Wien Modern

Schwerpunkt "Musik & Gehirn" bei WIEN MODERN

    Wien (ots) - WIEN MODERN, Österreichs wichtigstes Festival für Musik der Gegenwart, setzt einen Themenschwerpunkt auf "Musik&Gehirn". In Experimenten, Vorträgen und Konzerten gibt es Einblicke in den Stand der Hirnforschung und untersucht die Frage, wie Musik im Gehirn entsteht und wirkt. Der Schwerpunkt "Musik&Gehirn" findet vom 1.-5. November im Wiener Konzerthaus statt.

    Das Projekt "Musik & Gehirn" des Festivals Wien Modern setzt dort an, wo das Hören, das Spielen und das Imaginieren von Musik tatsächlich stattfinden: im menschlichen Gehirn. Im neuen Saal des Wiener Konzerthauses werden an fünf Tagen Vorträge, Konzerte und musikalische Experimente sowie Gespräche stattfinden.

    Den Eröffnungsvortrag hält Lutz Jäncke von der Universität Zürich, anschließend werden in einem neurowissenschaftlichen Live-Experiment Hirnströme hörbar gemacht.  Den Auftakt zum zweiten Abend bildet der Dokumentarfilm "Auf der Suche nach dem Gedächtnis" über den Hirnforscher Eric Kandel. Gerold Baier (Universität Manchester) und Thomas Herrmann (Universität Bielefeld) gestalten den anschließenden Vortrag zum Thema "Der Naturforscher als Hörer". In seinem Stück "Music for solo performer" aus dem Jahr 1965 wird der Komponist und Klangforscher Alvin Lucier mit seinen Alpha-Hirnwellen ein Ensemble von Schlaginstrumenten zum Klingen bringen. Den dritten Schwerpunkttag eröffnet Stefan Koelsch (Universität Sussex) mit seinem Vortrag "Musik, Sprache & Gehirn". Am Beispiel von Peter Ablingers "Quadraturen III" für computergesteuertes Klavier wird die Grenzlinie zwischen Sprache und Musik unmittelbar erfahrbar gemacht. Anhand der virtuosen Musik des britischen Komponisten Brian Ferneyhough untersuchen der Neurologe und Musikermediziner Eckart Altenmüller gemeinsam mit dem Flötisten Michael Schmid am vierten Tag die faszinierenden Leistungen unseres Gehirns beim Musikmachen. Am letzten Tag des Schwerpunkts ist der Neurowissenschaftler und Entdecker der Spiegelneuronen Vittorio Gallese (Universität Palma) zu Gast. Den Abschluss des Abends bildet Xavier Le Roys Performance-Stück "Le Sacre du printemps". Eine medizinhistorische Ausstellung im Wiener Narrenturm begleitet die fünf Schwerpunkttage.

    www.wienmodern.at

    Rückfragehinweis:     Sylvia Marz-Wagner     SKYunlimited     +431522593914     mailto:sylvia.marz-wagner@skyunlimited.at


ots Originaltext: Wien Modern
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch



Weitere Meldungen: Wien Modern

Das könnte Sie auch interessieren: