Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

Grenzebach Maschinenbau GmbH

Grenzebach sichert sich 19 Prozent der Anteile an der KUKA AG

    Hamlar (ots) -

    - Langfristige unternehmerische Partnerschaft geplant
    - Gemeinsame Wachstumsmöglichkeiten sowohl mit der marktführenden
        Systems- als auch mit der innovationsstarken Roboter-Sparte von
        KUKA
    - Neue gemeinsame Umsatzpotenziale im dreistelligen
        Millionen-Euro-Bereich

    Die Grenzebach Maschinenbau GmbH, eines der weltweit führenden Unternehmen für Materialfluss- und Verfahrenstechnologie, erhöht ihren Anteil an der im MDAX börsennotierten KUKA AG auf knapp über 10 Prozent und erwirbt vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung weitere 9 Prozent. Mit der Transaktion wird Grenzebach zum größten Aktionär von KUKA. Bereits im Dezember hatte Grenzebach einen Anteil von 5,43 Prozent an KUKA erworben. Grenzebach strebt gegebenenfalls eine weitere Aufstockung seines Anteils auf 25,1 Prozent an. Der Erwerb eines Anteils von über 30 Prozent, ab dem ein Pflichtangebot an alle Aktionäre abzugeben wäre, ist hingegen nicht geplant. Der Kaufpreis wurde überwiegend aus bestehenden Eigenmitteln finanziert.

    Ausbau der langjährigen Partnerschaft

    Durch den Anteilserwerb baut Grenzebach seine Zusammenarbeit mit der KUKA AG, einem strategisch wichtigen Kooperationspartner, weiter aus. Beide Unternehmen arbeiten bereits seit einem knappen Jahrzehnt partnerschaftlich zusammen. Grenzebach verwendet als Komponenten eigener Anlagen überwiegend Roboter der Firma KUKA. Zudem sind beide Unternehmen schon lange gemeinsam in der Produktentwicklung tätig. So erlangte KUKA unter anderem erst durch Grenzebach Zugang zur Glasindustrie. Die Zusammenarbeit wird auch dadurch erleichtert, dass die beiden Firmensitze nur etwa eine halbe Autostunde voneinander entfernt in Augsburg beziehungsweise im nahegelegenen Hamlar liegen.

    Bekenntnis zu den beiden bestehenden Sparten von KUKA

    "Wir streben eine langfristige unternehmerische Partnerschaft an. Gemeinsam mit KUKA wollen wir vom Megatrend Automatisierung profitieren und in neue Märkte vordringen. Diesbezüglich haben wir schon seit längerem positive Gespräche mit dem Vorstand der KUKA AG geführt", erläutert Bernd Minning, Geschäftsführer von Grenzebach. "Wir bekennen uns zu den beiden bestehenden Sparten von KUKA und sehen gute Möglichkeiten für gemeinsames Wachstum. Die Basis für dieses Wachstum bilden aus unserer Sicht die Marktführerschaft der Systems-Sparte und die Innovationskraft der Roboter-Sparte. Dabei sind wir als aktiver Investor an einer konstruktiven Zusammenarbeit mit der KUKA AG interessiert."

    Vorteile durch engere Kooperation

    Die enge Zusammenarbeit zwischen KUKA und Grenzebach bei der Realisierung von intelligenten Automationslösungen eröffnet - neben dem Robotereinsatz in der Glas- und Baustoff-Industrie - weitere Kooperationsmöglichkeiten, die die Marktposition von KUKA weiter stärken werden. Kurzfristig umsetzbar ist die Zusammenarbeit im Bereich Aviation und Solar, speziell in der Sparte Systems.

    Grenzebach erwartet, dass die Unternehmen durch die gemeinsame Marktbearbeitung bis zum Jahr 2012 neue Umsatzpotenziale im dreistelligen Millionenbereich erschließen können, von denen Grenzebach und KUKA profitieren.

    Grenzebach-Geschäftsführer Bernd Minning sagte: "Unser Einstieg bei KUKA ist auch für die anderen Aktionäre von KUKA eine gute Nachricht, denn wir bringen Stabilität in die Aktionärsstruktur und tragen dazu bei, dass das Unternehmen etwas unabhängiger von der zyklischen Automobilindustrie wird. Eine gute Nachricht ist dies auch für die Mitarbeiter, den Wirtschaftsstandort Bayern und die Region Bayerisch-Schwaben, denn wir bekennen uns zu den bestehenden Standorten. Ziel unserer Beteiligung ist es, gemeinsam zu wachsen."

    Über die Grenzebach Firmengruppe

    Die Grenzebach Firmengruppe ist Spezialist in der Materialfluss- und Verfahrenstechnologie und Weltmarktführer im Anlagenbau für Flachglas und Gipskartonplatten. Stammhaus der Gruppe ist die Grenzebach Maschinenbau GmbH mit Sitz in Hamlar, ca. 40 Kilometer nördlich von Augsburg. Die Grenzebach Maschinenbau GmbH wurde 1960 von Rudolf Grenzebach gegründet und ist heute ein internationaler Anlagenbauer.

    Die Grenzebach-Firmengruppe hat sechs Produktionsstandorte, davon drei in Deutschland, und 11 Vertriebs- und Service-Niederlassungen.

    Im abgelaufenen Geschäftjahr 2008 hat das global aufgestellte Familienunternehmen einen Umsatz von über 300 Millionen Euro erzielt. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 1.500 Mitarbeiter.


ots Originaltext: Grenzebach Maschinenbau GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Kontakt für Presseanfragen:
Dr. Phoebe Kebbel
Mobil: 0173-28 62 110
E-Mail: pkebbel@heringschuppener.com



Das könnte Sie auch interessieren: