Volta Resources Inc.

Neues Porphyr-Kupfer-Zielgebiet im Rahmen von Voltas-Bohrungen auf seinem Gaoua-Projekt im Südwesten Burkina Fasos identifiziert

Toronto, March 1, 2010 (ots/PRNewswire) - Volta Resources Inc. ("Volta" oder das "Unternehmen") gab heute bekannt, dass das kürzlich abgeschlossene Zielbohrungsprogramm auf dem hundertprozentigen Gaoua-Project des Unternehmens im Südwesten Burkina Fasos zur Bestimmung einer porphyrähnlichen Kupfermineralisierung im Zielgebiet Boussera geführt habe. Die Mineralisierung ähnelt den Kupfer-Gold-Porphyrlagerstätten Dienemera und Gongondy des Gaoua-Projekts, wo eine unerschlossene, NI43-101-konforme Ressource entdeckt wurde, die geschätzte 1 Million Unzen Gold und 720 Millionen Pfund Kupfer aufweist (siehe Abbildung 1 und Tabelle 3). Guy Franceschi, der Vice-President für Exploration bei Volta, erklärte zu diesen Ergebnissen Folgendes: "Die Ergebnisse sind äusserst vielversprechend, da sie die Präsenz einer Kupfer-Gold-Mineralsierung in einer der ersten ,blinden' Zielzonen bestätigen, die Volta mithilfe einer dreidimensionalen Auswertung von magnetischen Daten, die aus Luftaufnahmen und unterirdischen Erdbohrungen stammen, bestimmen konnte. Dieses tiefere RC-Bohrprogramm ("Reverse Circulation") bei Boussera beschränkte sich auf den östlichen Randbereich einer riesigen Kupfer-Gold-Anomalie, die mithilfe von Erdbohrungen eingegrenzt wurde. Weitere Bohrungen sind jedoch nötig, um das Bohrziel vollständig zu überprüfen. Diese Ergebnisse bestätigen die hervorragenden Aussichten dieses 35 km langen Porphyr-Korridors, der viele weitere Blindziele umfasst, die ebenfalls überprüft werden müssen." Zu den Höhepunkten der Erkundungsbohrungen an fünf Bohrlöchern zählen 24 m mit einem Gehalt von 0,25 % Cu, 13 m mit einem Gehalt von 0,2 % Cu sowie 10 m mit einem Gehalt von 0,28 % Cu. Vier der fünf Bohrungen umfassten eine Bohrtiefe von bis zu 90 Metern, wobei die Bohrung an einem Bohrloch (GDRC5) aufgrund technischer Schwierigkeiten mit dem Bohrstand bei einer Tiefe von 51 m abgebrochen werden musste, bevor die angenommene Erweiterung der Mineralisierung erreicht wurde. Alle Bohrungen wurden im selben Abschnitt mit einer Neigung von -55 Grad in östlicher Richtung vorgenommen (siehe Abbildung 2). Insgesamt wurden 409 Proben entnommen und zusammen mit 63 Kontrollproben (Standardproben, Feldduplikate, Blindproben) zur Prüfung auf Goldgehalt an die Labors von ALS Chemex in Ouagadougou (Burkina Faso) und zur Prüfung auf Kupfergehalt an die Labors in Vancouver (Kanada) verschickt. Die Goldanalyse erfolgte mithilfe von Brandproben auf Grundlage einer 50-g-Ladung; die Kupferanalyse wurde mithilfe eines atomischen Absorptionsspektrums nach dem Königswasseraufschluss-Verfahren durchgeführt. Die Ergebnisse der Kupferanalyse betreffen ausschliesslich den extrahierbaren Anteil der Kupferspuren. Tabelle 1: Höhepunkte der Kufper-Gold-Durchschläge bei Boussera. ------------------------------------------------------------------------- BOHRLOCHNR. VON (m) BIS (m) ABSCHNITT (m) Cu (ppm) Au (g/t) ------------------------------------------------------------------------- GDRC1 18 28 10 2842 (weniger als) 0,1 ------------------------------------------------------------------------- GDRC1 47 50 3 3067 (weniger als) 0,1 ------------------------------------------------------------------------- GDRC3 8 32 24 2559 (weniger als) 0,1 ------------------------------------------------------------------------- GDRC4 45 58 13 2050 (weniger als) 0,1 ------------------------------------------------------------------------- 1) Die Intervalle entsprechen der tatsächlichen Bohrtiefe. Die Tatsächliche Breite ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht bekannt. 2) Die Durchschläge beruhen auf einem Grenzgehalt von 0,2 % Cu, ein oberer Grenzwert wurde nicht angesetzt. Die Streckung (weniger als 0,2 % Cu) wurde auf einen Maximalwert von 2 m beschränkt. Ein Grenzgehalt von 0,2 % Cu eignet sich am besten zur Kennzeichnung von Schichten mit niedrigerem Gehalt. 3) Die in der Tabelle aufgeführten Durchschläge entsprechen Abschnitten von mindestens 3 m mit einem Kupfergehalt über 0,2 % Cu. 4) Im Abstand von 1 m wurden Anschliessend trockene Proben im Riffelteiler aufgesplittet und als 2-kg- Proben ans Labor geschickt. Nassproben wurden im Freien getrocknet und auf die gleiche Art und Weise im Riffelteiler verarbeitet. 5) Die Proben wurden zur standardmässigen Vorverarbeitung und Gold-Dokimastik (Feuerprobe) an die Labors von ALS Chemex in Ouagadougou und zur Prüfung des Cu-Gehalts mithilfe atomischer Absorptionsspektrometrie an die Labors von ALS Chemex in Vancouver geschickt. 6) Eine Standardprobe, eine Blindprobe und ein Feldduplikat wurde jeweils alle 15, 30 und 20 Proben eingefügt. Die Untersuchung der Blindproben, zertifizierten Standardproben und Stichproben bestätigt, dass alle zur Zusammenstellung der hier dargestellten Durchteufungen verwendeten Proben die strenge Qualitätssicherung/Qualitätskontrolle Voltas bestanden haben. Die Mineralisierung tritt in einer Brekzien-Diorit-Schicht unter einer komplexen Schuttdecke auf und wird ausserdem von einer abtransportierten Laterit- und Alluviumschicht überzogen, was im Vergleich zu herkömmlichen Bodenproben zu einer gehemmten oder sogar verzerrten geochemischen Reaktion führte. Das Bohrziel wurde zunächst infolge der Auswertung hochauflösender geophysischer Daten bestimmt, die das Unternehmen von einem Helikopter aus sammelte und durch geophysische Untersuchungen auf Grundlage induzierter Polarisierung ("IP") ergänzt hat (siehe Pressemitteilung vom 2. April 2009). Nachfolgende Erdbohrungen bestätigten die Präsenz einer riesigen Kupfer-Gold-Anomalie bei Boussera (siehe Pressemitteilung vom 28. September 2009), die sich auf halber Distanz zwischen den Vorkommen Gongondy und Dienemera befindet (siehe Abbildung 1). Der im Rahmen von Bohrungen überprüfte kleinere östliche Teil der Cu-Au-Anomalie bei Boussera ergab nur niedrigere Goldwerte. Die Bestimmung einer porphyrähnlichen, in Brekzie eingeschlossenen Kupfermineralisierung bei Boussera bestätigt die vielversprechenden Aussichten, in diesem Gebiet des Gaoua-Projekts weitere Kupfer-Gold-Porphyr-Ablagerungen bestimmen zu können. Das Vorkommen bei Boussera ist eines von 30 Bohrzielen, darunter auch die bekannten Mineralisierungen bei Gongondy, Dienemera und Mont Biri, die mithilfe dreidimensionaler ("3D") Verarbeitung und Auswertung der magnetischen Daten bestimmt wurden, die das Unternehmen über dem Gaoua-Projekt von einem Helikopter aus gesammelt hat. Der tatsächliche Nutzen dieser 3D-Datenverarbeitungsmethode konnte mittlerweile zweifelsfrei nachgewiesen werden und rechtfertigt daher die systematische Nachfolgeprüfung aller weiteren Bohrziele im Rahmen von weniger tiefen Erdbohrungen und darauffolgenden RC- und Kernbohrungen. Tabelle 2: Koordinaten und Orientierungsparameter der Bohrlöcher. ------------------------------------------------------------------------- ERHEBUNG AZIMUTH NEIGUNG BOHR- BOHRLOCHNR. RECHTSWERT(x) HOCHWERT(x)(m)(x) (Grad) (Grad) TIEFE (m) ------------------------------------------------------------------------- GDRC1 498575 1145150 323 90 55 90 ------------------------------------------------------------------------- GDRC2 498525 1145150 325 90 55 90 ------------------------------------------------------------------------- GDRC3 498475 1145150 326 90 55 90 ------------------------------------------------------------------------- GDRC4 498425 1145150 326 90 55 90 ------------------------------------------------------------------------- GDRC5 498375 1145150 327 90 55 51 ------------------------------------------------------------------------- (x) Datum WGS84 und geplante Koordinaten. Die endgültigen Koordinaten müssen noch untersucht und bestätigt werden. Am 5. Februar 2009 veröffentlichte das Unternehmen eine unabhängige, NI 43-101-konforme abgeleitete Vorkommensschätzung für die Ablagerungen Gongondy und Dienemera für das Gaoua-Projekt (siehe Voltas Pressemitteilung vom 5. Februar 2009). Die Ressourcenschätzung wurde von SRK Consulting (UK) Ltd. aufgesetzt. Bei einem äquivalenten Grenzgehalt von 0,45 % Kupfer beherbergen die Ablagerungen Dienemera und Gongondy ein zunächst abgeleitetes Vorkommen von 82.600.000 Tonnen mit einem Gehalt von 0,40 % Kupfer und 0,40 g/t Gold, was insgesamt 724.880.000 Pfund Kupfer und 1.072.900 Unzen Gold entspricht. Die einzelnen Vorkommensschätzungen für jede Ablagerung sind in der Tabelle unten aufgeführt. Der Kupferäquivalenzwert (CuEQ) wurde auf der Basis von anfänglichen QEMSCAN-Ergebnissen sowie auf Grundlage von erwarteten Rohstoffpreisen in Höhe von 3.000 USD pro Tonne Kupfer und 700 USD pro Unze Gold mit einer angenommenen metallurgischen Ausbeute von jeweils 85 % und 70 % berechnet Der Goldgehalt wurde mit 0,6 multipliziert und zum Kupfergehalt hinzuaddiert, um den CuEQ-Gehalt zu ermitteln. Für den Grenzgehalt fallen zudem typischerweise Kosten von 2 USD pro Tonne für den Abbau und 10 USD pro Tonne für die Verarbeitung zuzüglich allgemeiner Verwaltungskosten an. Tabelle 3: Unerschlossene NI43-101-konforme Kupfer-Gold- Vorkommensschätzung des Gaoua-Projekts. ------------------------------------------------------------------------- Grenz- Kupfer- gehalt Tonnage Kupfer Gold äquivalent ---------------------------------------------------------------- (grosser als) (Tonnen) Pfund Pfund VORKOMMEN (CuEQ %) (000er) % (000er) g/t Unzen % (000er) ------------------------------------------------------------------------- Dienemera 0,45 23.000 0,50 255.075 0,21 155.300 0,63 319.009 ------------------------------------------------------------------------- Gongondy 0,45 59.600 0,36 469.805 0,48 917.600 0,65 847.236 ------------------------------------------------------------------------- GESAMT 0,45 82.600 0,40 724.880 0,40 1.072.900 0,64 1.166.245 ------------------------------------------------------------------------- Guy Franceschi, Leiter des Bereichs Erkundung des Unternehmens, ist gemäss der Richtlinien des National Instrument 43-101 die qualifizierte Person für das Kupfer-Gold-Projekt Gaoua. Franceschi ist Mitglied des europäischen Geologenverbandes und hat den Inhalt der vorliegenden Pressemitteilung geprüft und genehmigt. Volta ist ein Mineralexplorationsunternehmen, das sich voll und ganz darauf konzentriert, bei der Erkundung, Akquisition und Exploration von Goldliegenschaften in Westafrika eine tragende Rolle zu spielen. Das in Kanada ansässige Unternehmen mit Hauptsitz in Toronto, Ontario, und Niederlassungen in Accra (Ghana) und Ouagadougou (Burkina Faso) engagiert sich zudem in westafrikanischen Explorationsprojekten. Vorsorglicher Hinweis in Bezug auf vorausschauende Informationen: Diese Pressemitteilung enthält "vorausschauende Aussagen" im Sinne des kanadischen Wertpapierrechts, die naturgemäss Risiken und Unsicherheiten unterliegen. Zu solchen vorausschauenden Aussagen zählen unter anderem: Aussagen über zukünftige Goldpreise sowie Preise von anderen Mineralien und Metallen; Schätzungen von Mineralienreserven und -vorkommen; den Abbau von geschätzten Mineralienreserven; Investitionsaufwand; Kosten und zeitliche Verfügbarkeit der Ressourcen; Kosten und zeitlicher Rahmen von Erschliessungen neuer Vorkommen; Erfolg von Explorationsaktivitäten; zulässige Zeitfenster; Wechselkursschwankungen; die Voraussetzungen für den Erhalt zusätzlichen Kapitals; behördliche Vorschriften im Hinblick auf Bergbauoperationen; Umweltrisiken; unerwartete Ausgaben im Zusammenhang mit der Nutzbarmachung von Land; Besitzstreitigkeiten oder Ansprüche und Beschränkungen im Zusammenhang mit der Versicherungsdeckung. Allgemein werden vorausschauende Aussagen anhand von vorausschauenden Begrifflichkeiten wie beispielsweise "plant", "erwartet" oder "erwartet nicht", "wird vermutlich", "Budget", "voraussichtlich", "schätzt", "sagt voraus", "beabsichtigt", "sieht vor" oder "sieht nicht vor", oder "glaubt", oder durch Variationen derartiger Begriffe und Satzteile kenntlich gemacht. Dies schliesst zudem Aussagen mit ein, anhand derer bekannt gegeben wird, dass bestimmte Handlungen, Ereignisse oder Ergebnisse "unternommen", "eintreten" oder "erreicht" "werden", "können", "könnten" oder "würden". Vorausschauende Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten sowie weiteren Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse, das Aktivitätsniveau, Leistungen oder Erfolge von Volta erheblich von den im Rahmen von vorausschauenden Aussagen gemachten Angaben abweichen. Hierzu zählten unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit internationalen Geschäften; Risiken im Zusammenhang mit der Einbindung von Akquisitionen; Risiken im Zusammenhang mit dem Betrieb von Joint Ventures; die tatsächlichen Ergebnisse von aktuellen Explorationsaktivitäten; die tatsächlichen Ergebnisse von aktuellen oder zukünftigen Aktivitäten im Bereich der Nutzbarmachung von Land; das Endergebnis von wirtschaftlichen Prüfungen; Veränderungen im Hinblick auf einzelne Projektparameter im Rahmen der weiteren Ausarbeitung von Plänen; der zukünftige Preis von Gold sowie anderen Mineralien und Metallen; mögliche Variationen bei Erzreserven sowie im Hinblick auf die Bewertungs- und Rückgewinnungsraten; unerwartete Fehlfunktionen von Zubehör oder Arbeitsprozessen; Unfälle, Arbeitskämpfe und weitere allgemeine Risiken der Bergbaubranche; sowie Verzögerungen im Hinblick auf den Erhalt von Regierungszusagen oder Finanzierungen oder bei der Fertigstellung von Erschliessungs- bzw. Baumassnahmen. Obwohl die Geschäftsleitung und die Führungskräfte von Volta der Überzeugung sind, dass sich die in solchen vorausschauenden Aussagen widergespiegelten Erwartungen grundsätzlich auf vernünftige Annahmen stützen und unter Berücksichtigung von wichtigen Faktoren getroffen wurden, die dazu führen könnten, dass tatsächliche Ergebnisse erheblich von jenen in vorausschauenden Aussagen abweichen, so könnten weitere Faktoren existieren, die dazu führen könnten, dass Ergebnisse nicht wie vorhergesagt, geplant oder beabsichtigt ausfallen. Es besteht keinerlei Gewähr, dass sich solche Aussagen als korrekt erweisen, da sich tatsächliche Ergebnisse und zukünftige Ereignisse erheblich von den in derartigen Aussagen vorausgesagten Ergebnissen und Ereignissen unterscheiden können. Dementsprechend sind Leser darauf hingewiesen, sich nicht in unangemessenem Rahmen auf vorausschauenden Aussagen zu verlassen. Volta Resources übernimmt keinerlei Verpflichtung, auf die an dieser Stelle verwiesenen vorausschauenden Aussagen jeglicher Art zu aktualisieren, es sei das Unternehmen ist gemäss entsprechender Wertpapiergesetzte dazu verpflichtet. Für Tabelle 1 und 2 verweisen wir auf unsere Website: http://files.newswire.ca/407/VoltaRes_Fig1and2.doc Abbildung 1: Regionales Umfeld der Kupfer-Gold-Ziele des Gaoua-Projekts. Abbildung 2: IP-Chargeabilty-Abbildung des Boussera-Zielgebiets. >> Für weitere Informationen konsultieren Sie bitte unsere Website http://www.Voltaresources.com oder wenden Sie sich direkt an: Kevin Bullock, P.Eng., Präsident & CEO, Tel.: +1-(647)-388-1842, Fax: +1-(416)-867-2298, E-Mail: kbullock@voltaresources.com ots Originaltext: Volta Resources Inc. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: CONTACT: Für weitere Informationen konsultieren Sie bitte unsere Websitehttp://www.Voltaresources.com oder wenden Sie sich direkt an: KevinBullock, P.Eng., Präsident & CEO, Tel.: +1-(647)-388-1842, Fax:+1-(416)-867-2298, E-Mail: kbullock@voltaresources.com

Das könnte Sie auch interessieren: