Henschel Quartett

Zum 15jährigen Jubiläum des Henschel Quartetts stellt Verein Förderprojekte für die Kammermusik in Deutschland vor

    Seligenstadt (ots) - Bei einem Pressegespräch aus Anlass des 15. Jubiläums des Henschel Quartetts stellte sich heute der Verein "Freunde des Henschel Quartetts zur Förderung der Kammermusik e.V." erstmals der Öffentlichkeit vor. Der Verein hat sich auf die Fahnen geschrieben, junge, erfolgversprechende Ensembles zu fördern und Begeisterung für die Kammermusik zu wecken, vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Um dieses Ziel zu erreichen setzen die Freunde des Henschel Quartetts auf eigenes finanzielles Engagement und die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen wie der Karl Klingler Stiftung.

    Derzeit versucht der Verein, vor allem die Idee eines "Ensembles-in-Residence" in Deutschland zu etablieren. Dieses im angloamerikanischen Raum verbreitete Konzept sieht vor, dass eine Organisation - zum Beispiel ein Unternehmen, eine Universität oder ein Konzerthaus - ein Ensemble dauerhaft an sich bindet: Die hinter dem Ensemble stehende Institution wird auf diese Weise kulturell bereichert, umgekehrt tritt das Ensemble nach außen als Botschafter auf und erhält finanzielle Sicherheit durch regelmäßige Auftritte.

    In Deutschland etabliert der Verein diese Ensemble-in-Residence-Idee zunächst in Verbindung mit Musikschulen. Das erste Projekt startet mit dem jungen Diogenes Quartett. Ein Jahr lang arbeitet das Ensemble mindestens ein Mal pro Monat mit Musikschülern in Grünwald und Pullach bei München. "Dafür gibt es zwar keine Riesensummen, aber es ist zumindest ein Grundsockel für das Quartett und die Kinder profitieren vom direkten Austausch mit den Profimusikern", sagt Ernst Gülpen, der 1. Vorsitzende des Vereins.

    Hervorgegangen ist der Verein aus einem lockeren Freundeskreis zur Unterstützung des Henschel Quartetts, das damals noch am Anfang seiner Karriere stand. Mit dem Erfolg des Ensembles auf internationaler Bühne veränderte sich die Ausrichtung dieses Freundeskreises: An Stelle der direkten Unterstützung für das Henschel Quartett trat das Engagement für die Kammermusik insgesamt.


ots Originaltext: Henschel Quartett
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch


Pressekontakt:
Pressebüro Henschel Quartett
Susanne Auernhammer
wbpr Public Relations
Münchner Str. 18
85774 Unterföhring
Tel.: 0176 / 12 99 12 33
Fax:  089 / 99 59 06 99
Mail: susanne.auernhammer@wbpr.de
www.henschel-quartett.de



Weitere Meldungen: Henschel Quartett

Das könnte Sie auch interessieren: