Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

paybox austria AG

T-Mobile und tele.ring werden Kooperationspartner von paybox - BILD

M-Payment für 4 Millionen österreichische Handy-Kunden

    Wien (ots) - Die österreichischen Mobilfunkanbieter T-Mobile und tele.ring haben sich zu einer Zusammenarbeit mit paybox austria entschlossen. Die vier größten österreichischen Mobilfunkanbieter - mobilkom austria, ONE, T-Mobile und tele.ring - setzen jetzt gemeinsam auf paybox als Standard für das Bezahlen mit dem Handy in Österreich. Ab Herbst 2008 können damit auch Kunden von T-Mobile und tele.ring ihr Handy automatisch als elektronische Geldbörse nutzen. Mit über vier Millionen Nutzern erreicht M-Payment damit in Österreich eine neue Dimension. Somit ist das Handy nach der "Bankomatkarte" (Maestro-Karte) das zweitgrößte bargeldlose Zahlungsmittel in Österreich.

    Die österreichischen Mobilfunkanbieter T-Mobile und tele.ring unterstützen ab Herbst 2008 den betreiberübergreifenden Bezahlstandard paybox. Seit September 2006 bieten mobilkom austria, ONE und paybox gemeinsam betreiberübergreifendes Bezahlen mit dem Handy an. Die Verträge über die zukünftige Zusammenarbeit der vier Mobilfunkanbieter mit paybox beim Bezahlen mit dem Handy wurden bereits unterzeichnet. Robert Chvátal, Vorsitzender der Geschäftsführung T-Mobile Austria:  "Der österreichische Mobilfunkmarkt profitiert durch die betreiberübergreifende Kooperation bei paybox mehr als durch harten Wettbewerb. Wir freuen uns, durch unsere neue Zusammenarbeit einen positiven Impuls für den gesamten M-Payment-Markt setzen zu können."

    Jochen Punzet, CEO von paybox austria: "Durch diese bislang einzigartige Kooperation der vier größten österreichischen Mobilfunkanbieter konnten wir einen Standard etablieren, der auch internationale Vorbildwirkung hat. Gemeinsam mit unseren Eigentümern mobilkom austria und ONE und unseren neuen strategischen Partnern, T-Mobile und tele.ring, haben wir eine große österreichweite Lösung für das Bezahlen mit dem Handy geschaffen. Davon werden sowohl die Konsumenten als auch der Handel profitieren."

    Ab Herbst 2008 werden insgesamt rund vier Millionen private Vertragskunden von A1, T-Mobile, ONE und tele.ring automatisch, ohne extra Anmeldung mit ihrem Handy bezahlen können. Bestellungen im Internet, mobile Einkäufe, Zahlungen in Geschäften und vieles mehr können dann österreichweit mit dem Handy beglichen, und bequem und sicher über die monatliche Handyrechnung bezahlt werden. Wertkartenkunden, Kunden mit Firmenhandys und Vertragskunden, die nicht über die monatliche Handyrechnung abrechnen möchten, können sich direkt zu paybox anmelden. In diesem Fall werden die Zahlungen direkt vom Bankkonto abgebucht.

    T-Mobile neuer M-Payment-Kooperationspartner

    "Der M-Payment-Markt wächst immer stärker und ist jetzt reif für ein gemeinsames Vorgehen der vier Mobilfunkanbieter. Wir sind davon überzeugt, dass ein betreiberübergreifender M-Payment-Standard unseren Kunden viele Vorteile bringt und ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die weitere Entwicklung von M-Payment in Österreich ist. Durch die strategische Kooperation mit paybox können T-Mobile und tele.ring Kunden künftig viele populäre M-Payment-Services - von Handy Parken bis zum Bezahlen am Automaten - ohne gesonderte Anmeldung nutzen, und einfach und sicher über ihre Handyrechnung bezahlen", zeigt sich Chvátal überzeugt.

    Neue M-Commerce-Kooperation bringt auch Vorteile für den österreichischen Handel

    Dass nun die Vertragskunden aller vier Mobilfunkanbieter mit ihren Handys einfach und sicher Einkäufe mobil abrechnen können, stellt ein enormes Potenzial für den österreichischen Handel dar. Denn das Handy wird jetzt - nach der "Bankomatkarte" (Maestro-Karte) - zum zweitgrößten bargeldlosen Zahlungsmittel in Österreich. Der Händler kann mit nur einem einzigen Vertrag die Zahlungen von insgesamt vier Millionen Österreichern bargeldlos über sein System abwickeln.

    20 Millionen Parkscheine wurden bereits via Handy gelöst

    Österreich blickt im internationalen Vergleich tatsächlich auf eine lange und erfolgreiche M-Payment-Geschichte zurück: Handy Parken wurde in Wien bereits im Herbst 2003 gestartet, weitere österreichische Städte folgten. Derzeit gibt es mehr als 250.000 Nutzer von Handy Parken in Österreich. 20 Millionen Parkscheine wurden bereits via Handy gelöst. Andere erfolgreiche M-Commerce Services sind das ÖBB Handy Ticket sowie Handy Fahrscheine für öffentliche Verkehrsmittel, die innerhalb kurzer Zeit in allen österreichischen Landeshauptstädten eingeführt wurden. Im Jahr 2007 hat paybox austria über 2,5 Millionen M-Payment-Transaktionen mit einem Volumen von mehr als 20 Millionen Euro im Jahr 2007 abgewickelt.

    Hannes Ametsreiter, Vorstand Marketing, Vertrieb und Customer Services, mobilkom austria: "Nach zwei erfolgreichen Jahren der betreiberübergreifenden Zusammenarbeit mit ONE freut es uns sehr, jetzt T-Mobile und tele.ring als Kooperationspartner zu begrüßen. Mit der gemeinsamen Lösung für die vier Mobilfunkanbieter und die dadurch entstehenden Vorteile für unsere Kunden und den Handel bestätigt Österreich erneut seine international führende Rolle beim M-Payment."

    Auch Michael Krammer, CEO von ONE, zieht eine positive Bilanz der bisherigen Kooperation mit mobilkom und paybox und freut sich darüber, dass jetzt eine Lösung gefunden wurde, die die vier genannten Anbieter umfasst: "In den letzten zwei Jahren konnten wir eines der größten und sichersten Zahlungsmittel für E-Commerce und M-Commerce aktiv mitgestalten. Ein großer Vorteil der Kooperation ist die gemeinsame Vermarktungsstärke, die sich letztendlich in der hohen Zufriedenheit der Kunden mit der Handy-Geldbörse widerspiegelt."

    Das österreichische Modell der betreiberübergreifenden Zusammenarbeit beim M-Payment hat sich mittlerweile auch international durchgesetzt: So haben sich zum Beispiel in Deutschland Vodafone D2 und O2 zu einem Konsortium zusammengeschlossen.

    Ein Foto zur Aussendung finden Sie unter: http://www.pte.at/show_attach.mc?pte=080826-014 zum Download.

    Über paybox austria

    paybox austria GmbH bietet seit 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und ist heute als Zahlungssystemanbieter in mehreren Geschäftsbereichen erfolgreich tätig. Zusätzlich zum Bezahlen mit dem Handy bietet paybox seit 2006 als Distributor und technischer Enabler von "eVoucher" eine Komplettlösung für den Verkauf von Handywertkarten und Gutschein-Bons im Handel. 2007 startete paybox "onlineaufladen.at" und ermöglicht damit als einziger Online-Shop Österreichs das Aufladen von Wertkartenhandys aller österreichischen Netzbetreiber im Internet. Neben mehr als 6.000 Akzeptanzstellen im M-Payment verfügt paybox bereits über 4.000 "eVoucher" Verkaufsstellen in ganz Österreich, darunter Post AG, Hartlauer und Libro. Das jährliche Transaktionsvolumen der paybox austria GmbH betrug 2007 rund 50 Millionen Euro. Das Unternehmen steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von ONE GmbH. Ab September 2008 startet paybox eine strategische Partnerschaft mit T-Mobile und tele.ring. paybox austria kooperiert darüber hinaus mit allen führenden Kassensystemen, Banken sowie Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at/.

    Weitere Bilder unter: http://prfoto.at/main.php?g=1&u=1&dir=200808&e=20080821_p&a=event

    Rückfragehinweis:     paybox austria GmbH     Jürgen H. Gangoly     T: +43 1/5052625-13     E-Mail: gangoly@skills.at

    mobilkom austria AG     Mag. Werner Reiter     Tel. : +43 1/33161-2720     E-Mail: w.reiter@mobilkom.at

    ONE GmbH     Mag. Petra Jakob     Tel. : +43 1/27728-3400     E-Mail: petra.jakob@one.at

    T-Mobile Austria     Andrea Karner     Tel.: +43 1/79585-7085     E-Mail: andrea.karner@t-mobile.at


ots Originaltext: paybox austria AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch



Das könnte Sie auch interessieren: