Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

Knauf AG (Schweiz)

Einladung an die Medienschaffenden: 1. Knauf Bauforum - Hochkarätige Architekten referieren über Future Trends des Bauens

    Reinach (ots) - Architektinnen und Architekten aus der Schweiz und aus Deutschland treffen sich am Donnerstag, 30. Oktober 2008 zu den Themen Wohnungsbau, Städtebau und Trockenbau im KKL Luzern. Ziel des Gastgebers Knauf als weltweit führenden Spezialisten für Trockenbausysteme ist es, die Teilnehmenden zu einem gegenseitigen Austausch von Erkenntnissen und zur Entwicklung von Visionen zusammenzuführen. Moderation: Kurt Aeschbacher.

    In einer Zeit ständiger - auch architektonischer - Veränderungen ist erfolgreiches und zukunftsfähiges Bauen nur möglich, wenn Tendenzen, Entwicklungsmöglichkeiten und Zukunftsvisionen aufgespürt und umgesetzt werden. Die Knauf AG in Reinach (BL) will mit dem Bauforum einen wichtigen Beitrag zum Bau-Diskurs leisten.

    "Wir bauen für die Zukunft, nicht für den künftigen Leerstand. Das Bauen muss sich wandeln. Den Weg zeigen die "Future Trends" des Bauens. Darin steckt eine grosse Chance, mit Ressourcenminimierung zu mehr Freiheit beim Wohnen und mit mehr Wertschöpfung zu intelligenten mobilen Immobilien zu gelangen", hält Karsten Tichelmann, Professor und Direktor der VHT Darmstadt, Versuchsanstalt für Holz- und Trockenbau, fest. Er widmet sich in seinem Referat dem Entwicklungswandel im Wohnungsbau. Martin Hofer, Wüest & Partner AG in Zürich, referiert dazu: "Die zunehmende individualisierte Nachfrage ruft nach vielfältigen Wohnformen." Diese Suburbanisierung ist Forschungsthema von Ingrid Breckner, Professorin für Stadt- und Regionalsoziologie HCU Hamburg am Institut für Stadt- und Regionalökonomie/-soziologie. Sie spricht mit Moderator Kurt Aeschbacher über den differenzierten Wohnungsbau und darüber, was Wohnen in der Wissensgesellschaft bedeutet.

    Der Städtebautheoretiker Vittorio Magnago Lampugnani, Professor für Geschichte des Städtebaus an der ETH Zürich, hängt mit seinem Referat hier ein: "Wenn sich Städtebau theoretisch und praktisch auf die epochalen Umbrüche einstellen will, die heute infolge der ökologischen, demografischen und nicht zuletzt telematischen Revolution Stadt und Land ergreifen, muss er seine eigene Vergangenheit nach den Theorien durchsuchen, die ähnliche Umwälzungen bereits systematisch erfasst haben." Dr. Daniele Ganser, Historisches Seminar Universität Basel, eröffnet eine weitere Perspektive. Seine Botschaft lautet: "Peak Oil ist ein grosses Problem. Wir sollten das Erdöl verlassen, bevor es uns verlässt! Daher: Häuser bauen ohne Erdöl und Erdgas!".

    Peter Schwehr, Professor an der Hochschule Luzern Technik & Architektur, geht der Frage nach "Wie viel Spezialistentum verträgt die Planung?". Die Aufsplitterung grosser Disziplinen in eine Ansammlung von Spezialisierungsrichtungen (z.B. in der Architektur: Fassade, Bauphysik, Entwurf, Konstruktion, Städtebau etc.) führt zu einem Unverständnis des Gesamtsystems Bau. Eine übergeordnete ethische Zielrichtung, wie sie zum Beispiel in den Forderungen der 2000-Watt-Gesellschaft postuliert wird, bedingt, dass Wissen zusammengeführt und neue Lösungen disziplinübergreifend entwickelt werden. Dabei darf nicht ausschliesslich innerhalb des Bereichs Baus geforscht und zusammengearbeitet werden, sondern es benötigt den transdisziplinären Austausch mit anderen Branchen (z.B. Luft- und Raumfahrtindustrie). Im Mittelpunkt stehen dabei das Planungsproblem und die Verantwortung des Planenden für künftige Generationen und nicht die disziplineigene Besitzstandwahrung. Stephan Schmidpeter von Congena, Gesellschaft für Planung Training und Organisation GmbH, München, legt als Facility Manager in diesem Zusammenhang Wert auf die Notwendigkeit der frühzeitigen Integration der Werte erhaltenden Planung an Gebäuden. Last but not least wird Wolfram Putz von GRAFT Berlin im Gespräch mit Kurt Aeschbacher aufzeigen, wo und wie sein Architekturbüro den "Future Trend intelligentes Wohnen" bereits umgesetzt hat. Eröffnet wird die Veranstaltung von Dietmar Eberle, Professor an der ETH Zürich.

    Bilder der ReferentInnen und des Moderators sind auf Anfrage erhältlich.

ots Originaltext: Knauf AG (Schweiz)
Internet: www.presseportal.ch
  
Kontakt:
PR für Sie. gmbh
Sophia U. Siegenthaler
eidg. dipl. PR-Beraterin
Postfach 3546
5001 Aarau
Tel.:        +41/62/723'21'21
Mobile:    +41/78/722'20'20
E-Mail:    sie@prfuersie.ch
Internet: www.prfuersie.ch

Knauf AG (Schweiz)
Christoph Vogt
Leitung Marketing und Kommunikation
Kägenstrasse 17
CH-4153 Reinach/BL
Tel.:            +41/61/716'10'10
Fax:              +41/61/716'10'11
Tel. direkt: +41/61/716'10'17
Mobile:         +41/79/754'03'24
E-Mail:         vogt.christoph@knauf.ch
Internet:      www.knauf.ch

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Antworttalon ots.Einladungs-Service

Medienkonferenz:  1. Knauf Bauforum - Hochkarätige Architekten
                            referieren über Future Trends des Bauens
Zeit und Ort:        30. Oktober 2008, 09.00 Uhr - 17.15 Uhr
                            KKL Luzern, 6005 Luzern im Luzerner Saal
                            (www.kkl-luzern.ch)


         (      ) Ich nehme gerne teil

         (      ) Ich nehme nicht teil

         (      ) Schicken Sie mir bitte die Pressemappe


Name / Vorname:  ..................................................

Medium:                ..................................................

Strasse:              ..................................................

PLZ / Ort:          ..................................................

Telefon:              ..................................................

Fax:                    ..................................................

E-Mail:                ..................................................


Rückmail bis spätstens 30. September 2008 an sie@prfuersie.ch

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::



Das könnte Sie auch interessieren: