Far East Energy Corporation

Far East Energy gibt Fortschritte beim Winter-Bohrprogramm, die verstärkte Erkundung weiterer vielversprechender Felder, den bevorstehenden Abschluss eines Gasverkaufsabkommens und einer Pipeline-Umleitung, Planungen für die Projektfinanzierung und den T

Houston, February 18, 2010 (ots/PRNewswire) - Far East Energy Corporation gab heute bedeutende Fortschritte bei seinem Winter-Bohrprogramm bekannt. In Erwartung der Gasverkäufe in der zweiten Jahreshälfte 2010 soll die Gasfördermenge im Pilotfeld Shouyang 1H erhöht werden; dementsprechend hat das Unternehmen fünf der ursprünglich acht vorgesehenen Bohrungen im Rahmen des Programms inzwischen abgeschlossen. Die sechste Bohrung wird derzeit gerade niedergelassen. Die Bohrungen mit den Kennnummern sieben und acht sowie drei neu hinzukommende Bohrungen werden Anfang März (nach dem chinesischen Neujahrsfest) niedergelassen und Anfang April abgeschlossen. Auf diese Weise werden die fünf zur Verfügung stehenden Bohranlagen voll ausgelastet und die Zahl der planmässig bis April abgeschlossenen Bohrungen erhöht sich somit auf elf. Von diesen elf Bohrungen sind neun Teil des Bohrprogramms im Pilotfeld 1H, die das Feld nach Westen erweitern und das Gasfördervolumen in Erwartung der Gasverkäufe in der zweiten Jahreshälfte 2010 erhöhen sollen. Zwei sind Parameterbohrungen, die mehrere Kilometer westlich und südwestlich niedergelassen werden, um nähere Informationen über die geografische Ausdehnung der hochdurchlässigen und gasreichen Zone zu erhalten. Das Unternehmen gab ausserdem die Absicht bekannt, mit der Förderung aus diesen Bohrungen möglichst rasch zu beginnen; für die zehn Anfang März und die sechs bis acht Ende April niederzulassenden Bohrungen sind Zerklüftungsstimulationen geplant. Die meisten werden mithilfe der verbesserten, von FEEC im Rahmen des Arbeitsprogramms 2009 entwickelten Methode aufgebrochen, bei der u. a. harzbeschichter Sand eingesetzt wird, um die Stabilität und Dauerhaftigkeit der Fracs zu verbessern. Die derzeitige Planung sieht vor, dass im April und Anfang Mai fünf weitere Förderanlagen für Bohrlöcher in Betrieb gehen. Der Schwerpunkt wird sich dabei schrittweise auf Parameterbohrungen im Abstand von vier bis sechs km westlich, südlich und östlich verschieben, mit der Absicht, einen Beleg zu erbringen, dass ein sehr grosser Bereich des Shouyang-Abschnitts einen hohen Gasgehalt und eine gute bis hervorragende Durchlässigkeit aufweist. Von den fünf im April und Anfang Mai niederzulassenden Bohrungen werden vier Parameterbohrungen sein, mit deren Hilfe festgestellt werden soll, in welchem Mass der nördliche Bereich des Shouyang-Abschnitts dieselbe seltene Kombination hoher Durchlässigkeit und hohen Gasgehalts aufweist, wie sie im Pilotfeld 1H ausgemacht wurde. Es kommt nur selten vor, dass hohe Durchlässigkeit mit einem hohen Gasgehalt in ein und demselben Kohleflöz einhergehen. Das San Juan-Becken gilt allgemein als das ergiebigste Flözgas-Förderbecken der Welt und ist ein Beispiel dafür, was geschehen kann, wenn hohe Durchlässigkeit und hoher Gasgehalt mit synergetischen geologischen und hydrologischen Gegebenheiten zusammentreffen. "Falls unsere Parameterbohrungen weiterhin eine gute bis hervorragende Durchlässigkeit in Kombination mit hohem Gasgehalt nachweisen, wird das unseren Unternehmenswert erheblich anheben", sagte Garry Ward, Senior Vice President der Abteilung für technische Planung. Bisher haben die Pilotbohrungen im Feld 1H sowie die in Abständen von vier bis sechs km südlich und westlich des Pilotfeldes 1H niedergelassenen Parameterbohrungen eine Durchlässigkeit von ca. 10 milliDarcy (mD) bis über 100 mD gezeigt. Die Durchlässigkeit im Feld 2H, ca. 4 km südlich des Pilotfeldes 1H, scheint bei rund 60 mD zu liegen. Im Feld P2, ca. 6 km westlich von 1H, liegt die Durchlässigkeit vermutlich bei 20 bis 40 mD, während die Durchlässigkeit in der Bohrung P3, ca. 6 km südwestlich des Feldes 1H, bei rund 10 bis 20 mD liegt. Dieser Durchlässigkeitsbereich ist dem im San Juan-Becken, wo die Durchlässigkeit im Allgemeinen hoch ist und zwischen 20 und 40 milliDarcy, aber in der "Fahrrinne" auch schon mal zwischen 65 bis 75 mD (anfängliche Durchlässigkeit vor der Schrumpfung des Grundgefüges) liegen kann, nicht ganz unähnlich. Wir sind momentan daher davon überzeugt, dass die vermutete hohe Durchlässigkeit im Pilotfeld 1H und in den Parameterbohrungen in Kombination mit dem überall hohen Gasgehalt auf ein Feld mit sehr vielversprechendem Förderpotenzial hinweist, insbesondere im Vergleich zu den in China ansonsten verbreiteten Durchlässigkeitswerten. Far East führt mit drei verschiedenen Gruppen (zwei Pipeline- und ein komprimiertes Erdgas-Unternehmen) Gespräche über die mögliche Abnahme und den Verkauf des auf dem Pilotfeld 1H geförderten Gases. Sämtliche Gasverkäufe werden von Far East und seinem Partner CUCBM (China United Coalbed Methane) ausgehandelt. Die beiden Pipeline-Unternehmen planen die Verlegung von Pipelines mit einem Durchmesser von ca. 18 Zoll in die Nähe des Pilotfeldes Shouyang 1H. Eine 18-Zoll-Leitung hätte eine Transportkapazität von 30 bis 50 Millionen Kubikfuss Gas pro Tag und würde von Shouyang zur Provinzhauptstadt Taiyuan oder zu anderen Bestimmungsorten hin führen. Diese Entwicklungen würden es Far East ermöglichen, bereits im dritten Quartal 2010 mit Gasverkäufen zu beginnen. "Für mich wäre der Bau einer Pipeline in unserer unmittelbaren Nähe die beste aller denkbaren Lösungen. Auf diese Weise könnten sowohl früher mit dem Verkauf beginnen, als auch grössere Gasmengen absetzen. So wäre es möglich, in Kürze über einen langfristigen Verkaufsvertrag und Umsätze zu verfügen und auf eine langfristige Projektfinanzierung hinzuarbeiten", sagte Michael R. McElwrath, CEO von Far East. Far East geht davon aus, erste Gespräche und Planungen für eine langfristige Projektfinanzierung aufzunehmen, sobald ein Gasverkaufsabkommen unterzeichnet ist. "Wir müssen noch einige Meilensteine erreichen, bevor wir für eine langfristige Projektfinanzierung qualifiziert sind", bemerkte McElwrath, "Aber wir haben bereits die Wirtschaftlichkeit der Förderung belegen können und werden vielleicht schon bald ein Abkommen zur Gasabnahme beschliessen. Ab dem dritten Quartal werden wir hoffentlich auch den Gasverkauf und die Umsätze geregelt haben. Wir müssen natürlich auch einen positiven Cashflow erreichen und genügend Reserven aufbauen. Wir freuen uns aber, eine klare Richtung vor uns zu sehen." Bekanntgabe des Termins für die Jahreshauptversammlung Far East gab heute ebenfalls bekannt, dass die Jahreshauptversammlung 2010 seiner Aktionäre am 9. Dezember 2010 um 10:00 Uhr Ortszeit im Crowne Plaza North Greenspoint, 425 N. Sam Houston Parkway E., Houston, Texas, stattfinden wird. Der Vorstand hat Donnerstag, den 28. Oktober 2010, als Stichtag festgelegt, zu dem Aktieninhaber eingetragen sein müssen, um an der Jahreshauptversammlung 2010 teilnehmen und dort abstimmen zu können. Far East Energy Corporation Far East Energy Corporation ist in Houston, Texas, ansässig. Das Unternehmen verfügt in China über Niederlassungen in Peking, Kunming und Taiyuan City und ist auf die Flözgas-Erkundung und -Erschliessung spezialisiert. In der vorliegenden Pressemitteilung enthaltene Aussagen zu den Absichten, Hoffnungen, Überzeugungen, Vorwegnahmen, Erwartungen bzw. Prognosen von Far East Energy Corporation und der Unternehmensführung sind vorausschauende Aussagen im Sinne des Abschnitts 27A des US-amerikanischen Aktiengesetzes von 1933 (Securities Act) in seiner gültigen Fassung, und des Abschnitts 21E des US-amerikanischen Börsengesetzes von 1934 (Securities Exchange Act) in seiner gültigen Fassung. Es wird nachdrücklich darauf hingewiesen, dass derartige vorausschauende Aussagen keine Gewähr für künftige Leistungen darstellen und einer Reihe von Risiken und Unwägbarkeit unterliegen. Die tatsächlich eintretenden Ergebnisse können daher wesentlich von den in derartigen vorausschauenden Aussagen vorhergesagten abweichen. Zu den Umständen, die dazu führen können, dass die tatsächlich eintretenden Ergebnisse wesentlich von den in derartigen vorausschauenden Aussagen vorweggenommenen abweichen, gehören u. a.: die Möglichkeit, dass die genannten Pipelines gar nicht bzw. nicht rechtzeitig gebaut werden bzw. dass die Trassenführung von der erwähnten abweicht; die Möglichkeit, dass die Pipelineunternehmen und der Vertreiber von komprimiertem Erdgas den Kauf bzw. die Übernahme unseres Gases ablehnen oder das der Abschluss eines endgültigen Abkommens später als geplant zustande kommt und dass die Bedingungen weniger vorteilhaft als erwartet sind; die Möglichkeit, dass die Zunahme der aus unseren Bohrungen geförderten Gasmenge sich als zu gering für eine wirtschaftliche Nutzung erweist bzw. dass diese sogar abnimmt; die Möglichkeit, dass das uns für die Erschliessung des Shouyang-Feldes zur Verfügung stehende Kapital nicht ausreicht; die Möglichkeit, dass die hohe Durchlässigkeit und der hohe Gasgehalt nicht so ausgedehnt sind, wie angenommen; die Möglichkeit, dass das geplante Bohrprogramm durch Witterungseinflüsse wesentlich verzögert wird; die Möglichkeit, dass die Bohrlöcher im Laufe der Förderung beschädigt oder beeinträchtigt werden, sodass das geförderte bzw. förderbare Gasvolumen abnimmt; die Möglichkeit, dass bestimmte mit Arrow geplante Transaktionen nicht zeitgerecht bzw. überhaupt nicht zustande kommen, u. a. weil wir die Abschlussbedingungen nicht erfüllen können oder aus anderen Gründen; die Möglichkeit, dass die von uns erwarteten Vorteile der Transaktionen mit Arrow sich möglicherweise nicht realisieren; die Möglichkeit, dass die Beträge, die wir letztendlich von Arrow erhalten, von den erwarteten abweichen; die Möglichkeit, dass das chinesische Handelsministerium (MOFCOM) der Verlängerung des Qinnan-Produktionsbeteiligungsvertrages (Qinnan PSC) nicht zeitgerecht bzw. überhaupt nicht zustimmt; die Möglichkeit, dass PetroChina bzw. das MOFCOM im Zusammenhang mit der Genehmigung der Verlängerung gewisse Änderungen der Bedingungen des Qinnan-Produktionsbeteiligungsvertrages (Qinnan PSC) verlangt; die Möglichkeit, dass unsere Betriebserfahrung unzureichend ist; die Möglichkeit, dass unsere Barmittel nicht ausreichen bzw. dass wir diese unangemessen verwalten; mit der Erkundung, Erschliessung und Förderung des Flözgases einhergehende Risiken und Unwägbarkeiten; Enteignungen und andere mit der Betriebstätigkeit im Ausland einhergehende Risiken; Störungen auf dem Kapitalmarkt, die die Geldbeschaffung erschweren; Angelegenheiten, die die Energiebranche im Allgemeinen betreffen; mangelnde Verfügbarkeit von Gütern und Dienstleistungen für die Öl- und Gasfelderschliessung; Umweltrisiken; Bohr- und Förderrisiken; Änderungen der unserer Betriebstätigkeit zugrunde liegenden Gesetze oder Verordnungen sowie weitere Risiken, die in unserem Jahresbericht 2008 auf Formblatt 10-K und in nachfolgenden Einreichungen bei der Börsenaufsichtbehörde (Securities and Exchange Commission) erörtert werden. ots Originaltext: Far East Energy Corporation Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: CONTACT: David Nahmias, +1-901-218-7770, dnahmias@fareastenergy.com oderBruce Huff, +1-832-598-0470, bhuff@fareastenergy.com oder Catherine Gay,+1-832-598-0470, cgay@fareastenergy.com, alle von Far East EnergyCorporation

Das könnte Sie auch interessieren: