Banc of America Securities-Merrill Lynch Research

Umfrage von Merrill Lynch unter Fondsmanagern weist auf zurückkehrende Risikobereitschaft und geringere Abneigung gegen Banken hin

    New York und London (ots/PRNewswire) -

    - Globaler wirtschaftlicher Optimismus auf dem höchsten Stand seit 2004

    Die Risikobereitschaft nimmt angesichts einer verbesserten weltweiten Wirtschaftsstimmung wieder zu - das ist das Ergebnis der im April durchgeführten Merrill Lynch-Umfrage unter Fondsmanagern. Der Optimismus über Wachstumsaussichten hat den höchsten Stand seit Anfang 2004 erreicht. Saldierte 26 Prozent der Befragten gaben an, dass sich die Weltwirtschaft in den nächsten 12 Monaten verstärken wird. Dies ist ein starker Anstieg gegenüber minus 24 Prozent im Januar.

    (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20090218/CLW006LOGO)

    Im Gegensatz zur Befragung im März beginnen Anleger nun, auf die verbesserten Aussichten zu reagieren und bauen zuvor fest etablierte Baisse-Positionen ab. Ein wichtiger Unterschied besteht darin, dass der Pessimismus von Anlegern über Bankenaktien langsam zurückgeht. Der saldierte Prozentsatz der Befragten, die Banken untergewichtet hatten, schwang im April stark um und belief sich gegenüber einem Wert von 48 Prozent im März auf saldierte 26 Prozent. Der saldierte Prozentsatz von Investoren, die Barmittel übergewichtet hatten, ging von 41 Prozent im März auf 28 Prozent zurück. Nur 17 Prozent der Befragten hatten Aktien untergewichtet, verglichen mit 41 Prozent im März. Die Vermögenszuteilung konzentriert sich zunehmend auf zyklische Sektoren wie Technologie.

    "Eine verbesserte Stimmung hinsichtlich der Finanzwerte hat die Behinderung der Sektorrotation erheblich reduziert", sagte Gary Baker, Co-Leiter der internationalen Investmentstrategie bei Banc of America Securities-Merrill Lynch Research. "Dies ermöglicht einen breiteren Optimismus hinsichtlich eines Wachstums, der eine höhere Risikobereitschaft fördert und eine Verlagerung weg von defensiven Werten und hin zu zyklischen Sektoren auslöst."

    Michael Hartnett, Co-Leiter der internationalen Investmentstrategie bei Banc of America Securities-Merrill Lynch Research, sagte: "Der Konsens hat sich von apokalyptisch pessimistisch hin zu widerwillig optimistisch verlagert. Es muss jedoch beachtet werden, dass bei der Mittelzuteilung Aktien immer noch untergewichtet werden, was darauf hinweist, dass sich die Idee eines neuen Bullenmarkts noch nicht durchgesetzt hat."

    Optimismus über China auf Sechs-Jahres-Hoch

    China bleibt auch weiter der Hoffnungsträger der Weltwirtschaft. Portfoliomanager waren zuletzt 2003 hinsichtlich eines Wachstums in China so optimistisch wie jetzt. Saldierte 26 Prozent der Befragten glauben, dass sich das Wirtschaftswachstum in China über die nächsten 12 Monate hinweg beschleunigen wird. Noch im November hatten 85 Prozent einen Rückgang erwartet.

    "Investoren, die von der globalen Erholung profitieren wollen, setzen eher auf China und Schwellenmärkte, als auf Europa und Japan", sagte Hartnett.

    Vor allem dank des chinesischen Einflusses haben Schwellenmärkte in aller Welt am stärksten von der verbesserten Stimmung hinsichtlich Aktien profitiert. Saldierte 26 Prozent der für die Mittelzuteilung verantwortlichen Manager geben an, dass sie diese Anlageklasse übergewichtet haben, verglichen mit nur 4 Prozent im März. Rohstoffe, die für das Wachstum von Schwellenmärkten eine zentrale Rolle spielen, werden zunehmend beliebter. Saldierte 4 Prozent der für die Mittelzuteilung verantwortlichen Manager haben diese Anlageklasse übergewichtet - die erste Nettoübergewichtung seit August letzten Jahres.

    Nach den Schwellenmärkten bilden die USA einen weiteren von Anlegern bevorzugten Standort. Saldierte 18 Prozent der Befragten gaben an, über einen 12-Monate-Zeitraum US-amerikanische Aktien übergewichten zu wollen. Europa und Japan lagen in der Gunst der Anleger ganz hinten, saldierte 18 Prozent gaben an, diese Aktienmärkte untergewichten zu wollen.

    Sektorenzuordnung markiert Ende der extremen Positionierung

    Die im April durchgeführte Umfrage zeigt starke Anzeichen dafür, dass Investoren begonnen haben, ihre extremen, auf eine Rezession ausgerichteten Schutzpositionen zu verlassen. Die für die Zuteilung von Mitteln verantwortlichen Manager haben nicht nur untergewichtete Positionen im Bankensektor abgebaut, sondern Gelder auch zunehmend in herkömmliche zyklische Sektoren verlagert.

    Technologie hat sich zum beliebtesten Sektor entwickelt, saldierte 27 Prozent der Befragten hatten diesen Bereich übergewichtet. Pharmazeutika, im März noch der beliebteste Sektor und ein klassischer Schutz in Bärenmärkten, musste einen Rückgang von 30 Prozent auf 21 Prozent hinnehmen. Saldierte 17 Prozent haben Industriewerte untergewichtet, verglichen mit saldierten 31 Prozent im März. Rohstoffe werden von den Portfoliomanagern neutral gesehen, verglichen mit einer Untergewichtung im März durch saldierte 10 Prozent.

    Umfrage unter Fondsmanagern

    Insgesamt nahmen 214 Fondsmanager, die eine Gesamtsumme von 561 Milliarden USD verwalten, an der weltweiten Umfrage vom 2. bis zum 8. April teil. Insgesamt 181 Manager, die 356 Milliarden USD verwalten, nahmen an den regionalen Umfragen teil. Die Umfrage wurde von Banc of America Securities - Merrill Lynch Research mit Unterstützung des Marktforschungsunternehmens TNS durchgeführt. Durch sein internationales Netzwerk in mehr als 50 Ländern liefert TNS in über 80 Ländern Informationsdienste an nationale und multinationale Organisationen. Das Unternehmen gilt als der viertgrösste Marktinformationskonzern der Welt.

    Bank of America

    Die Bank of America ist eines der grössten Finanzinstitute der Welt und bietet Privatkunden, kleinen und mittelständischen Unternehmen und Grossunternehmen ein vollständiges Angebot an Bank-, Investitions-, Vermögensverwaltungs- und anderen Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Finanzen und Risikomanagement. Das Unternehmen bietet seinen Kunden in den Vereinigten Staaten eine unerreichte Verbraucherfreundlichkeit. In über 6.100 Zweigstellen werden 59 Millionen Privatkunden und kleine Unternehmen betreut und haben Zugriff auf fast 18.700 Geldautomaten und einen preisgekrönten Internet-Bankservice, den fast 29 Millionen aktive Anwender regelmässig nutzen. Seit der Übernahme von Merrill Lynch am 01. Januar 2009 ist die Bank of America eines der weltweit führenden Vermögensverwaltungs-Unternehmen und ist ein Weltführer im Corporate- und Investmentbanking sowie beim Handeln mit einer breiten Palette an Anlageklassen und betreut Unternehmen, Regierungen, Institutionen und Einzelpersonen auf der ganzen Welt. Die Bank of America bietet über 4 Millionen Besitzern von Kleinunternehmen branchenführende Unterstützung durch ihr Angebot an innovativen, einfach anzuwendenden Onlineprodukten und -diensten. Das Unternehmen betreut Kunden in 150 Ländern. Die Aktien der Bank of America Corporation sind Teil des Dow-Jones-Indexes und an der New Yorker Börse notiert. Viele der Dienstleistungen für Kunden aus Unternehmen oder Institutionen werden von den Tochterunternehmen der Firma in den USA und Grossbritannien angeboten. Zu ihnen zählen Banc of America Securities LLC, Banc of America Securities Limited, Merrill Lynch, Pierce, Fenner and Smith Incorporated und Merrill Lynch International. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.bankofamerica.com.

    Merrill Lynch

    Merrill Lynch ist eine der weltweit führenden Vermögensverwaltungs-, Kapitalmärkte- und Beratungsfirmen mit Büros in 40 Ländern und Regionen und Kundenvermögenswerten von insgesamt ca. 1,2 Billionen USD am 26. Dezember 2008. Als eine Investmentbank ist Merrill Lynch ein führendes globales Handels- und Emissionshaus von Wertpapieren und Derivaten in einer breiten Palette von Anlagenklassen. Merrill Lynch agiert als ein strategischer Berater für Unternehmen, Regierungen, Institutionen und Einzelpersonen weltweit. Die Firma hält einen Anteil von ca. 50 Prozent an BlackRock, einem der weltweit grössten börsennotierten Investment-Management-Unternehmen mit einem Vermögensverwaltungsvolumen von mehr als 1,3 Billionen USD zum 31. Dezember 2008. Weitere Informationen über Merrill Lynch erhalten Sie unter www.ml.com. Merrill Lynch wurde am 01. Januar 2009 von der Bank of America übernommen.

ots Originaltext: Banc of America Securities-Merrill Lynch
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Susan McCabe Walley, +1-212-449-0389, susan_mccabe@ml.com, oder Tomos
Rhys Edwards, +44-20-7995-2763, tomos_edwards@ml.com, beide von Banc
of America Securities-Merrill Lynch; FOTO:
http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20090218/CLW006LOGO



Weitere Meldungen: Banc of America Securities-Merrill Lynch Research

Das könnte Sie auch interessieren: