Germany Trade and Invest

Ein Jahr Freihandelsabkommen der EU mit Südkorea: Die Bilanz ist insgesamt positiv

Berlin/Seoul (gtai) (ots) - Deutschland und Südkorea profitieren vom Freihandelsabkommen. Allerdings verzeichnet Südkorea derzeit einen Rückgang der Nachfrage aus der EU. Grob vereinfacht ist dies das Fazit des ersten Jahres der Anwendung des Freihandelsabkommens (FHA) zwischen der EU und Korea (Rep.). In den ersten zehn Monaten (Juli 2011 bis April 2012) stiegen die deutschen Ausfuhren nach Südkorea auf 10,2 Mrd. Euro. Dies war ein Plus von 9,4% gegenüber Juli 2010 bis April 2011.

"Vor allem deutsche Anbieter von Maschinen, chemischen Erzeugnissen und Nahrungsmitteln profitieren vom Zollabbau. Bei den Handelszahlen stiegen vor allem die deutschen Ausfuhren von Autos, chemischen Erzeugnissen, Metallen und Metallerzeugnissen sowie Mess-, Analyse- und Kontrollgeräten. Bei Maschinen konnte das sehr hohe Niveau gehalten werden", so Frank Robaschik, Repräsentant von Germany Trade & Invest in Korea.

Eine rapide Zunahme der südkoreanischen Exporte in die EU blieb bisher aus. Die Gründe sind der Einbruch der Nachfrage nach Schiffen, dem wichtigsten Exportprodukt der Koreaner, und ein geringer Absatz elektronischer Erzeugnisse aus Südkorea. Die Rückgänge sind nachfragegetrieben und haben nichts mit dem FHA zu tun. Auf Schiffe bestand schon vorher kein Zoll, das gilt auch für viele Elektronikprodukte. Dagegen stiegen vor allem die Verkaufszahlen koreanischer Autos und Maschinen.

Trotz gesunkener Ausfuhren in die EU nützen die Freihandelsabkommen insgesamt Südkorea. Der Zugang zum koreanischen Markt sowie die durch die FHA bedienbaren Märkte stärken die einheimische Industrie. Hinzu kommen steigende ausländische Direktinvestitionen, beispielsweise aus Japan. Allerdings bleiben auch mit dem FHA eine Reihe nichttarifärer Handelshemmnisse in Korea (Rep.) bestehen.

Weitere Informationen zu diesem Thema unter www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=600094.html

Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.

Kontakt:

Andreas Bilfinger
T. +49 (0)30 200 099-173
F. +49 (0)30 200 099-511
Andreas.Bilfinger@gtai.com
http://www.gtai.com
http://twitter.com/gtai_de
http://youtube.com/gtai
http://www.xing.com/companies/germanytrade%252526invest/about



Weitere Meldungen: Germany Trade and Invest

Das könnte Sie auch interessieren: