Agence de Medecine Preventive (AMP)

AMP erhält finanzielle Unterstützung in Höhe von 1,4 Millionen $ von der Bill & Melinda Gates Foundation zur Verbesserung der Interessenvertretung des Systems für Impfstoffe und Impfungen in Westafrika

Paris (ots/PRNewswire) - Die Agence de Médecine Préventive (AMP) hat von der Bill & Melinda Gates Foundation eine finanzielle Unterstützung für 3 Jahre erhalten, um ein Programm zur Befürwortung von Impfungen in Westafrika zu unterstützen. Das Programm läuft unter dem Namen "ADVocacy for IMmunization" (ADVIM). Es handelt sich hierbei um eine kollektive Zusammenarbeit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und den örtlichen Ministerien für Finanzen, Gesundheit und Planung. ADVIMs Befürwortungs-Plattform wird durch AMP, durch Mitarbeiter des internationalen Netzwerkes EPIVAC und durch eine Gruppe von 400 Fachkräften aus der Gesundheitsbranche, die in Impfungen in 11 subsaharischen Ländern involviert sind, entwickelt werden. Die teilnehmenden Länder werden unter denen ausgesucht, welche die Voraussetzungen für Förderung der GAVI Alliance erfüllen. In Westafrika wird die Entwicklung von erfolgreichen Immunisierungsprogrammen durch den Mangel an finanziellen Ressourcen und mangelhafter Infrastruktur des Gesundheitswesens verhindert. Obwohl die meisten afrikanischen Regierungen sich im Rahmen der Abuja-Erklärung im April 2001 dazu bereit erklärt hatten, 15 % ihrer nationalen Budgets für das Gesundheitswesen bereitzustellen, haben nur wenige dieses Ziel erreicht. ADVIM versteht, dass dieses Ziel in naher Zukunft eventuell unerreichbar sein wird und konzentriert sich daher auf kleine Verbesserungen in der Förderung von Immunisierungsprojekten. Im Besonderen wird das Programm die Regierungen vor Ort dabei unterstützen, Strategien zu entwickeln, die finanzielle Probleme überwinden helfen, sodass vorhandenen Ressourcen länger reichen. "Auch wenn finanzielle Unterstützung grundlegend für erfolgreiche und nachhaltige Immunisierungsprogramme ist, sind zusätzliche Komponenten wie Interessenvertretung, Kommunikation und soziale Mobilisierung genauso wichtig - im Besonderen auf der Stufe der Verwaltungsbezirke", erklärte der Vorsitzende von AMP Philippe Stoeckel. ADVIM wird auf Beziehungen zu Gesundheitsbeamten auf der Stufe der Verwaltungsbezirke und auf Mitglieder des Trainingsnetzwerks EPIVAC setzen, um örtliche Ressourcen zu identifizieren und auszunutzen und somit das Immunisierungssystem zu verbessern. "Nur durch starkes örtliches Engagement im Finanz- und Politikbereich werden afrikanische Länder von neu verfügbar gemachten Impfstoffen profitieren", erklärte die Forschungsleiterin von ADVIM, Dorothy Leab. "Die Aufbietung von Ressourcen wird auf der Basis von politischen Entscheidungen und der Situation vor Ort bestimmt. Hierdurch wird sichergestellt, dass die knappen Finanzmittel effektiv eingesetzt werden." ADVIM wird verschiedene Komponenten beinhalten, wie unter anderem die Entwicklung einer Beweis und Inhalte schaffenden Plattform zur Unterstützung der Interessenvertretung von Immunisierungsprogrammen; zur Unterstützung von Ländern beim Bestimmen und Überwinden von Barrieren bei der Verteilung von Ressourcen und zur Etablierung eines Mechanismus zum Erhalt fortlaufender Förderung im Bereich Interessensvertretung für Immunisierungsprogramme. Informationen über AMP - AMP ist eine gemeinnützige Organisation, die im Jahr 1972 gegründet wurde. Der Hauptsitz befindet sich im Institut Pasteur in Paris und Aussenstellen finden sich in Benin, in Burkina Faso, an der Elfenbeinküste und im Senegal. AMPs Mission besteht in der Förderung präventiver Medizin und dem Gesundheitswesen durch die Entwicklung der nötigen Expertise und der angewandten Forschung im Bereich Impfstoffentwicklung; durch Weiterbildungsangebote im Bereich Epidemiologie und Programmmanagement im Gesundheitswesen; durch die Organisation wissenschaftlicher und fachlicher Veranstaltungen und durch die Verbreitung von Informationen über die Entwicklung von Impfstoffen und anderen mit dem Gesundheitswesen in Verbindung stehen Bereichen. Für ausführlichere Informationen besuchen Sie bitte: http://www.aamp.org. Informationen über das internationale Netzwerk EPIVAC (EPINET oder RIE) - EPINET wurde im Jahr 2007 als Teil des (für "EPIdemiogoly" und "VACcinology") betrieblichen und akademischen Trainingsprogramms EPIVAC geschaffen, welches 2002 in subsaharischen, GAVI-berechtigten Ländern eingerichtet wurde. Zu EPINETs Hauptanliegen gehören: (1) das Schaffen von Beweisen für Beschlussfassungen im Bereich Immunisierung durch Forschungsaktivitäten, (2) Aufbietung von Ressourcen für Immunisierung, und (3) teilen von Erfahrungen und Werkzeugen zur Verbesserung der Bereitstellung von Immunisierungsdienstleistungen. Für ausführlichere Informationen besuchen Sie bitte: http://www.epivac.org. Informationen über die GAVI Alliance - Die GAVI Alliance wurde im Jahr 2000 gestartet. Es handelt sich um eine öffentlich-private Partnerschaft im Bereich Gesundheitswesen, zu der Regierungen aus Industrie- und Entwicklungsländern, internationale Organisationen (UNICEF, WHO, und die Weltbank), Impfstoffhersteller, Forschungs- und Facheinrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Stiftungen (namentlich die Bill & Melinda Gates Foundation) gehören. Die Mission der Alliance ist es, das Leben von Kindern zu retten und die Gesundheit von Menschen zu schützen, indem der Zugang zu Immunisierungen in armen Ländern erhöht wird. Für ausführlichere Informationen besuchen Sie bitte: http://www.gavialliance.org. Quelle: Agence de Medecine Preventive (AMP) Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an die Agence de Médecine Préventive unter amp@aamp.org ots Originaltext: Agence de Medecine Preventive (AMP) Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Philippe J. Stoeckel, President, AMP, Tel.: +33(0)1-5386-8920, pstoeckel@aamp.org

Das könnte Sie auch interessieren: