunikationsprobleme gab zwischen Ärzten und Patienten: «Ärzte verwendeten damals - noch viel mehr als heute - ihren medizinischen Fachjargon, wenn sie mit Patienten über ihre Erkrankungen sprachen. Bei den Patienten blieben da oft viele Fragen offen.» Medizinische Sachverhalte in eine verständliche Alltagssprache zu übersetzen wurde deshalb zu ihrem Credo: Als «Frau Doktor Basilisk» moderierte sie Gesundheitssendungen beim neu gegründeten Radiosender in Basel, sie verfasste Gesundheitskolumnen für Zeitungen und drehte einen Videofilm über das Forschungsdepartement des Basler Kantonsspitals. Diese medialen Tätigkeiten wurden von den Spital-Kollegen nicht immer nur positiv bewertet. «Für Ärzte war es damals undenkbar, ja sogar ein wenig verpönt, in den Medien aufzutreten. Von manchen Kollegen habe ich deshalb Kritik und Unverständnis geerntet,» schildert Silva Keberle die damaligen Reaktionen.

Es war der Tipp eines Bekannten, der schliesslich dazu führte, dass aus dem Hobby mehr wurde. Mit viel Mut, einer Portion Abenteurergeist und auch einer Spur Naivität wagte Silva Keberle 1986 den Sprung in die Selbstständigkeit und gründete eine eigene Kommunikationsagentur - ein absolutes Novum für eine Assistenzärztin. Gesundheitstipps für Patienten im Wartezimmer, für Kinder das Kartenspiel «Strassenpeter» mit Verhaltensregeln im Strassenverkehr und der Videofilm «Thommi und Claudia in Gefahr» mit unterhaltsamen, präventiven Informationen sind einige Beispiel für die breite Palette von Produkten, mit denen sich die Ein-Frau-Kommunikationsagentur in der ersten Zeit nach der Gründung beschäftigte. Bald mussten Mitarbeiter angestellt werden, um alle Ideen und Aufträge zu realisieren. «Ein grosser Erfolg gelang uns mit dem Buch «Meine Gesundheit», ein Ratgeber, von dem mehrere Auflagen gedruckt wurden. Toll und schon fast revolutionär war der Check-up-Bus, in dem in Zusammenarbeit mit der Firma Denner Gesundheitschecks angeboten wurden. Bei der Bevölkerung kam dieses Angebot gut an, die Ärzteschaft war weniger begeistert», schmunzelt Keberle rückblickend. Als Frau in einer von Männern dominierten Geschäftswelt sei es für sie nicht immer einfach gewesen, ihre Ziele zu verfolgen. «Aber ich habe das immer als spannende Herausforderung empfunden. Und aus meinen Misserfolgen gelernt», sagt die Unternehmerin.

Völliges Neuland betrat Silva Keberle als sie 1999 das ErfahrungsMedizinische Register gründete. Auch hiermit erntete sie viel Kritik: Eine Ärztin, die sich mit der Qualitätssicherung in der Komplementär- und Alternativmedizin befasste, war mehr als ungewöhnlich. Keberle über die Anfangszeit des EMR: «Wir haben hier wirklich Pionierarbeit geleistet, quasi aus dem Nichts mussten wir Qualitätsmassstäbe für Therapeuten entwickeln, die Behandlungsmethoden wie Akupunktur oder Homöopathie anbieten.» Auch diese Aufgabe haben sie und ihr Team erfolgreich gemeistert, das EMR ist heute die grösste Registrierungsstelle in der Schweiz mit über 20'000 registrierten Therapeuten.

Nach 30 Jahren als Unternehmerin, wäre es da nicht an der Zeit, allmählich an den Ruhestand zu denken? «Nein», meint Keberle und schüttelt lächelnd den Kopf. «Ich bin zwar älter geworden, aber nach wie vor voller Tatendrang und Neugier. Und verfüge zum Glück über einen riesigen Ideenfundus. Mal sehen, was davon ich noch alles verwirklichen kann.»

Mehr erfahren über das ErfahrungsMedizinische Register EMR: www.emr.ch

Therapeuten mit EMR-Qualitätslabel suchen: www.emindex.ch

Kontakt:

Dr. med. Silva Keberle
Postfach 121
4009 Basel
Tel.: 061 226 94 40
E-Mail: skeberle@eskamed.ch


Das könnte Sie auch interessieren: