Studio Daniel Libeskind

Westside: Eröffnung des ersten, vom weltberühmten Architekten Daniel Libeskind entworfenen Einkaufszentrums

    Bern, Schweiz (ots/PRNewswire) -

    - Stadt Bern erhält mit dem Freizeit- und Einkaufszentrum Westside ein neues Wahrzeichen von Weltklasse

    Das Freizeit- und Einkaufszentrum Westside, ein spannendes neues Bauprojekt des renommierten Architekten Daniel Libeskind, öffnet am Mittwoch, dem 8. Oktober, seine Tore. Was viele Jahre zuvor als visionäres, vielleicht sogar als utopisches Konzept für die Entstehung eines neuen Stadtteils von Bern angesehen wurde, ist nun Wirklichkeit geworden. Zusätzlich zu den 55 Geschäften und 10 Restaurants bietet das Gebäude Bars, ein Hotel, ein Multiplex-Kino, ein Erlebnisbad mit Wellness- und Fitnessbereichen sowie eine Seniorenresidenz. Mit diesem Konzept einer gemischten Nutzung werden Einkaufen, Unterhaltung und Wohnen jeweils völlig neu definiert. Mit seiner beeindruckenden Lage über der Autobahn A1 und seiner direkten Anbindung an die S-Bahn und das Transportnetzwerk BERNMOBIL ist das Westside ein Treffpunkt für den gesamten Grossraum Bern und ein baulich markantes Eingangstor zur Stadt hin.

    Westside ist einzigartig - ein vielseitiger Mix aus Einzelhandel, Wohnanlagen und Freizeiteinrichtungen - ein urbaner Marktplatz, der zahlreiche Erlebnisse zu bieten hat und deshalb für Besucher aller Altersgruppen, Interessen und Hintergründe attraktiv ist. Westside, eine Schöpfung des Architekten Daniel Libeskind, bringt ein neues Wohnkonzept nach Bern und bereichert die kulturell boomende Stadt um ein architektonisch beeindruckendes Bauwerk. Die innovative, inspirierende Struktur setzt auch Massstäbe für die Nutzung des Gebäudes und sorgt dafür, dass das Erlebnisangebot von Westside so attraktiv und vielfältig wie möglich gestaltet wird. Das Zentrum zieht nicht nur Besucher an, die die zahllosen Einkaufs- und Erlebnismöglichkeiten nutzen wollen, sondern auch Architekturinteressierte. Im Westside kommen beide Besuchergruppen auf ihre Kosten.

    Die Idee hinter Westside war es, einen öffentlichen Raum zu schaffen, der bei Tag und Nacht besucht werden kann; es sollte ein abgeschlossener Bereich mit zahllosen Einrichtungen und Dienstleistungen entstehen - fast wie eine Stadt in der Stadt. Westside ist nicht nur ein Wahrzeichen, sondern ein urbaner Organismus, der die angrenzende Region anzieht, ein Ausflugsziel, ein Ort, an dem Konferenzen und Seminare stattfinden können und der auch Freizeitaktivitäten bietet. Der gemischt genutzte Komplex verfügt über alle Annehmlichkeiten und Dienstleistungen einer in sich abgeschlossenen Stadt, ist aber zugleich aufgrund seiner Lage und dem bequemen Zugang zu allen öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut in die Stadt Bern eingebunden. Die mehrschichtige Holzfassade trägt zu dieser Eingliederung in die Stadt bei und bildet eine Verbindung zwischen Bern und dem Umland nach Westen hin.

    Als Standort des Westside-Komplexes wurde Bern-Brünnen gewählt, ein neues Wohngebiet mit ungefähr 800 neugebauten Wohnungen mit Wohnraum für mindestens 2.700 Menschen. Doch auch in Westside selbst wird Wohnraum entstehen: Die neue Seniorenresidenz mit dem Namen SeneCasita Westside umfasst 95 eigenständige Wohnungen. Besonderen Wert wird in Brünnen auf die Verkehrsplanung und die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs in der Region gelegt. Brünnens neue S-Bahnstation ist die Drehscheibe, die eine Reihe lokaler Routen mit dem städtischen und regionalen Streckennetz verbindet. Ein attraktives Strassennetz aus Fussgänger- und Fahrradwegen sorgt dafür, dass auch nicht-motorisierte Reisende ihr Ziel leicht erreichen können. Ist man mit dem Auto unterwegs, kann man über die Ausfahrt Bern-Brünnen von der Autobahn direkt zum Freizeit- und Einkaufszentrum Westside gelangen, ohne dass dabei die umliegenden Wohngebiete einem zusätzlichen Verkehrsaufkommen ausgesetzt sind.

    Aufgrund der einzigartigen architektonische Einbindung von Westside in die städtebauliche Umgebung wurden verschiedene Arten von Aussenbereichen geschaffen, z. B. die Hauptpiazza, die Landschaft und der Zufahrtsbereich zur Stadt. Grossflächige Fensteröffnungen, so genannte "Cuts" in verschiedenen Formen, durchbrechen die Fassade und erschaffen so - wie im Wellnessbereich - entweder Panoramaausblicke oder ein Netz aus natürlichem Licht in Richtung Verkehrsfläche. Der Blick aus dem Gebäudeinneren öffnet sich Richtung Autobahn, auf die Zufahrt zum Wohnbereich, die Eisenbahnschienen und die weitläufige Landschaft in Richtung Süden. Tagsüber bilden diese teilweise dunkel gefärbten Fenstereinschnitte einen Kontrast zur hellen Holzfassade. In der Nacht erscheinen sie als beleuchtete diagonale Linien, die unter einem Nachthimmel zu schweben scheinen.

    "Architektur wird nicht länger als blosse Fussnote betrachtet, sondern gilt mittlerweile als grundlegendes Element, um dem Besucher eines Gebäudes neue und dynamische Horizonte des Freizeiterlebens intensiv nahezubringen", erklärte der Architekt Daniel Libeskind. "Die Nachhaltigkeit und der langfristige Erfolg einer neuen Einrichtung hängen von der Schaffung öffentlicher Räume ab, die bezüglich ihrer Funktionalität und ihrem architektonischen Charakter eine neue Identität kreieren, indem sie die räumlichen Dimensionen von Handel, Kultur und Freizeit miteinander verschmelzen."

    Pro Jahr werden 3,5 Millionen Besucher in Westside erwartet, die das breite Angebotsspektrum an Geschäften, Bars, Restaurants, Freizeit- und Unterhaltungseinrichtungen nutzen wollen. Unter anderem sind folgende Geschäfte am 8. Oktober 2008 im Westside eröffnet worden: Migros, Globus, Orell Fussli, Strellson, PKZ/Boss, Douglas, Koch Optik, Game Stop, Marc O'Polo, Humanic, Fossil, Choice Accessoires, Palmers, L'Occitane en Provence. Etliche Marken haben in Westside sogar ihre erste Geschäftsstelle in der Region Bern oder in der Schweiz überhaupt eröffnet.

    INFORMATIONEN ZU WESTSIDE:

    WESTSIDE MALL

    Die Westside Mall ist der Kern des Westside-Gebäudekomplexes, von der Grössenordnung her etwa mit einer mittelalterlichen Stadt zu vergleichen, wobei jedoch die Bedürfnisse an den öffentlichen Raum im 21. Jahrhundert im Vordergrund stehen. Der architektonische Entwurf umfasst niedrigere und höhere Räume, Gänge und zwei Plazas, in denen das wechselnde Tageslicht durch Dachöffnungen beobachtet werden kann. Die beiden Plätze sind jeweils individuell gestaltet. Eine Piazza, welche den Tag widerspiegelt, ist zur Landschaft hin ausgerichtet und öffnet sich am anderen Ende hin zum Bernaqua-Pool. Die andere Piazza, die die Nacht symbolisieren soll, verbindet Kino und Hotel und bietet gleichzeitig ein passendes Ambiente für das Nachtleben und die Gastronomie. Diese überlegte Anordnung von niedrigen und hohen Räumen, die Oberlichter, durch die natürliches Licht fällt, und die unterschiedlichen Plätze und Gänge schaffen innerhalb von Westside eine Reihe von ganz individuellen und dynamischen Raumkonzepten.

    BERNAQUA-ERLEBNISBAD MIT WELLNESSBEREICH UND FITNESSPARK

    Westside verfügt mit Bernaqua über das grösste Erlebnisbad mit Wellness- und Fitness-Bereich in der ganzen Schweiz. Ausserdem ist die Einrichtung mit einem Saunabereich mit Sonnendeck, einem Sprudelbad, einem römisch-irischen Bad, einem Meditationsbecken mit Unterwassermusik und einem Warmwasserbecken im Aussenbereich ausgestattet. Der 75 Meter lange Wildwassercanyon und die drei aussenliegenden Wasserrutschen mit Längen von 175, 169 und 152 Metern bieten einen Extra-Badespass für die jüngeren Besucher. Zum weiteren Angebot des Erlebnisbads gehören ein Fitnessbereich mit Geräten für Muskel- und Ausdauertraining und Trainingsflächen für Aerobic-, Gymnastik- und Spinningkurse. Die von Libeskind gestalteten Räumlichkeiten weisen in der Kristallstruktur des Bads grosse dreieckige Fensteröffnungen auf, so dass Besucher einen Blick vom Inneren des Poolbereichs in den Shopping-Mall und auf die offene Landschaft werfen können. Die Wände im Innenbereich der Bad-Kristalle sind entweder mit grossen, wasserfarbenen, blaugrünen Glasfliesen ummantelt oder weiss verputzt, wodurch ein kaleidoskopischer Effekt im Bad erzeugt wird.

    SENECASITA SENIORENRESIDENZ & HOTEL

    Obwohl sich die Fassadengestaltung des Hotels und des Seniorenheims von jener der anderen Gebäude unterscheidet, bilden alle zusammen dennoch eine Einheit. Die leicht versetzten Fensteröffnungen und diagonalen Linien auf der Hotelfassade erzeugen einen Gebäudekörper, der nicht als rechteckige Box wahrgenommen wird. Ein vertikaler Einschnitt in der Hotelfassade bindet die Struktur in den Gesamtkomplex ein. Der metallüberzogene schräge Körper bildet einen Einschnitt in den Baukörper der Seniorenresidenz und schafft so Raum für den Eingangsbereich und die Treppe. Grosse Öffnungen in der Fassade der Seniorenresidenz dienen als Balkone und geben dem Gebäude insgesamt mehr Raum. Die Fassade ist ähnlich wie die des Hotels gestaltet; beide sind mit Putz bedeckt und mit diagonalen "tanzenden Linien" versehen.

    Seniorenresidenz: Die Westside SeneCasita Residenz für Senioren umfasst 95 Wohnungen in ruhiger Umgebung, mit jeweils 1, 2 oder 3 Zimmern. Zusätzlich gibt es 20 Krankenzimmer. Hier führen ältere Personen ihren eigenen Haushalt, können jedoch auch die angebotene, abwechslungsreiche Speisenauswahl und einen 24-stündigen Notfallsdienst mit umfangreichen Pflegeeinrichtungen nutzen, sogar wenn sie ernsthaft pflegebedürftig sind.

    Hotel: Mit einer Gesamtfläche von über 500 Quadratmetern (5.400 Quadratfuss), 144 Zimmern und elf Seminarräumen ist das in Brünnen gelegene Seminarhotel Holiday Inn Westside ein idealer Ort für geschäftliche Veranstaltungen und Seminare. Falls erforderlich, können die benachbarten Kinosäle ebenfalls für Veranstaltungen genutzt werden. Die vorhandenen Einrichtungen werden durch die hoteleigene Brasserie Bits & Bites und eine Lobby-Bar gastronomisch ergänzt.

    KINO

    Das Multiplex-Kino wird von Pathé Switzerland Ltd. betrieben. Pathé ist eine der wichtigsten unabhängigen Filmproduktionsfirmen in Europa und gleichzeitig ein wichtiger Filmvertrieb sowohl im Kino- als auch im Videobereich. In der Schweiz betreibt das Unternehmen 60 Säle in Genf, Lausanne, Dietlikon (in der Nähe von Zürich) und Basel. Die Kinos sind gleich neben dem Gastronomiebereich gelegen, der Besuchern eine grosse Auswahl an Speiselokalen in unmittelbarer Nähe bietet.

    INFORMATIONEN ZU WESTSIDE/ZUR NEUE BRÜNNEN AG

    Das Freizeit- und Einkaufszentrum Westside bildet das Herzstück des neuen Stadtteils Brünnen, der mit einer Gesamtinvestitionssumme von ca. 500 Millionen Schweizer Franken bei Bern errichtet wurde. Eigentümerin des Westside-Projekts ist die Neue Brünnen AG, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Genossenschaft Migros Aare. Im Rahmen des Westside-Projekts wurden etwa 800 neue Arbeitsplätze in der Region geschaffen. Andere Investoren bauen auf 16 verschiedenen Grundstücken Wohnanlagen für ungefähr 2.700 Menschen. Die Gesamtsumme, die innerhalb der nächsten fünf Jahre in den Berner Stadtteil Brünnen investiert werden soll, beträgt 1,2 Milliarden Schweizer Franken.

ots Originaltext: Studio Daniel Libeskind
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Lynn Krogh, Director of Public Relations, Studio Daniel Libeskind,
+1-212-497-9114, Mobiltelefon: +1-917-378-9302,
PublicRelations@daniel-libeskind.com; Mollie Fullington oder Lynn
Trono, +1-212-575-4545, ltrono@lakpr.com, beide von Linden Alschuler
& Kaplan für Studio Daniel Libeskind; Franzisca Ellenberger, Leiterin
Kommunikation/PR Westside, Freizeit- und Einkaufszentrum Westside,
+41-0-58-565-83-70, Mobiltelefon: +41-0-76-553-18-23,
franzisca.ellenberger@westside.ch



Das könnte Sie auch interessieren: