Barwa Swiss Management AG

Barwa Swiss Management AG - Aktueller Stand und Entwicklungen auf dem Bürgenstock, im Schweizerhof in Bern und im Royal Savoy in Lausanne

    Zürich (ots) - Die Entwicklung der Hotelprojekte auf dem Bürgenstock, in Bern und in Lausanne schreitet voran: Die Barwa Swiss Management AG hat erste Projektentscheide gefällt. Im Hotel Schweizerhof in Bern wird im Dezember mit den Umbauarbeiten begonnen.

    Die Barwa Real Estate Company aus Katar schreitet bei der Weiterentwicklung ihrer drei Hotelkomplexe Bürgenstock, Schweizerhof in Bern sowie Royal Savoy in Lausanne mit ihrer neu gegründeten Tochtergesellschaft Barwa Swiss Management AG voran. Anfang September hat ein Team von Fachleuten mit der Weiterentwicklung der Umbau- und Renovationsarbeiten sowie mit der anschliessenden Hotelentwicklung begonnen.

    Hotel Schweizerhof in Bern

    Der neue Hotelbetrieb wird Gästen dereinst 90 luxuriöse Zimmer und Suiten mit grosszügigen Badezimmern bieten. So wird der Schweizerhof zum urbanen Luxus-Hotel und zum Business-Treffpunkt. Bruno H. Schöpfer, Verwaltungsrat der Barwa Swiss Management AG sagt: "Der Schweizerhof erhält so das Potential, zum  begehrtesten Treffpunkt auf der Achse Zürich - Genf zu werden." Der Schweizerhof mit seiner einmaligen Lage - nur einige Fuss-Sekunden vom Hauptbahnhof Bern entfernt - wird im ersten Stock (Belétage) zum Treffpunkt für kleinere und grössere Konferenzen und Anlässe werden. Das neue Konzept beinhaltet einen grossen Konferenz- und Bankettsaal sowie 12 kleinere Seminarräume. Die historische Schultheissenstube wird integriert. Die Hotellobby im Erdgeschoss wird zur Lobby-Lounge mit rund 40 Sitzplätzen und zum Treffpunkt aufgewertet. Barwa investiert 35 Millionen Schweizer Franken in die Renovation und den Umbau des Schweizerhofs. Die Umbauarbeiten beginnen Mitte Dezember im Untergeschoss des Hotels. Der Zeitpunkt der Neueröffnung ist noch nicht festgelegt.

    Bürgenstock-Resort

    Die Barwa Swiss Management AG entwickelt derzeit das Konzept für ein Bürgenstock-Resort, welches dem Bürgenstock nicht nur zusätzliche Arbeitsplätze beschert, sondern auch einen nach ökologischen Grundsätzen aufgebauten und im Einklang mit der Umwelt stehenden Betrieb ermöglicht. Die Realisierung jenes Entwicklungskonzeptes, welches die frühere Betriebsgesellschaft Rosebud Gruppe für den Bürgenstock skizziert hatte, wird jedoch derzeit durch private Einsprachen gegen den vorgesehenen Zonenplan blockiert. Zudem gilt das bisherige Konzept unter Berücksichtigung des vorhandenen Tourismuspotenzials und hinsichtlich der Saisonalität als überdimensioniert. Zu diesem Schluss kommt ein Expertengutachten, welches die Barwa Gruppe erstellen liess. Deshalb hat die Barwa Swiss Management AG diesen von der Rosebud Gruppe bei den Behörden eingereichten Zonenplan per 15. Oktober 2008 zurückgezogen. Die weitere Planung orientiert sich am ursprünglichen Zonenplan. Die Gespräche mit den Behörden sind im Gange.

    Ferner hat das Barwa Swiss Projektteam die Zimmer-Zahl von ursprünglich geplanten 450 auf rund 300 Zimmer reduziert. Der Konferenzbereich wird nicht 7000 Quadratmeter, sondern zirka 3000 Quadratmeter umfassen. Erste Entwicklungsschritte sehen zudem folgendes vor: Um das Resort nachhaltig als Ganzjahresresort betreiben zu können, soll es auf fünf verschiedene Marktsegmente aufbauen: 1. Konferenzen, Meetings und Incentives mit Hotelunterkunft, 2. traditioneller Hotel-Tourismus in den Sommermonaten, 3. ganzjährigen Lokal- und Tagestourismus, sowie 4. ein Gesundheits- und medizinisches Angebot und 5. Hotel-Wohnen. Alle diese Segmente werden mit einem grossen Spa-Angebot und zusätzlichen Freizeitangeboten ergänzt werden. Bruno H. Schöpfer sagt: "Das Resort wird sich mit einem diversifizierten Hotelbetrieb, mit einem spezialisierten Angebot im Gesundheitstourismus und mit Hotel-Wohnungs-Angeboten als Ganzjahresbetrieb etablieren". Die gesamte Investitionssumme für das Bürgenstock-Resort beträgt rund 300 Millionen Franken. Rund 20 Millionen werden für den Umbau des Hotels Honegg aufgewendet. Diese Renovationsarbeiten sind bereits im Gang.

    Hotel Royal-Savoy in Lausanne

    Das Hotel Royal-Savoy steht heute als traditioneller Viersternbetrieb mitten in Lausanne, die Metrostation liegt in unmittelbarer Nähe. Das Hotel wird auch 2009 weiter offen bleiben und in seinen 107 Zimmern Gäste beherbergen. Im Erdgeschoss und im ersten Stock stehen diverse kleinere und grössere Säle für Konferenzen und Veranstaltungen zur Verfügung. Die Barwa Swiss Management AG wird das Hotel Royal-Savoy zum Fünfstern-Betrieb aufwerten. Dafür sollen im Hotel und in der auf dem Grundstück umliegenden Zone ca. 150 Zimmer, Suiten und Hotel-Residenzen erstellt werden. Für die internationalen Gäste werden eine grössere Wellness-Anlage, ein neuer Innenpool und entsprechende SPA-Angebote bereit stehen, um die Anlage auch als Wochenenddestination und in der Ferienzeit zu beleben. Die Konferenzräumlichkeiten im Erdgeschoss werden modernisiert und den heutigen Bedürfnissen angepasst. Der geplante Ausbau -  gleichzeitig im Wellness-Bereich und im Konferenz-Bereich - wird das Hotel Royal-Savoy an seiner erstklassigen Lage im Herzen von Lausanne zur exklusiven Adresse für Geschäftskunden, Wochenend- und Wellnessgäste machen. Die Investitionssumme ist noch nicht festgelegt. Eine Baueingabe erfolgt im Laufe des Jahres 2009.

    Barwa Real Estate Company, Barwa Swiss Management AG

    Die Barwa Real Estate Company ist eine der weltweit führenden Investorgesellschaften im Immobilienbereich. Sie ist zu 45 Prozent im Besitz des Staates Katar. Sie ist seit 2006 in Europa tätig. Anfang Oktober 2007 hat die Barwa Real Estate Company das Hotel Royal Monceau an der Avenue Hoche im Pariser 8e erworben; das Haus wird renoviert. Die Barwa Real Estate Company baut ihre Tätigkeit in Europa und in der Schweiz laufend aus. Sie kaufte deshalb von der Rosebud Gruppe im September 2007 das Hotel Bürgenstock und im Juni 2008 die Hotels Schweizerhof in Bern sowie das Royal Savoy in Lausanne.

    Bruno H. Schöpfer

    Der gebürtige Luzerner Bruno H. Schöpfer, 53, ist seit 30 Jahren in der Welt der Luxushotellerie tätig. Von 1978 bis 1983 arbeitete Schöpfer für die Mandarin Oriental Hotel Group, unter anderem in Bangkok, London, Kuala Lumpur und als General Manager und Area Manager für Radisson SAS in Wien. Von 1992 bis 1997 amtete er für die Mandarin Oriental Group weltweit als Group Operations Director. Von 1998 bis 2003 war Schöpfer CEO der Mövenpick Holding, anschliessend bis 2005 Chairman der Mövenpick Hotels and Resorts Limited. Seit 2003 führt Schöpfer seine eigene Firma, die Consulta GmbH Hospitality Solutions in Zug. Mit seiner Firma entwickelt Schöpfer massgeschneiderte Luxushotel- und Resortlösungen mit entsprechenden Wellnessangeboten und  modernen und nachhaltigen Food und Beverage - Konzepten für Hotelinvestoren. Schöpfer ist Verwaltungsrat der Barwa Swiss Management AG.

ots Originaltext: Barwa Swiss Management AG
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Bettina Mutter
Tel.:    +41/44/455'84'00
E-Mail: bettina.mutter@bm.com