E.ON Ruhrgas AG

Einschränkungen russischer Erdgaslieferungen an die Ukraine - E.ON Ruhrgas hat Vorsorge getroffen
Gut aufgestellt mit stark diversifiziertem Erdgas-Bezugsportfolio und einsatzbereiten Speichern

    Essen (ots) - Für die vom russischen Erdgasproduzenten Gazprom eingeleitete Einschränkung der Gaslieferung an die Ukraine als Folge der Auseinandersetzung zwischen beiden Ländern hat E.ON Ruhrgas Vorsorge getroffen, falls aus diesem Grund weniger Erdgas nach Deutschland fließen sollte. Das Energieunternehmen bezieht Erdgas aus mehreren Quellen. Neben Russland, dessen Lieferanteil 26 Prozent beträgt, erhält E.ON Ruhrgas Erdgas insbesondere aus Norwegen, den Niederlanden und deutschen Quellen. Mit diesem breiten Bezugsportfolio und mit ihren 12 einsatzbereiten Erdgasspeichern ist E.ON Ruhrgas in der Lage, die Versorgung ihrer Kunden sicherzustellen.

    "Wir sind gut vorbereitet. Selbst bei einer fortdauernden Auseinandersetzung wird es nicht zu Liefereinschränkungen für Haushalte und Endverbraucher kommen. Auch Großkunden sind aktuell nicht betroffen. Erst dann, wenn sich die Lieferkürzungen als gravierend herausstellen sollten, lang anhalten und der Winter besonders kalt wird, stoßen auch unsere Ausgleichsmöglichkeiten an ihre Grenzen", sagte Dr. Bernhard Reutersberg, Vorsitzender des Vorstands der E.ON Ruhrgas AG.

    Gazprom und die Ukraine konnten sich bei ihrem Konflikt über russische Erdgaslieferungen in die Ukraine bisher nicht einigen. Gazprom hat deshalb ihre für die Ukraine bestimmten Lieferungen reduziert. Die für Deutschland und Europa vorhergesehenen Erdgasmengen, die durch die Ukraine fließen, werden von Russland unverändert bereitgestellt. Über die Ukraine wird der Hauptteil der für Westeuropa bestimmten russischen Erdgasmengen transportiert. Die restlichen, von der Auseinandersetzung nicht betroffenen Mengen fließen über Weißrussland und Polen.

    "Ungeachtet der aktuellen Situation blickt E.ON Ruhrgas auf 35 Jahre Erdgaslieferungen aus Russland und damit einhergehend auf eine umfassende Kooperation mit Gazprom zurück. Zuverlässigkeit, Engagement und Partnerschaft sind und bleiben die Erfolgsfaktoren unserer Zusammenarbeit mit Gazprom", betonte Reutersberg. Die aktuelle Situation macht die große energiewirtschaftliche Bedeutung von Nord Stream deutlich: Mit der Ostseepipeline kann langfristig die Lieferung großer Erdgasmengen für die Europäische Union gesichert werden. Darüber hinaus entwickelt E.ON Ruhrgas ihr Engagement in den Bereichen Exploration & Production sowie LNG fort, um ihre Bezugsquellen auf eine noch breitere Basis zu stellen.


ots Originaltext: E.ON Ruhrgas AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
E.ON Ruhrgas Unternehmenskommunikation
Tel 0201 184 4464
presse@eon-ruhrgas.com



Das könnte Sie auch interessieren: