U.S. Department of Homeland Security (DHS)

Einfachere Einreise für Besucher der Vereinigten Staaten dank verbesserter Biometriktechnologie

    Washington (ots/PRNewswire) -

    Das US-amerikanische Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) meldete heute, dass es Verbesserungen an den Biometriesystemen vorgenommen habe, welche an wichtigen Einreisepunkten in die USA verwendet werden. Die meisten internationalen Besucher sollten damit rechnen, dass die neue Technologie bei ihrer Einreise in die USA zum Einsatz kommt. Auf Initiative des US-VISIT-Programms des Heimatschutzministeriums hin ist man seit 2007 schrittweise dazu übergegangen, statt zwei Fingerabdrücken standardmässig zehn Fingerabdrücke zu erfassen, um den Einreisevorgang schneller und akkurater abwickeln zu können. Beamte des Heimatschutzministeriums können nun gezielter auf Personen achten, die möglicherweise ein Sicherheitsrisiko für die Vereinigten Staaten darstellen.

    "Seit 2004 haben wir dank unserer Biometriesysteme die legitime Einreise von Millionen von Besuchern in die USA erleichtert", so US-VISIT-Direktor Robert Mocny. "Durch den neuen 10-Finger-Erfassungsstandard wird dieses bewährte System noch effizienter, was wiederum die Sicherheit unseres Landes verbessert."

    Konsularbeamte des US-Aussenministeriums sowie Beamte der Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten (U.S. Customs and Border Protection, CBP) sammeln seit fünf Jahren die biometrischen Daten, d.h. digitale Fingerabdrücke und Fotos, aller Nicht-US-Staatsbürger im Alter von 14 bis 79 Jahren (mit etlichen Ausnahmen), die ein Einreisevisum beantragt haben bzw. bei ihrer Ankunft an wichtigen Einreisepunkten in die USA. Seit 2007 werden ebenfalls durch Konsularbeamte des Aussenministeriums die 10 Fingerabdrücke aller Visumsantragsteller erfasst.

    Die Erfassung von 10 Fingerabdrücken erhöht die Vergleichsgenauigkeit und verringert die Möglichkeit, dass das System einen ausländischen Besucher falsch identifiziert. Gleichzeitig erhält das Heimatschutzministerium bessere Möglichkeiten, um die Fingerabdrücke von Besuchern mit den Daten der FBI-Verbrecherkartei vergleichen zu können. Des Weiteren können dadurch die Abdrücke von Besuchern mit vorhandenen Fingerabdrücken abgeglichen werden, die das Verteidigungsministerium (Department of Defense, DOD) und das FBI (Federal Bureau of Investigation) von bekannten und unbekannten Terroristen aus der ganzen Welt gesammelt haben.

    Das US-VISIT-Programm des Heimatschutzministeriums führt in Zusammenarbeit mit der Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP den Übergang zum Zehn-Finger-Erfassungsstandard an. Diese erweiterte Massnahme ist das Ergebnis einer behördenübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Heimatschutzministerium, dem FBI, dem Verteidigungsministerium und dem Aussenministerium der Vereinigten Staaten.

    US-VISIT erbringt Regierungsbehörden auf nationaler, staatlicher und kommunaler Ebene Dienstleistungen im Bereich der biometrischen Identifikation. Die bekannteste Dienstleistung des Programms ist die Erfassung biometrischer Daten von ausländischen Besuchern, die ein Visum beantragen oder in die USA einreisen. Seit dem Start des US-VISIT-Programms im Jahr 2004 setzt das Heimatschutzministerium der Vereinigten Staaten biometrische Identifizierungsdaten ein, um die Verwendung gefälschter Dokumente zu verhindern, Besucher vor Identitätsdiebstahl zu schützen und Tausende von Kriminellen und Personen, die gegen die Einwanderungsbestimmungen verstossen, an der Einreise in die Vereinigten Staaten zu hindern.

ots Originaltext: U.S. Department of Homeland Security (DHS)
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
US-VISIT Public Affairs, +1-202-298-5200; REDAKTIONELLER HINWEIS:
Videomaterial für Journalisten kann unter
http://128.121.255.54/2009/videos/b-roll-downloads.html
heruntergeladen werden.



Das könnte Sie auch interessieren: