Schaulager

Das Schaulager rüstet sich für die Zukunft

    Münchenstein/Basel (ots) - Das Basler Schaulager hat sich innert kürzester Zeit international als eine der führenden Institutionen für zeitgenössische Kunst etabliert. Die erfolgreiche Zeit des Aufbaus geht nun in eine Phase der Konsolidierung über. Die kommenden Anforderungen sollen analysiert und eine zukunftsweisende Strategie bestimmt werden.

    Am 3. Oktober 2010 hat die erfolgreiche Ausstellung "Matthew Barney. Prayer Sheet with the Wound and the Nail" ihre Pforten geschlossen. Im Rahmen von 'Shift - das Festival der elektronischen Künste' wird das Schaulager der Öffentlichkeit vom 29. bis 31. Oktober wieder zugänglich sein. Im Schaulager sind das Film-/Videoprogramm und die Vortragsreihe domiziliert, die dieses Jahr massgeblich von Prof. Dr. Ute Holl, der Leiterin des Instituts für Medienwissenschaft der Universität Basel, zusammengestellt wurden. Daneben sind einzelne Positionen aus der Sammlung der Emanuel Hoffmann-Stiftung, Werke von Tacita Dean, Jeff Wall und Bill Viola, ausgestellt.

    Gebaut und betrieben von der 1999 gegründeten Laurenz-Stiftung betritt das Schaulager Neuland zur Förderung zeitgenössischer Kunst. 2003 als weltweit einzigartige Institution eröffnet, ist das Schaulager zuerst und zunächst die Antwort auf alte und neue Bedürfnisse zur Aufbewahrung von Werken bildender Kunst. Ausgehend von der Emanuel Hoffmann-Stiftung, deren Sammlung im Schaulager fachgerecht und unter konservatorisch optimalen Bedingungen gelagert wird, schliesst das Schaulager mit seinem innovativen Konzept die Lücke zwischen traditioneller Museumsarbeit und dem universitären Angebot und eröffnet völlig neue Perspektiven und Möglichkeiten im Umgang mit Werken der bildenden Kunst.

    Nach 8 Jahren und ebensovielen Sonderausstellungen - darunter die legendäre Eröffnungsausstellung zu Dieter Roth (2003) sowie Jeff Wall (2005), Robert Gober (2007) und 'Holbein bis Tillmans' (2009) - konnte sich das Schaulager mit seinen exemplarischen Ausstellungen innert kürzester Zeit international etablieren. Die erfolgreiche Zeit des Aufbaus ist nun in eine Phase der Konsolidierung übergegangen und dies soll zum Anlass genommen werden, die kommenden Anforderungen und mögliche Zukunftsszenarien zu analysieren und eine den Bedürfnissen des Hauses entsprechende Strategie zu bestimmen.

    Die Raison d'être des Schaulagers ist und bleibt die Sammlung der Emanuel Hoffmann-Stiftung, die fachgerechte und konservatorisch optimale Lagerung sowie ihre Erforschung und Vermittlung. Das Schaulager richtet sich auch weiterhin primär an ein Fachpublikum, an Museumsleute, Restauratoren, Kuratoren, Forschende, Studierende und Lehrende.

    Die Laurenz-Stiftung stiftet zusätzlich der Universität Basel die Laurenz-Assistenzprofessur für zeitgenössische Kunst. Diese Partnerschaft umfasst sowohl die Lehre als auch die Durchführung wissenschaftlicher Projekte. Seit 2005 ist das Schaulager zudem mit dem Nationalen Forschungsschwerpunkt "Bildkritik. Macht und Bedeutung der Bilder", der an der Universität Basel angesiedelt ist, assoziiert.

    In der kommenden Zeit widmet sich das Schaulager prioritär der stark gewachsenen Sammlung der Emanuel Hoffmann-Stiftung, ihrer Erforschung und optimalen Lagerung. In diesem Sinne werden die Akzente verstärkt auf die wissenschaftliche Arbeit gelegt und es werden auch bauliche Massnahmen erwogen.

    Im Schaulager werden neben den Ausstellungen Vorträge, Symposien und Lehrveranstaltungen organisiert sowie Publikationen herausgegeben, die im Einklang mit den Stiftungszielen zu dem wissenschaftlichen Aspekt das Verständnis für zeitgenössische Kunst fördern. Alle kommenden Veranstaltungen und Ausstellungen werden breit kommuniziert und bieten weiterhin Gelegenheit, sich mit dem Schaulager und seiner Arbeit vertraut zu machen.

    Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie immer über die Aktivitäten des Schaulagers informiert.

ots Originaltext: Schaulager
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Schaulager
Laurenz-Stiftung
Ruchfeldstrasse 19
4142 Münchenstein/Basel
Schweiz
Tel.:        +41/61/335'32'32
Internet: www.schaulager.org

Bildmaterial:
Stephan Graus
E-Mail: mediaservice@schaulager.org



Weitere Meldungen: Schaulager

Das könnte Sie auch interessieren: