Eskamed AG

Ein grosser Erfolg für den "Tag der Erfahrungsmedizin"

Die Pausen des EMR-Symposiums boten Gelegenheit zum Gedankenaustausch mit anderen Therapeuten. Weiterer Text ueber ots und auf http://www.presseportal.ch. Die Verwendung dieses Bildes ist fuer redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck unter Quellenangabe: "obs/Eskamed AG". Gesundheit/Veranstaltung/Medizin/Organisationen

    Basel (ots) -

    - Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit  
        unter: http://www.presseportal.ch/de/pm/100018207 -

    Rund 900 Therapeutinnen und Therapeuten sowie Vertreter aus Gesundheitspolitik, von Krankenversicherern und Interessensverbänden kamen zum Tag der Erfahrungsmedizin nach Basel - und erlebten eine rundum gelungene Veranstaltung.

    "Wir sind überwältigt von dem positiven Echo, das wir von allen Seiten erfahren haben," sagte Dr. Silva Keberle, Geschäftsleiterin der Eskamed AG in Basel, zu der auch das Erfahrungs-Medizinische Register EMR gehört. Rund 900 Therapeutinnen und Therapeuten aus der ganzen Schweiz waren der Einladung des EMR zum "Tag der Erfahrungsmedizin" gefolgt. Ein grosser Erfolg, denn eine Veranstaltung für komplementärmedizinische Therapeuten in dieser Grössenordnung gab es in der Schweiz bisher nicht. Im Kongresszentrum von Basel erwartete die Teilnehmer ein eher ungewöhnliches Programm: Hochkarätige Referenten spannten einen Bogen zwischen ihrem jeweiligen Fachgebiet und der Komplementärmedizin. Mit ihren anspruchsvollen, oft auch humorvollen Vorträgen lieferten sie den Therapeuten viele neue Gedanken und Impulse für die Arbeit in der Praxis. So erläuterte beispielsweise Harro von Senger, wie die Kunst der chinesischen List im täglichen Leben sinnvoll eingesetzt werden kann und Maria Thanhoffer demonstrierte anschaulich, welche Rolle die Körpersprache bei der Kommunikation zwischen Therapeut und Patient spielt. Dass die Themenauswahl gut ankam, zeigten nicht zuletzt Kommentare von Teilnehmern wie "ein weiterführender und den Horizont erweiternder Tag", "originelle, spannende Vorträge" und "ein inspirierender Anlass".

    Höhepunkt des Symposiums war das Podiumsgespräch zum Thema "Welche Qualität ist in der Komplementärmedizin möglich?", an dem Manfred Manser von der Helsana, Dr. Dominik Schorr, Kantonsarzt Basel-Landschaft, Martin Stalder vom Bundesamt für Berufsbildung BBT, Dr. Jörg Fritschi, Past President der UNION schweizerischer komplementärmedizinischer Ärzteorganisationen, Christian Vogel, Präsident der Naturärztevereinigung NVS sowie Dr. Silva Keberle vom EMR teilnahmen. Unter der Leitung von Professor Iwan Rickenbacher diskutierten die Podiumsteilnehmer über die Entwicklungen in der Komplementärmedizin, über Qualität, Berufsbildung, Wirksamkeitsprüfungen und den Sinn von Reglementierungen. Alle Beteiligten waren sich einig, dass die bisherige Arbeit des EMR und die Bestrebungen der Verbände einen grossen Beitrag zur Qualitätssicherung in der Komplementärmedizin geleistet haben. "Um jedoch der Komplementärmedizin den Stellenwert im Gesundheitssystem zu verschaffen, der ihr zusteht und der auch von der Bevölkerung gewünscht wird, müssen alle Beteiligten ihre Kräfte bündeln", resümierte Iwan Rickenbacher.

    Kongress-Homepage: www.congress-info.ch/emr

    Download Programmfolder: www.emr.ch/10-jahre-emr/symposium.las

    Informationen für die Medien: http://www.emr.ch/emr-medien

ots Originaltext: Eskamed AG
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Silva Keberle
Geschäftsleiterin
Eskamed AG
Tel.:    +41/61/226'94'40
E-Mail: skeberle@eskamed.ch



Weitere Meldungen: Eskamed AG

Das könnte Sie auch interessieren: