Chemical Abstracts Service

Die asiatischen Länder treiben Innovation für Nanofiltration voran, um drohende Wasserkrise zu verhindern

    Columbus, Ohio (ots/PRNewswire) - Nach einem heute veröffentlichten Bericht von Chemical Abstracts Service (CAS), der weltweit führenden Kapazität für chemische Informationen, treibt Wasserknappheit eine Welle der Innovation für die Technologie der Wasserfiltration in den asiatischen Ländern voran. Der CAS Chemie Research Report stellte fest, dass Nanofiltration Hoffnung bei der Suche nach reinem Wasser verspricht und dass die mit der Nanofiltration verbundenen Patente der asiatischen Forscher die besterforschten Methoden der Wasserfiltration enthalten und auf diesem Gebiet nun weltweit führend sind.

    Nach Angaben der Asian Development Bank werden die asiatischen Länder im Jahr 2030 einem 40-prozentigen Defizit von Wasserangebot und -nachfrage gegenüberstehen. Der heutige Bericht stellte fest, dass im Kampf gegen Wasserknappheit, den asiatischen Forschern 60 Prozent aller erteilten Nanofiltrationspatente über die letzten 20 Jahre zugesprochen wurden. Dabei führt China mit der Erteilung von 33 Prozent aller Patente, gefolgt von Japan und Korea mit der Erteilung von jeweils 16 und 10 Prozent aller Patente. Was die Veröffentlichungen von wissenschaftlicher Forschung im Bereich der Nanofiltration anbetrifft, führen die Vereinigten Staaten inzwischen und gaben 25 Prozent aller Literatur und Forschungsjournale zwischen 1990 und 2009 heraus.

    "Die asiatischen Bevölkerung wächst exponentiell schneller als diejenigen in anderen wachsenden Ländern und deswegen wird Wasserknappheit zu einem immer grösserem Problem", sagte Christine McCue, Vice President Marketing bei CAS. "Die CAS-Datenbanken lassen erkennen, dass sich asiatische Forscher intensiv darauf konzentrieren, diese Bedrohung einzudämmen, während sie eine führende Position in der Forschung und bei der Vermarktung von Nanofiltrationstechnologie übernehmen und dabei übertreffen sie die USA und andere westliche wissenschaftliche Leistungen."

    Nanofiltration reinigt Wasser, indem es durch eine ultrafeine Membrane gefiltert wird, die Verunreinigungen wie Salz, Öl, Pestizide und Quecksilber entfernt. Im Gegensatz zur Umkehrosmose sind die Systeme für die Nanofiltrierung in der Regel kleiner und mit niedrigerem Druck betriebsbreit, wodurch sie kostengünstiger und umweltfreundlicher sind.

    "Nanofiltrierung führt zu einem erheblichen Rückgang der Abfallentsorgung , weniger Energieverbrauch und bedeutet auch eine verbesserte Rohstoffauslastung in unseren Werken", sagte Gerrald Bargeman, der Teamleiter der Trenntechnik bei AkzoNobel, die laut dem Bericht mehr auf Nanofiltration bezogene Patentveröffentlichungen mit der World Intellectual Property Organization (WIPO) herausgegeben hat, als irgendeine andere Organisation.

    Für Zugriff zum vollständigen Bericht, besuchen Sie http://www.cas.org/newsevents/pressroom/report.html.

    Über CAS

    Chemical Abstracts Service (CAS), eine Abteilung der American Chemical Society, ist die weltweite Kapazität auf dem Gebiet der chemischen Informationen. Unsere Datenbanken werden von CAS Wissenschaftlern betreut und auf Qualität überprüft und von chemischen und pharmazeutischen Unternehmen, Universitäten, Regierungsorganisationen und Patentämtern weltweit als massgeblich und umfangreich geschätzt. Indem wir diese Datenbanken mit fortschrittlichen Forschungs- und Analysetechnologien (SciFinder(R), STN(R), und Science IP(R)-Produkten und Diensten) verbinden, bietet CAS das aktuellste, vollständigste und vernetzte Umfeld für wissenschaftliche Entdeckungen.

    Über CAS Chemistry Research Reports

    Die Reihe der CAS Chemistry Research Reports untersucht globale Trends in Fachzeitschriften und Publikationen für Patentliteratur, um Kategorien der wissenschaftlichen Forschung zu identifizieren, die Hoffnungen unter den heutigen globalen Herausforderungen versprechen, wie auch geographische Verschiebungen bei der wissenschaftlichen Forschung und Kommerzialisierung aufzeigen. Die Berichte werden von CAS-Wissenschaftler erstellt, die mehr als ein Jahrhundert von gesammelten Daten in den CAS-Datenbanken, die grössten und massgeblichen Datenbanken mit wissenschaftlichen Informationen, analysieren. Diese Datenbanken beinhalten die weltweit umfassendste Sammlung von veröffentlichten chemischen Substanzinformationen, mehr als 56 Mio. einzigartige organische und anorganische Stoffe und mehr als 33 Mio. Referenzen für Patent- und Journalartikel in allen Bereichen der organischen, makromolekularen, angewandten, physikalischen, anorganischen und analytischen Chemie sowie der Biochemie.

ots Originaltext: Chemical Abstracts Service
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
CONTACT:  Bob Sadowski, +1-614-447-3661, cas-pr@cas.org



Weitere Meldungen: Chemical Abstracts Service

Das könnte Sie auch interessieren: