Legatum Institute

Österreich und Finnland laut Legatum Prosperity Index bei der Förderung des Wohlstands unter den besten drei, Australien zurzeit weltweit führend

    New York (ots/PRNewswire) -

    - Das Legatum Institute erstellt mit dem Legatum Wohlstandsindex (Legatum Prosperity Index) eine Rangliste hinsichtlich der Förderung des Wirtschaftswachstums und des persönlichen Wohlbefindens in 104 Ländern.

    Europäische Länder dominieren die "Top Ten" des heute veröffentlichten Legatum Prosperity Index für 2008. Der Index definiert Wohlstand als eine ganzheitliche Kombination aus materiellem Wohlstand und Lebenszufriedenheit. Er misst, wie gut Länder sowohl wirtschaftliches Wachstum als auch Lebensqualität fördern. Australien liegt an erster Stelle, dicht gefolgt von Österreich und Finnland. Bei der Förderung des allgemeinen Wohlstands ist Deutschland an 4. Stelle, die Schweiz kommt auf Platz 7 und Dänemark auf Platz 9. Jemen ist das Schlusslicht, hinter mehreren afrikanischen Ländern wie Sambia und Simbabwe.

    Der "Prosperity Index" misst 44 unterschiedliche Indikatoren über sowohl wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit als auch Lebensqualität, um 104 Länder in aller Welt zu bewerten. Das vollständige Ranking ist unter http://www.prosperity.com verfügbar. Australien, Österreich und Finnland, die drei führenden Länder des Legatum Prosperity Index, veranschaulichen mit ihren unterschiedlichen wirtschaftlichen und sozialen Wegen an die Spitze die neuen Prinzipien eines ausgewogenen Wohlstands.

    Österreich erhält hohe Wertungen für Bildung, die für ein langfristiges Einkommenswachstum eine zentrale Rolle spielt, sowie für Gesundheit - den Schlüssel zu hoher Lebensqualität. Finnland kann sich einer guten Regierungsführung rühmen, die dabei hilft, Wohlstand und Wohlbefinden im Land zu fördern. Darüber hinaus geben die Finnen an, mit der Freiheit, ihren eigenen Lebenspfad bestimmen zu können, äusserst zufrieden zu sein. Deutschland ist in Bezug auf wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit hinter Singapur und Hongkong auf Platz drei und weist hohe Niveaus für Bildung, Wachstum des investierten Kapitals und Innovation auf. Die Schweiz landet durch gute Staatsführung, hohe Einkommen und ein positives Leben in der Gemeinde in Bezug auf die Förderung der Lebenszufriedenheit insgesamt auf Platz 4.

    Im Allgemeinen konnten die skandinavischen Länder Bestmarken bei den Faktoren erzielen, die die Lebenszufriedenheit beeinflussen. Diese Länder sind reich, sehr demokratisch, äusserst gesund, erfreuen sich eines aktiven Gemeindelebens und ihre Bürger verfügen über eine stark ausgeprägte persönliche und politische Freiheit, Entscheidungen über den Verlauf ihres eigenen Lebens zu treffen. In Bezug auf all diese Indikatoren der Lebensqualität kann sich keine andere Region mit Skandinavien messen. Dafür erhalten die skandinavischen Länder niedrigere Wertungen, wenn es um wirtschaftliche Lebendigkeit und Innovation, Wettbewerb in binnenländischen Märkten und vor allem Unternehmertum geht.

    Dr. William Inboden, Senior Vice President des Legatum Institute, bemerkte: "Wahrer Wohlstand besteht aus sehr viel mehr als nur Geld. Er umfasst auch Freude, Gesundheit und Freiheit. Der Prosperity Index zeigt, dass der Wohlstand einer Gesellschaft nicht nur auf wirtschaftlichem Erfolg, sondern auch auf starken Familien und Gemeinden, politischer und religiöser Freiheit, Bildung und Chancen und einer gesunden Umwelt beruht."

    Australien führt den Index aufgrund seiner starken Position in den Bereichen Bildung, Staatsführung und Förderung von Unternehmertum an. Die oberen 25 Prozent des Index weisen mehrere Länder mit unausgeglichenen Ergebnissen auf. Skandinavische Länder erhalten bei Indikatoren über Lebensqualität Bestmarken, bei einigen zentralen Wohlstandsindikatoren schneiden sie jedoch eher schlecht ab. Asiatische Länder melden starke Indikatoren hinsichtlich wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit, weisen jedoch vergleichsweise schwache Ergebnisse in Bezug auf die Lebensqualität auf, unter anderem aufgrund einer eingeschränkten Chancengleichheit für Frauen, einer verschlechterten natürlichen Umwelt und langen Arbeitszeiten.

    Alle erfolgreichen Länder weisen einige gemeinsame Attribute auf. Die besten zehn erhielten besonders gute Wertungen bei fünf wirtschaftlichen Indikatoren:

      - Wachstum des investierten Kapitals,
      - Gute Regierungsführung hinsichtlich wirtschaftlicher Themen,
      - Kommerzialisierung von Innovationen,
      - Gute Regierungsführung hinsichtlich politischer Themen,
      - Hohe Einkommen.

    Mit Ausnahme von Singapur und Hongkong erzielten fast alle auch gute Wertungen für Indikatoren über das Leben in Gemeinde und Familie. Dies sind bedeutende Messgrössen für soziales Kapital. Im Gegenzug erhielten die unteren 25 Prozent der Indexländer besonders niedrige Wertung bei den obigen Indikatoren, ebenso wie für Entscheidungsfreiheit. Sie werden vor allem durch niedrige Einkommen und eine hohe Abhängigkeit von Entwicklungshilfe belastet.

    Der Prosperity Index 2008 zeigt, dass sowohl Einzelpersonen als auch Regierungen eine Rolle bei der Förderung des landesweiten Wohlstands spielen. Alan McCormick, Managing Director bei Legatum, stellt fest: "Der Legatum Prosperity Index 2008 zeigt, dass Regierungen alleine keinen Wohlstand erzwingen können. Sie können jedoch durch die Umsetzung sinnvoller Strategien ein Umfeld schaffen, das Wohlstand fördert. Letztendlich sind jedoch die Bürger verantwortlich, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen und - in reicheren Ländern - die Gelegenheiten wahrzunehmen, die mit mehr Freiheit und Begünstigungen einhergehen." Unter http://www.myprosperity.com wurde eine Website eingerichtet, die sich mit der Messung persönlichen Wohlstands befasst.

    McCormick fasst zusammen: "Angesichts der zunehmenden wirtschaftlichen Unsicherheit in aller Welt könnten die Ergebnisse des diesjährigen Index zu keinem besseren Zeitpunkt kommen. Der Prosperity Index ist eine Grundsatzerklärung für die Förderung eines langfristigen nationalen Wohlstands, die Führungspersonen aus allen Gesellschaftsschichten den Weg weist."

    Informationen zum Legatum Prosperity Index

    Der Legatum Prosperity Index beruht auf einer statistischen Analyse von Daten aus mehr als 40 Jahren für über 100 Länder in aller Welt und wird vom Legatum Institute erstellt und beaufsichtigt. Darüber hinaus fliessen von der auf Recherche spezialisierten Unternehmensberatung Oxford Analytica und einem Forum renommierter Berater aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Geschichte, Entwicklung, Soziologie und Politologie bereitgestellte Informationen ebenfalls mit ein.

    Informationen zum Legatum Institute

    Das Legatum Institute ("LI") ist ein unabhängiges Forschungsinstitut. Die Mission des Instituts besteht darin, die Prinzipien, die die Schaffung eines globalen Wohlstands und die Stärkung menschlicher Freiheit und menschlichen Wohlbefindens beeinflussen, zu erforschen und zu fördern.

    Weitere Informationen über das Legatum Institute erhalten Sie unter http://www.li.com.

    Das Institut ist Teil der Legatum-Unternehmensgruppe, eine private globale Investment-Firma mit Fokus auf Investitionen in internationale Kapitalmärkte und die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung, gefördert.

    Weitere Informationen über die Legatum Gruppe erhalten Sie unter http://www.legatum.com.

    Redaktionelle Hinweise zum Legatum Prosperity Index 2008

    Rangliste des Legatum Prosperity Index 2008

      20 BESTPLATZIERTE LÄNDER                ÜBRIGE EUROPÄISCHE LÄNDER
      1 AUSTRALIEN                                  22 SPANIEN
      2 ÖSTERREICH                                  23 TSCHECHISCHE REPUBLIK
      2 FINNLAND                                      23 SLOWENIEN
      4 DEUTSCHLAND                                 25 ITALIEN
      4 SINGAPUR                                      31 SLOWAKEI
      4 USA                                              33 PORTUGAL
      7 SCHWEIZ                                        34 GRIECHENLAND
      8 HONGKONG                                      36 ESTLAND
      9 DÄNEMARK                                      38 POLEN
      9 NEUSEELAND                                  41 UNGARN
      11 NIEDERLANDE                                41 LETTLAND
      12 SCHWEDEN                                    47 RUMÄNIEN
      13 JAPAN                                         48 KROATIEN
      14 BELGIEN                                      57 RUSSLAND
      14 KANADA                                        61 TÜRKEI
      14 FRANKREICH                                 64 BULGARIEN
      14 NORWEGEN                                    68 MAZEDONIEN
      14 GROSSBRITANNIEN                         68 UKRAINE
      19 ISRAEL                                        78 WEISSRUSSLAND
      20 IRLAND                                        83 MOLDAWIEN

    Beobachtungen aus der Recherche für den Index

    Die Haupttreiber für die einzelnen Länder schwanken in Abhängigkeit von ihrem Entwicklungsstand. In ärmeren Ländern mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen von weniger als 10.000 USD hat die Erhöhung des Einkommens eine starke Priorität. Für diese Länder sind die wichtigsten Komponenten wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit:

      1) Leistungsfähigkeit der Regierung
      2) Bildungsniveaus
      3) Wachstum des investierten Kapitals
      4) Niedrige Kosten für die Gründung eines Unternehmens
      5) Kommerzialisierung von Innovationen
      6) Geringe Abhängigkeit von Entwicklungshilfe
      7) Geringe Abhängigkeit vom Export von Rohstoffen
      8) Wirtschaftliche Offenheit

    Für Länder mit einem Einkommen von mehr als 20.000 USD pro Person sind die wichtigsten Treiber eines anhaltenden Wirtschaftswachstums:

      1) Investiertes Kapital
      2) Bildung
      3) Unternehmertum
      4) Kommerzialisierung von Innovationen

    Für reiche Länder sind weiterhin Faktoren, die über materielles Vermögen hinausgehen, für einen anhaltenden Wohlstand von zentraler Bedeutung. Die wichtigsten Faktoren für diese Länder sind:

      1) Anhaltend hohe Einkommensniveaus
      2) Gute Gesundheit
      3) Politische Rechte und bürgerliche Freiheiten
      4) Entscheidungsfreiheit
      5) Wohltätige Spenden
      6) Familienleben
      7) Chancengleichheit
      8) Angenehme natürlich Umwelt
      9) Leben in der Gemeinde
      10) Religiöse Freiheit

    Erfahren Sie mehr...

    Unter http://www.prosperity.com wurde eine Website eingerichtet, die sich mit dem Index befasst. Neben dem Bericht zum Legatum Prosperity Index 2008 können Benutzer dort ungehindert einzelne Länderprofile und Schlussfolgerungen erkunden und mit interaktiven Tools experimentieren, die einen grafischen Vergleich von Ländern und den jeweiligen Wohlstandskomponenten ermöglichen.

    Darüber hinaus ist unter http://www.myprosperity.com eine Website verfügbar, die sich mit der Messung persönlichen Wohlstands befasst. Interviews mit Dr. Inboden im Video-, Audio- und Textformat sind unter http://www.prosperity.com und unter http://www.cantos.com verfügbar.

ots Originaltext: Legatum Institute
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Anfragen von Medienvertretern: Hamish Banks, Legatum, Dubai, VAE,
Telefon: +971-4-317-5800, E-Mail: hamish.banks@legatum.com; Nicole
Anwer, Legatum, Dubai, VAE, Telefon: +971-4-317-5800, E-Mail:
nicole.anwer@legatum.com; Danielle Perissi, Edelman, New York, NY,
Telefon +1-212-704-8281, E-Mail: danielle.perissi@edelman.com; Arwa
Husain, Adfactors Public Relations, Mumbai, Indien, Telefon:
+971-22-2281-3565, E-Mail: arwa.husain@adfactorspr.com



Weitere Meldungen: Legatum Institute

Das könnte Sie auch interessieren: