Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Martin Schulz (SPD) fordert EU-Quoten für Flüchtlinge

Berlin (ots) - Der Präsident des Europäischen Parlamentes, Martin Schulz (SPD), hat das geplante Quotensystem für die Verteilung von Flüchtlingen in Europa verteidigt.

Schulz sagte am Mittwoch im rbb-infoRadio, die großen Flüchtlingsströme müssten gerechter zwischen allen EU-Mitgliedsstaaten aufgeteilt werden:

"Wenn wir uns das genauer anschauen, sind das zur Zeit vier Länder, die die Hauptlast tragen. Ich glaube, 90 Prozent aller Flüchtlinge werden in 10 Ländern aufgenommen. 18 weitere Länder tun gar nichts. Deshalb wird dieses Quotensystem die Mitgliedsstaaten auch verpflichten, gleiche Standards einzuführen."

Schulz warf einigen Mitgliedsländern vor, mit ihrer Ablehnung des Quotensystems die Gemeinschaft zu behindern:

"Jetzt wird sichtbar, warum die Gemeinschaftsorgane hier in Brüssel behindert werden: weil nämlich einige Mitgliedsländer ziemlich kühl ihre nationalen Interessen verfolgen. Ich hoffe, dass das jetzt mal sichtbar wird und ich hoffe auch, dass es eine qualifizierte Mehrheit gibt."

Das vollständige Interview können Sie hier nachhören:

http://ots.de/KPZ1j

Kontakt:

Rundfunk Berlin Brandenburg
Inforadio
CvD: (030) 97993 37400
cvd@inforadio.de
Masurenallee 8-14
14057 Berlin



Das könnte Sie auch interessieren: