Schweizerischer Blindenbund

Schweizerischer Blindenbund: 50 Jahre Rat, Hilfe und Lichtblicke

    Zürich (ots) - Der Schweizerische Blindenbund feiert am Freitag, dem 22. August 2008, in Zürich sein 50-jähriges Bestehen. Ein öffentliches Benefizkonzert mit dem Kammerorchester blinder Frauen "Al Nour Wal Amal" aus Kairo um 19.30 in der Tonhalle Zürich steht im Mittelpunkt des Tages; weitere Konzerte in Rorschach und Brig. Die blinden Musikerinnen werden ein eindrückliches und musikalisch bewegendes Programm bieten.

    Der Schweizerische Blindenbund damals

    50 Jahre ist es her, als sich 17 engagierte Blinde zusammenfanden und mit viel Mut und Initiative beschlossen, ihr Leben und ihre speziellen Bedürfnisse selbst an die Hand zu nehmen. Mit 51 Franken und 60 Rappen Startkapital, dem Geld einer Jasskasse, gründeten sie den Schweizerischen Blindenbund. Vieles, was heute selbstverständlich scheint, wurde von ihnen aufgebaut. Sie setzten sich für bessere Arbeitssituationen für die Blinden ein und suchten nach besseren Möglichkeiten für selbstständiges und selbstbestimmtes Wohnen. Die Beschaffung von Blindenführhunden, in jener Zeit in der Schweiz praktisch unbekannt, war ein grosses Anliegen. Ebenso die fundierte Ausbildung von Fachleuten im Bereich Rehabilitation und Mobilität.

    Die wichtige Hilfe zur Selbsthilfe

    Der Schweizerische Blindenbund ist heute ein Verein, der in seinen professionellen Beratungsstellen jährlich über 1700 Menschen nach modernsten Grundsätzen betreut und über die ehrenamtlich tätigen Regionalgruppen sehbehinderten Menschen ein festes soziales Netz bietet. Am Leitsatz hat sich auch nach fünfzig Jahren nichts geändert: Der Schweizerische Blindenbund unterstützt sehbehinderte und blinde Menschen mit Hilfe zur Selbsthilfe auf dem Weg in die Selbstständigkeit.

    Al Nour Wal Amal Kammerorchester blinder Frauen aus Kairo

    Die Al Nour Wal Amal Association aus Kairo, 1954 gegründet, setzt sich ein für blinde Mädchen und Frauen, fördert die Entfaltung der persönlichen Potenziale und Begabungen. Das Orchester ist der bekannteste Teil der Vereinigung. Die blinden Musikerinnen leisten Unglaubliches, sie haben die ganze Partitur im Kopf. Der Dirigent gibt nur den Anfangstakt und dann spielen sie alles auswendig. Auch die Zuhörer erfüllt der ganz eigene Ausdruck des Orchesters mit Staunen und Bewunderung und hat die blinden Musikerinnen schon weit über Kairo hinaus bekannt gemacht. Die Konzertdaten: Freitag, 22. August, 19.30 Tonhalle Zürich; Sonntag 24. August, 11.00 Schloss Wartegg Rorschach, Mittwoch, 27. August, 19.30 Kollegium Spiritus Sanctus Brig. (Das für 25.8. geplante Konzert in Basel musste leider abgesagt werden.)

    Informationen: www.50jahreblind.ch , Billette vor Konzertbeginn an der Billettkasse erhältlich.

    Meilensteine 50 Jahre Schweizerischer Blindenbund

    1958    Zürich 1. Juni: Gründung des Schweizerischen Blindenbundes
    1961    Der Schweizerische Blindenbund wird vom Bundesamt für
                Sozialversicherungen als nationale Dachorganisation
                anerkannt Gründung der Regionalgruppen
    1960    Zürich, Wallis, Ostschweiz
    1964    Nordwestschweiz
    1979    Bern

    Eröffnung der Beratungsstellen

    1976    Zürich     1977    Bern     1982    Basel, Winterthur     1988    Aarau     1989    Schaffhausen     1993    EDV-Beratungsstelle Zürich     1998    "Linth" in Niederurnen     2004    Brig

    Der Schweizerische Blindenbund dankt allen Förderern und der Stiftung Denk An Mich für die Untersützung in seinem Jubiläumsjahr!

      Medienmitteilung in elektronischer Form: www.blind.ch / 8
Download  "50 Jahre SBb - Medienmitteilung"

    Diverse Bilder:  www.blind.ch / 8 Download "50 Jahre SBb - Bild xx"

ots Originaltext: Schweizerischer Blindenbund
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Schweizerischer Blindenbund
Friedackerstrasse 8
8050 Zürich
Erika Huber
Tel.:        +41/44/317'90'11
Mobile:    +41/77/419'04'31
E-Mail:    erika.huber@blind.ch
Internet: www.blind.ch



Weitere Meldungen: Schweizerischer Blindenbund

Das könnte Sie auch interessieren: