Paloma Pharmaceuticals, Inc.

Paloma Pharmaceuticals veröffentlicht bahnbrechenden Artikel in Cancer Research und präsentiert auf der AACR-Krebsforschungs-Sonderkonferenz

    Jamaica Plain, Massachusetts, November 17 (ots/PRNewswire) -

    - Im Mittelpunkt der Präsentationen steht Palomid 529, der erste zweifache TORC1/TORC2-Inhibitor -

    Paloma Pharmaceuticals, Inc. gab heute die Veröffentlichung eines ersten, bahnbrechenden Artikels bekannt, in dem Palomid 529 (P529), der TOR-Komplex-Inhibitor des Unternehmens, vorgestellt wird. Die Arbeiten wurden auch auf der unter dem Titel "Targeting the PI3-Kinase Pathway in Cancer" veranstalteten Krebsforschungs-Sonderkonferenz der AACR (American Association of Cancer Research) vorgestellt.

    (Logo: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20081117/NEM057LOGO )

    Bei P529 handelt es sich um einen nicht-steroiden, synthetischen, kleinmoleküligen Antitumor-Wirkstoff, der mit der Hilfe des Computers, über synthetische und medizinische Chemie und als Ergebnis dreier Entwicklungsgenerationen von Palomid geschaffen wurde. Es konnte gezeigt werden, dass die breit angelegte Antitumor-Aktivität darauf zurückzuführen ist, dass der Wirkstoff über seine zweifache TORC1/TORC2-Inhibition zielgerichtet den Akt/mTOR-Signaltransduktionsweg blockiert.

    Die Krebsforschungs-Arbeiten zum Artikel "Palomid 529, a Novel Small-Molecule Drug, Is a TORC1/TORC2 Inhibitor That Reduces Tumor Growth, Tumor Angiogenesis and Vascular Permeability" (Palomid 529, ein neuartiger, kleinmoleküliger Wirkstoff ist ein TORC1/TORC2-Inhibitor und verringert Tumorwachstum, Tumor-Angiogenese und vaskuläre Permeabilität) wurden im Labor von Dr. Laura E. Benjamin von der Abteilung für Pathologie und vom Zentrum für Gefässforschung am Beth Israel Deaconess Medical Center der Harvard Medical School in Boston, Massachusetts, durchgeführt. Dr. Benjamin drückte ihren Optimismus bzgl. der "Verbesserungen, die P529 gegenüber derzeitigen TORC1-Inhibitoren bei der Inhibition der Akt-S473-Signaltransduktion in Tumorzellen bietet", aus und sagte: "Ich war auch sehr beeindruckt, dass P529 im Tiermodell sogar bei oraler Verabreichung wirksam war".

    "Wir sind hocherfreut, dass Cancer Research unsere Veröffentlichung als Titel der Ausgabe der Zeitschrift vom 15. November gewählt hat und somit die Arbeiten von Dr. Benjamins Labor und die Bedeutung von P529 in der Krebsforschung würdigt", sagte Dr. David Sherris, Präsident und CEO von Paloma Pharmaceuticals.

    "P529 ist ein potenter Antitumor-Wirkstoff, der über die TORC1- und TORC2-Komplexe gezielt die Akt/mTOR-Signaltransduktion blockiert. Die doppelte Inhibitionswirkung der TORC1/TORC2-Komplexe ist beachtlich und es wird allgemein angenommen, dass dies aufgrund der gleichförmigen Unterdrückung der Signalübertragung über den Transduktionsweg und die Vermeidung der Aktivierung von Rückkopplungsschleifen eine Verbesserung gegenüber den existierenden TORC1-Inhibitoren darstellt. Die in unserem Cancer-Research-Artikel und in dem AACR-Vortrag vorgestellten Arbeiten zeigen, dass die beiden TORC1- und TORC2-Komplexe innerhalb von zwei Stunden nach der Inkubation von Tumorzellen mit P529 verschwunden waren. Diese Inhibition führt zu einer signifikanten Verlangsamung des Tumorwachstums und zur Angiogenesehemmung", sagte Dr. Sherris.

    Informationen zum PI3K/Akt/mTOR-Signaltransduktionsweg

    Der PI3K/Akt/mTOR-Signaltransduktionsweg spielt bei einer ganzen Reihe biologischer Abläufe eine Rolle und gilt als bedeutendes therapeutisches Target für Krebs. Die Aktivierung dieses Signaltransduktionsweges durch direkte oder indirekte mutagene Ereignisse findet bei vielen humanen Krebsarten statt und führt bei Krebs zur Deregulierung des PI3K/Akt/mTOR-Signaltransduktionsweges. Deshalb sind Wirkstoffe, die in der Lage sind, den PI3K/Akt/mTOR-Signaltransduktionsweg zu inhibieren, interessante Targets für die Krebstherapie. Innerhalb des Signalweges sind zwei verschiedene Proteinkomplexe von entscheidender Bedeutung. TORC1 steuert das Wachstum über das Signaltransduktionsprotein S6K und TORC2 steuert das Zellüberleben über Akt. Diese Komplexe bilden sowohl auf Rapamycin empfindliche wie auch unempfindliche Zweige des PI3K/Akt/mTOR-Signaltransduktionsweges. Die Inhibition des TORC2-Signaltransduktionsweges unterdrückt die Tumorbildung, die durch das Fehlen des Tumorsuppressorgens PTEN hervorgerufen wird und zur Karzinogenizität beiträgt. TORC2-Inhibitoren könnten als Antikrebs-Wirkstoff ohne toxische Wirkung auf normales Gewebe nützlich sein, da ein Fehlen von TORC2 aufgrund genetischer Veränderungen keine Auswirkung auf normales Gewebe zu haben scheint. TORC1-Antagonisten wie Rapamycin und andere Rapamycin-Analoga haben sowohl im Tiermodell als auch in klinischen Untersuchungen am Menschen bei Krebs Aktivität gezeigt. Da die Inhibition sowohl von TORC1 als auch von TORC2 zu einer umfassenderen Inhibition der bei Krebs zu hohen PI3K/Akt/mTOR-Signaltransduktion führen sollte, sind zweifache Inhibitoren für die Pharmaentwicklung besonders interessant.

    Informationen zu Paloma Pharmaceuticals

    Paloma Pharmaceuticals, Inc. ist ein auf die Entwicklung im Frühstadium befindlicher Wirkstoffe ausgerichtetes Unternehmen und hat sich auf Krebs, Augenkrankheiten (Makuladegeneration und diabetische Retinopathie), Arthritis, fibrotische Erkrankungen (Lungenfibrose), Endometriose, Osteoporose und Hautkrankheiten (Psoriasis und atopisch Dermatitis) spezialisiert. Paloma besitzt geistige Eigentumsrechte an einer Sammlung neuartiger, firmeneigener kleinmoleküliger Wirkstoffe, die mithilfe einer integrierten, firmeneigene, massgeschneiderte und Standard-Softwarehilfsmittel umfassenden Entwicklungsplattform erstellt werden und ein Behandlungspotenzial für die oben genannten Erkrankungen aufweisen.

    ANSPRECHPARTNER: David Sherris, E-Mail: dsherris@palomapharma.com, Tel.: +1-617-407-6314

    Website: http://www.palomapharma.com

ots Originaltext: Paloma Pharmaceuticals, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
David Sherris von Paloma Pharmaceuticals, Inc., Tel.:
+1-617-407-6314, E-Mail: dsherris@palomapharma.com.  Foto: NewsCom:
http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20081117/NEM057LOGO



Weitere Meldungen: Paloma Pharmaceuticals, Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: