"Bnei Baruch" Kabbalah Bildungs- und Forschungsinstitut

Ein Multikultitreffen in Israel wirbt für inneren Frieden

Der fünfte internationale Kabbalah-Kongress auf dem Tel Aviver Messegelände bietet eine Alternative zum Chaos des modernen Alltags Wien/Berlin/Tel Aviv (ots) - In den fünf vergangenen Jahren hat sich der von www.kabbalah.info veranstaltete Kabbalah-Kongress zu einer der kulturübergreifendsten Veranstaltungen für spirituelles Wachstum entwickelt. In diesem Jahr wird die dreitägige Feier menschlicher Einheit vom 2. - 4. Februar auf dem Tel Aviver Messegelände abgehalten. Für einige kurze Tage wird eine Ausstellungshalle, bekannt als der Pavillon Nr.10, zum wärmsten und herzlichsten Ort des Nahen Ostens und vielleicht auch der gesamten Welt, zu einem Schmelztiegel von Nationen und Kulturen. Trotz der anhaltenden Spannungen zwischen Israel und seinen Nachbarländern, trotz hoher Flugkosten und wachsender Unsicherheit über die globale Wirtschaftssituation werden sich auch 2009 wieder zahllose Teilnehmer aus aller Welt auf den Weg zum jährlich stattfindenden Kongress machen. Für viele der 6.000 Teilnehmer aus über 52 Ländern (diesmal sind auch über 100 Deutschsprachige dabei) wird dieses das erste Mal sein, aber sie werden kommen, angezogen von Berichten anderer Teilnehmer über lebensverändernde Erlebnisse, ergreifende Workshops, erhebende gemeinsame Mahlzeiten, emotionale Kulturabende mit Musik und kulturellen Darbietungen aus allen Teilen der Welt. Zeitgemäße Lektionen des führenden Kabbalisten Prof. Michael Laitman, http://www.laitman.de, ergänzen das vielfältige Programm. Der Internationale Kabbalah-Kongress setzt sich das Ziel, eine besondere Umgebung zu erschaffen, die es den Teilnehmern ermöglicht, das wahre Potential zu verwirklichen, das in der Verbindung zwischen den Menschen liegt. Die Veranstalter des Kongresses sind sicher, dass der Lauf der Welt sich ändern würde, wenn es den Menschen gelänge, den egozentrischen Ansatz, der allen menschlichen Beziehungen zugrunde liegt, umzudrehen. Diese Selbstbezogenheit - der Natur des Lebens vollkommen entgegengesetzt - sei Auslöser der aktuellen Krise in der Wirtschaft, Ökologie und Bildung. Drei Tage lang will man die Teilnehmer eine bessere Welt kosten lassen, und ihnen praktisches Werkzeug in die Hand geben, um erste Schritte auf dem Weg zu einer großen menschlichen Familie zu tun. Eines ist in jedem Fall sicher: für niemanden, der den Ausstellungspavillon Nr.10 am 4.Februar verlässt, wird die Welt noch die selbe sein. Rückfragehinweis: für Österreich: Mag. Eduard Yusupov, Tel.:+43-676-4461617 für Deutschland: Dr. Alexander Stetter, Tel.:+49-177-4015157 www.kabbalah.info ots Originaltext: "Bnei Baruch" Kabbalah Bildungs- und Forschungsinstitut Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Das könnte Sie auch interessieren: