Hypo-Alpe-Adria-Bank International AG

EANS-Adhoc: Hypo Alpe-Adria-Bank International AG
FMA stellt erwartungsgemäß zusätzlichen Kapitalbedarf fest


--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
01.09.2011

Die Hypo Alpe Adria Bank International AG (HAA) teilt mit, dass sie erstmals
einem Joint Risk Assessment (JRAD) unter Leitung der Oesterreichischen
Nationalbank unterzogen und am 1. September 2011 durch ein Schreiben der FMA
über die Ergebnisse informiert und zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde.

In dem Bescheidentwurf informiert die Behörde, dass das JRAD zur Abdeckung aller
in der Bank befindlichen  Risken, somit auch für den Stressfall, einen
zusätzlichen Bedarf an Eigenkapital feststellt.  Aus Sicht der Prüfer läge der
zusätzliche rechnerische Kapitalbedarf zum 31.12.2010 bei knapp 1,5 Milliarden
Euro. Der Mehrbedarf resultiert unter anderem aus der Einschätzung der Prüfer
über die Werthaltigkeit der Kreditsicherheiten im Verwertungsfall.

Die seit 31.12.2010 bereits erfolgte und geplante weitere massive Reduktion des
Kapitalbedarfs durch den Abbau von Risikoaktiva bleibt bei den Berechnungen
unberücksichtigt. Positiv hervorgehoben werden in dem Bericht die Fortschritte,
die die Bank im Risikomanagement unter dem neuen Vorstand erzielt hat.

Angesichts der dramatischen Lage der Hypo Alpe Adria bei der Verstaatlichung der
Bank war auch nach den positiven Zahlen des ersten Halbjahres 2011 ein
substanzieller Kapitalmehrbedarf erwartet worden. Das Management der Hypo Alpe
Adria hat daher von Beginn an eine Strategie eingeschlagen, die durch einen
massiven Verkleinerungsprozess und den Fokus auf risikoarmes Geschäft in der
Kernregion Südosteuropa den steigenden Anforderungen an die
Eigenkapitalausstattung Rechnung trägt. Ziel der Bank ist es dabei, die
Eigenkapitalvorschriften weitestgehend aus eigener Kraft zu erfüllen.

Der heute eingelangte Bescheidentwurf steht am Beginn eines mehrmonatigen
Abstimmungsprozesses. Als Zeitspanne bis zur Erfüllung der vorgegebenen Quoten
wurde seitens der Aufsicht der 31. März 2012 anberaumt. Die Hypo Alpe Adria wird
weiterhin alles daran setzen, durch die konsequente Fortsetzung des Sanierungs-,
Restrukturierungs- und Abbauweges eine substanzielle Verbesserung der
Kapitalquoten zu erreichen.


Rückfragehinweis:
Rückfragehinweis für Medien:
HYPO ALPE-ADRIA-BANK INTERNATIONAL AG
Konzernpressesprecher: Mag. Dominic Köfner, CIRO
Telefon: +43 (0)50202-2050
dominic.koefner@hypo-alpe-adria.com

Rückfragehinweise für Kapitalmarkt:
HYPO ALPE-ADRIA-BANK INTERNATIONAL AG
Investor Relations: Dr. Valentin Unterkircher
Telefon: +43 (0)50202-2841
valentin.unterkircher@hypo-alpe-adria.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    Hypo Alpe-Adria-Bank International AG
             Alpen-Adria-Platz 1
             A-9020 Klagenfurt
Telefon:     +43(0)50202-0
FAX:         +43(0)50202-3000
Email:    international@hypo-alpe-adria.com
WWW:      www.hypo-alpe-adria.com
Branche:     Banken
ISIN:        -
Indizes:     
Börsen:      Geregelter Freiverkehr: Wien 
Sprache:    Deutsch
 

 

 



Das könnte Sie auch interessieren: