Banc of America Securities-Merrill Lynch Research

Laut Merrill Lynchs Umfrage unter Fondsmanagern hat der wirtschaftliche Optimismus für China die Wachstumsprognosen verbessert

    New York und London (ots/PRNewswire) -

    - Die Stimmung ist so hoffnungsvoll wie seit dem Beginn der Kreditkrise nicht mehr

    Der neue Optimismus bezüglich der Wachstumsprognosen für China hat laut Merrill Lynchs Umfrage unter Fondsmanagern für Februar zu einer deutlichen Verbesserung der Stimmung in der Wirtschaft weltweit geführt.

    (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20090218/CLW006LOGO )

    Anleger sind im Hinblick auf das Jahr 2009 so hoffnungsvoll wie seit dem Beginn der Kreditkrise im Juli 2007 nicht mehr: Die Zahl derjenigen, die für die nächsten 12 Monate eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage voraussagen, sank auf -6 Prozent, im Januar waren es noch -24 Prozent. Die Mehrheit stimmt jedoch zu, dass sich die Weltwirtschaft in einer Rezession befindet.

    Sorgen bezüglich einer anhaltenden Konjunkturabschwächung in China scheinen sich in Luft aufzulösen. Die Anzahl der Anleger, die ein langsameres Wachstum in China in den kommenden 12 Monaten voraussagt, ist deutlich zurückgegangen, von 70 Prozent im Januar auf 21 Prozent im Februar.

    Auch die starke pessimistische Haltung bezüglich der Prognosen für Unternehmensgewinne schwächt langsam ab. 43 Prozent der Befragten sagten sich verschlechternde Gewinne voraus. Damit waren es deutlich weniger als im Dezember, als noch 63 Prozent dieser Auffassung waren. 49 Prozent der Befragten sagten voraus, dass sich die Inflation in den kommenden 12 Monaten abschwächen wird; im Januar waren dies 64 Prozent und im Dezember 82 Prozent.

    "Die Prognosen der Fondsmanager im Hinblick auf das Wirtschaftswachstum Chinas haben sich enorm verbessert und sind jetzt so positiv wie seit 2007 nicht mehr und die geringe Hoffnung bezüglich einer weltweiten Entkopplung wird jetzt ausschliesslich auf China gesetzt", sagte Michael Hartnett, Chefstratege für Schwellenländer (Global Emerging Markets Equity) bei Banc of America Securities-Merrill Lynch Research.

    Rohstoffe erleben einen Aufschwung, da die Aktienkapitalverteilungen konjunkturempfindlich werden

    Bezüglich der Veränderung von Kapitalverteilungen haben Waren in den vergangenen zwei Monaten den grössten Aufschwung erfahren. Anleger halten eine 15-prozentige untergewichtige Position in Rohstoffen. Somit sank die Zahl von einem 32-prozentigem Untergewicht im Dezember.

    Während Gewichtungen in Bonds anstiegen, fielen Aktienkapitalverteilungen auf ein 34-prozentiges Untergewicht zurück - dieselbe untergewichtige Position wie im Dezember. Anleger haben ihre Kapitalverteilung bei traditionell defensiven Sektoren reduziert und sind in konjunkturempfindlichere Sektoren vorgedrungen.

    Gewichtungen sind in der Telekommunikation, im Versicherungswesen, bei den Grundnahrungsmitteln und Versorgungsunternehmen gesunken. Gleichzeitig haben Anleger ihre Positionen in den Technik-, Energie- und Materialienbranchen, Industrieaktien sowie Ermessensausgaben erhöht.

    "Eine höhere Risikobereitschaft, ein weiterer Aufschwung bezüglich der Rohstoffe und eine gute Bewertung der Lage könnten weitere Investitionen in den Energie- und Materialsektoren fördern. Dies können wir wunderbar bei Sterling-Anlagen beobachten", sagte Gary Baker von Banc of America Securities-Merrill Lynch, Leiter der EMEA Equity Strategy  ("EMEA-Aktienkapitalstrategie").

    USA profitieren während Verteilungen nach Japan sinken

    Die Nachfrage nach US-Aktienkapital ist im Februar, wahrscheinlich durch die geringe Marktleistung im Januar vorangetrieben, wieder erwacht. Die Übergewichtsposition in US-Aktienkapital ist von 7 Prozent im Vormonat auf 15 Prozent in diesem Monat angestiegen. Die USA profitieren davon, die besten Gewinnprognosen zu haben und 31 Prozent der Befragten wollten US-Aktienkapital in den nächsten 12 Monaten übergewichten.

    Gleichzeitig sind die Verteilungen nach Japan mit Anlegern, die eine Untergewichtsposition von 26 Prozent halten, verglichen mit 15 Prozent im Januar, stark gesunken. Normalerweise würde japanisches Aktienkapital von einem starken Aufschwung der Stimmung profitieren. Japan leidet laut der Umfrage ausserdem an einer überbewerteten Leitwährung.

    Zum ersten Mal gaben die Befragten an, dass der Yen überbewerteter als der Euro ist. Die pessimistische Stimmung bezüglich des Euro ist weitesgehend abgeklungen, während die makroökonomische Prognose für die Region etwas positiver ist.

    "Die Wachstumsprognosen für die Eurozone sind im Februar so positiv wie in den letzten 12 Monaten nicht", sagte Baker. "Im Vergleich mit der weltweiten Lage ist die Anzahl an übergewichtigem Bargeld europäischer Portfoliomanager auf den höchsten Stand seit Oktober 2001 gestiegen."

    Umfrage unter Fondsmanagern

    Insgesamt nahmen 212 Fondsmanager, die eine Gesamtsumme von 599 Milliarden US Dollar verwalteten, an der weltweiten Umfrage vom 6. bis zum 12. Februar teil. Insgesamt 177 Manager, die 372 Milliarden US Dollar verwalten, nahmen an den regionalen Umfragen teil. Die Umfrage wurde von Banc of America Securities-Merrill Lynch Research mit Unterstützung des Marktforschungsunternehmens Taylor Nelson Sofres (TNS) durchgeführt. Durch sein internationales Netzwerk in mehr als 50 Ländern liefert TNS in über 80 Ländern Informationsdienste an nationale und multinationale Organisationen. Er gilt als der viertgrösste Marktinformationskonzern in der Welt.

    Bank of America

    Die Bank of America ist eines der grössten Finanzinstitute der Welt und bietet Dienstleistungen sowohl für Privatkunden als auch kleine, mittlere und  grosse Unternehmen. Zum umfassenden Angebot der Bank of Amerika zählen Bank-,  Anlage-, Anlageverwaltungs- sowie andere Finanz- und  Risikomanagement-Produkte und -Dienstleistungen. Das Unternehmen bietet  seinen Kunden in den Vereinigten Staaten einen beispiellosen Service und  unterstützt mehr als 59 Millionen Einzelkunden und Kleinunternehmen in mehr als 6.100 Bankfilialen, mit mehr als 18.700 Geldautomaten und einer preisgekrönten Online-Banking-Website mit fast 29  Mio. aktiven Online-Usern. Seit der Übernahme von Merrill Lynch am 01. Januar  2009 ist die Bank of America eines der weltweit führenden Vermögensverwaltungs-Unternehmen und ist ein Weltführer im Corporate- und Investmentbanking sowie beim Handeln mit einer breiten Palette an Anlageklassen und unterstützt Unternehmen, Regierungen, Institutionen und Einzelpersonen auf der ganzen Welt. Die Bank of America bietet über 4 Millionen Besitzern von Kleinunternehmen branchenführende Unterstützung durch ihr Angebot an innovativen, einfach anzuwendenden Onlineprodukte und -dienste. Das Unternehmen unterstützt Kunden in 150 Ländern. Die Aktien der Bank of America Corporation sind Teil des Dow-Jones-Indexes und an der New Yorker Börse notiert. Viele der Dienstleistungen für Kunden aus Unternehmen oder Institutionen werden von den Tochterunternehmen der Firma in den USA und dem Vereinigten Königreich, zu denen Banc of America Securities LLC, Banc of America Securities Limited, Merrill Lynch, Pierce, Fenner and Smith Incorporated und Merrill Lynch International zählen, angeboten. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.bankofamerica.com.

    Merrill Lynch

    Merrill Lynch ist eine der weltweit führenden Vermögensverwaltungs-, Kapitalmärkte- und Beratungsfirmen mit Büros in 40 Ländern und Regionen und Kundenvermögenswerten von insgesamt ca. 1,5 Billionen US Dollar am 26. September 2008. Als eine Investmentbank ist Merrill Lynch ein führendes globales Handels- und Emissionshaus von Wertpapieren und Derivaten in einer breiten Palette von Anlagenklassen. Merrill Lynch agiert als ein strategischer Berater für Unternehmen, Regierungen, Institutionen und Einzelpersonen weltweit. Die Firma besitzt zu ca. 50 Prozent BlackRock, eines der weltweit grössten börsennotierten Investment-Management-Unternehmen mit einem Vermögensverwaltungsvolumen (Assets under Management) von mehr als 1,3 Billionen US Dollar am 31. Dezember 2008. Für weitere Informationen zu Merrill Lynch besuchen Sie bitte www.ml.com. Merrill Lynch wurde am 01. Januar 2009 von der Bank of America übernommen.

ots Originaltext: Banc of America Securities-Merrill Lynch Research
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Susan McCabe Walley, +1-212-449-0389, susan_mccabe@ml.com, oder Tomos
Rhys Edwards, +44-20-7995-2763, tomos_edwards@ml.com, beide von Banc
of America Securities-Merrill Lynch Research / Bild: NewsCom:
http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20090218/CLW006LOGO



Das könnte Sie auch interessieren: