ENISA - European Network and Information Security Agency

ENISAs 5. Geburtstag: Interview mit dem geschäftsführenden Direktor, Andrea Pirotti

    BRÜSSEL und HERAKLION, Griechenland, October 7 (ots/PRNewswire) -

    - ENISA ist ein Fachkompetenzzentrum im Bereich Netz- und Informationssicherheit in Europa

    Im folgenden Artikel spricht der geschäftsführende Direktor der ENISA, Andrea Pirotti, über die Entwicklung der Agentur und ihren 5. Geburtstag. Andrea Pirotti, geschäftsführender Direktor ENISA

    Zur Ansicht des Multimedia News Release klicken Sie bitte hier: http://www2.prnewswire.com/mnr/prne/enisa/37555

    Herr Pirotti, Sie sind seit 2005 geschäftsführender Direktor der ENISA. Wie hat die Agentur sich seither entwickelt?

    ENISA ist heute eine etablierte Agentur für Netz- und Informationssicherheit (NIS) und Bezugspunkt für die NIS Stakeholders Community. ENISA ist zu einem wichtigen Akteur auf internationalem Parkett geworden. Hier ein kurzer Überblick über die Geschichte der Agentur bis dato:

    2004 - Oktober: Die Agentur nimmt ihre Arbeit in Brüssel auf.

    2005 - Die erste Hälfte des Jahres wurde der Mitarbeiteranwerbung sowie administrativen Verfahren gewidmet, der Einrichtung der Permanent Stakeholders Group (ständige Interessenvertretung) und der Vorbereitung unsers Umzugs in unser Hauptquartier auf Kreta, im August.

    2006 - Umsetzung des ersten Jahresarbeitsprogramms auf Grundlage der in Artikel 3 der ENISA-Verordnung genannten Aufgaben. Die zweite Phase der Einrichtung der Agentur war eine Herausforderung, doch verliefen Mitarbeiteranwerbung und interne Organisation erfolgreich.

    2007 - ENISA konzentriert sich auf Tätigkeiten in den drei NIS-Hauptbereichen für mindestens drei Jahre und bezeichnet diese daher als Mehrjahres-Themenprogramme bzw. MTPs. Das Bestreben einiger Akteure, ENISA in einer neuen Telekom-Agentur aufgehen zu lassen sorgte für Unruhe. Zum Glück verliefen diese Pläne sehr schnell im Sande. Eine Inspektionsreise des Europäischen Parlaments zur ENISA auf Kreta belegte die Notwendigkeit der ENISA als NIS-Fachkompetenzzentrum und bestätigte die gute Arbeit der Agentur. Der Vorschlag der Kommission zur Schliessung der ENISA wurde damit angelehnt.

    2008 - Die Agentur setzte ihr erstes Arbeitsprogramm auf Grundlage der Dreijahres-MTPs um. Die Tätigkeiten wurden konzentriert und die Wirkungen verbessert. Das EU Parlament verlängerte in Übereinstimmung mit dem Rat das Mandat der Agentur für drei weitere Jahre bis März 2012.

    Die Stakeholder sandten eindeutige Signale, dass die Agentur ihre technische Kompetenz steigern würde. ENISA führte ein internes Kontrollverfahren ein, das die zentralen Institutionen der EU für das beste Kontrollsystem der Kommission halten. Die Agentur musste dieses System daher mehrfach den Generaldirektionen der Kommission sowie den anderen Agenturen vorstellen.

    Die erste NIS Summer School (Veranstalter: ENISA und FORTH) in Hersonissos auf Kreta war ein klarer Erfolg.

    2009 - ENISA setzt das zweite Jahr des MTP Arbeitsprogramms um. EU Institutionen und Mitgliedstaaten haben eindeutig zu verstehen gegeben, dass sie mehr technische Arbeit von der Agentur erwarten und haben dabei zusätzliche Aufgaben für die Agentur angeregt. Die Zahl der Verwaltungsmitarbeiter wurde dementsprechend angepasst und die der technischen Mitarbeiter im Organigramm wurde erhöht. Die Bauarbeiten an den neuen Räumlichkeiten der ENISA haben begonnen. Das Gebäude soll bis Ende 2012 fertig sein und Platz für eine grössere ENISA bieten.

    Die griechische Regierung bot der Agentur freundlicherweise eine Niederlassung in der Nähe des internationalen Flughafens von Athen an. Hierbei handelt es sich um eine zweckdienliche Durchgangsstelle für Sitzungen, insbesondere des Verwaltungsrates und der PSG. Hierdurch gehört die Agentur zu den am besten etablierten der 25 bestehenden Agenturen.

    Die zweite NIS Summer School fand am gleichen Ort wie 2008 statt und wiederholte den Erfolg der ersten Veranstaltung.

    Unsere neue Webseite ging mit sichereren und interaktiveren Applikationen Online.

    Was sind die wichtigsten NIS-Herausforderungen heute und was sind die wichtigsten Herausforderungen der Zukunft im Bereich NIS?

    Ich glaube, wir werden uns vor allem den folgenden Herausforderungen ausgesetzt sehen:

    - Schaffen einer bewussten und proaktiven Gemeinschaft, die dazu in der Lage ist, neue Bedrohungen zu erkennen und in praktikablen Weise darauf zu reagieren.

    - Aufbau einer sicheren Infrastruktur zur Realisierung sicherer Leistungen auf nationaler und gesamteuropäischer Ebene.

    Focus Artikel: ENISAs 5. Geburtstag [Interview mit] Herrn Pirotti

    - Erkennen technologischer Trends und Sicherstellung, dass deren Architekturen durch geeignete Sicherheitsmodelle geschützt sind. Kurzum, ich glaube, dass die Bemühungen der ENISA zusammen mit denen der Mitgliedstaaten deutlich stärker als die Angreifer sein können, sofern nicht eine kurzfristige europäische Politik die Kompetenz der Agentur ausbremst. Haben Sie in den letzten fünf Jahren irgendwelche Veränderungen im Ansatz der Mitgliedstaaten und anderer Länder gegenüber NIS festgestellt?

    Ja, die Haltung der Mitgliedstaaten insgesamt hat sich in der Tat geändert. Was NIS anbetrifft, gibt es zwei Arten von Staaten in der EU: Die gut ausgestatteten Länder und diejenigen, die noch aufholen müssen. Die ersteren, gut ausgerüsteten, haben ihr Know-how an die ENISA übertragen, um der Agentur dabei zu helfen, das NIS-Niveau der einzelnen internationalen Stakeholder zu beurteilen. Diejenigen, die noch aufholen müssen, stellen NIS mehr Mittel in allen Bereichen bereit, richten neue CERTs ein, führen Bewusstseinsbildungs-Kampagnen durch usw.

    Was ist Ihrer Meinung nach von zentraler Bedeutung, damit ENISA mit den neuesten Sicherheitsinformationen auf dem Laufenden bleiben kann?

    ENISA muss ihre technische Kompetenz auch weiterhin verstärken, die Verbindung mit den wichtigen NIS-Akteuren aufrechterhalten und über den Tellerrand hinweg schauen, um Europa auf künftige Risiken aufmerksam machen zu können.

    Was sind Ihrer Ansicht nach die grössten Erfolge der ENISA bislang?

    ENISA hat mit der externen Unterstützung ihres aufnehmenden Forschungsinstituts (FORTH) die Tradition der jährlichen NIS Summer School auf Kreta ins Leben gerufen.

    Ihr Mandat wurde bis März 2012 verlängert, um Sicherheit in Europa zu gewährleisten.

    Unsere Berichte, Studien und Positionspapiere werden immer mehr zu einer soliden Grundlage der NIS-Gesellschaft. Wir wollen konkrete Resultate erzielen und den europäischen Steuerzahlern damit etwas für ihr in ENISA investiertes Geld geben, indem wir Ihnen ein sicheres Internet bieten.

    Wie wird ENISA ihren 5. Geburtstag feiern?

    Wir sind Fachleute, die auf eine sich ständig ändernde Zukunft hinwirken. Wir werden den Beginn des fünften Jahres der Tätigkeiten der ENISA in unseren Räumlichkeiten mit einem entspannten Lunch und einer kurzen Ansprache feiern. Die geleistete gute Arbeit ist Feier genug für uns. Ich gebe das Ruder des ENISA "Schiffs" in diesem Jahr ab, da meine fünfjährige Amtszeit sich dem Ende nähert. Ich übergebe dem nächsten geschäftsführenden Direktor, Dr. Udo Helmbrecht (aus Deutschland) eine Agentur, die gut positioniert ist, um die künftigen NIS-Herausforderungen mit verbesserten technischen Fähigkeiten und einer neu kalibrierten Verwaltung zu meistern. Focus Artikel: ENISAs 5. Geburtstag [Interview mit] Herrn Pirotti

      Weitere Informationen erhalten Sie von:
      Sarah Capogrossi, Presse- und Kommunikationsassistentin, ENISA,
      press@enisa.europa.eu,
      Handy: +30-6948-460-124

BRÜSSEL und HERAKLION, Griechenland, October 7 /PRNewswire/ --

ots Originaltext: ENISA - European Network and Information Security Agency
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Weitere Informationen erhalten Sie von: Sarah Capogrossi, Presse- und
Kommunikationsassistentin, ENISA, press@enisa.europa.eu, Handy:
+30-6948-460-124



Weitere Meldungen: ENISA - European Network and Information Security Agency

Das könnte Sie auch interessieren: