IMI Intelligent Medical Implants AG

IMI Intelligent Medical Implants AG gibt Ernennung von Robert J. Hill zum Vice President of Operations bekannt

    Zug, Schweiz (ots/PRNewswire) -

    IMI Intelligent Medical Implants AG ("IMI") gab heute Ernennung von Robert J. Hill zum Vice President of Operations bekannt.

    "Ich habe bereits in der Vergangenheit mit Bob Hill zusammengearbeitet und bin hocherfreut, dass es uns gelungen ist, ihn ins Führungsteam von IMI zu holen", sagte Vincent A. Bucci, Vorsitzender von IMI. "Seine Erfahrung wird ganz wesentlich dazu beitragen, das Intelligent Retinal Implant System des Unternehmens auf den Mark zu bringen."

    Robert Hill ist eine im Bereich der Medizintechnik bewanderte Führungspersönlichkeit und hat die letzten 14 Jahre in verschiedenen Führungspositionen bei Intervascular Inc., einem Gefässersatz herstellenden Geschäftsbereich von Datascope Inc. (Nasdaq: DSCP), gearbeitet. Während seiner Zeit bei Intervascular Inc., führte Hill die französische Filiale des Unternehmens zur ISO/EN9001/13485 Zertifizierung, CE-Zulassung, FDA-Zulassung und anschliessend durch zwei erfolgreiche FDA-Konformitätsprüfungen. Darüber hinaus leitete Hill bei Intervascular Inc. die Produktentwicklung und CE-Zulassung von InterGard Silver, dem weltweit ersten, zugelassenen, antimikrobiellen Gefässersatz und setzte eine Reihe bedeutender Produktionsverbesserungen und Produktentwicklungsprojekte um. Bevor er zu Intervascular kam, verbrachte er über zehn Jahre bei Pira International, dem britischen Technikzentrum für die Druck-, Verpackungs- und Papier- und Kartonbranche als Principle Consultant, der sowohl internationale als auch lokale Kunden in Bereichen wie Total Quality Management und Kostenoptimierung beriet.

    "Die Ergänzung des Teams durch Bob Hill wird die Entwicklung des ersten Produktes des Unternehmens noch weiter vorantreiben", sagte Dr. Stephen J. McCormack, CEO von IMI.

    Informationen zum Learning Retinal Implant System(TM)

    Das Learning Retinal Implant System (lernendes Netzhautimplantatsystem) von IMI ersetzt die signalverarbeitenden Funktionen der gesunden Netzhaut und liefert den Nervenzellen der Netzhaut (den Ganglienzellen) Eingangssignale, die wiederum den Sehnerv und das Gehirn mit Signalen versorgen. Das System umfasst drei Hauptkomponenten: 1. Das Implantat, d.h. den "Netzhaut-Stimulator", das über einen Eingriff in das Auge des Patienten implantiert wird, 2. eine Brille, in die eine Minikamera und Übertragungsbausteine zur drahtlosen Signal- und Energie-Übertragung ("die visuelle Schnittstelle") integriert sind. Durch ein Kabel ist die Brille dann 3. mit dem "Taschenprozessor" verbunden, den der Patienten am Gürtel trägt. Dieses Gerät übernimmt die Funktion der Informationsverarbeitung, die zuvor von der gesunden Netzhaut durchgeführt wurde. Dank eines schnellen, digitalen Signalprozessors kann "intelligente Information" an das Implantat (und die Nervenzellen) übertragen werden, wobei die einstellbare Software für die Informationsverarbeitung sorgt, die der einer gesunden Netzhaut ähnlich ist. Der gesamte Vorgang ist so aufgebaut, dass der Patient seine visuellen Wahrnehmungen in der Lernphase selbst optimieren kann. Die Nutzung der Rückmeldungen des Patienten über seine Wahrnehmungen, um den Taschenprozessor einzustellen, stellt in der Tat das einzigartige, patentgeschützte Merkmal des Systems dar und macht die "Lernfähigkeit" des Learning Retinal Implant System(TM) aus.

    Informationen zu IMI

    IMI Intelligent Medical Implants AG hat ihren Hauptsitz in Zug (Schweiz) und entwickelt gemeinsam mit der Tochtergesellschaft IMI Intelligent Medical Implants GmbH in Bonn (Deutschland) das Learning Retinal Implant System(TM), das erste Produkt der in der Entwicklung befindlichen Technologie-Plattform für Neuro-Prothesen des Unternehmens. Diese Plattform ist darauf ausgerichtet, blinden Menschen zu einer brauchbaren Sehfunktion zu verhelfen. Die im ersten Produkt des Unternehmens integrierte Technologie wird die Entwicklung, Vermarktung und Lizenzierung weiterer lernfähiger Neuro-Prothesen in Form aktiver, "intelligenter", implantierfähiger, medizinischer Geräte ermöglichen. Zu den derzeitigen Investoren von IMI gehören Abingworth Management, Global Life Science Ventures, Polytechnos Venture Partners und Quantum Technology Partners.

    Weitergehende Informationen stehen unter www.intmedimplants.com zur Verfügung.

    "Safe-Harbor"-Erklärung

    Die vorliegende Pressemitteilung enthält möglicherweise zukunftsweisende Aussagen, u.a. "zukunftsweisende Aussagen" im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahre 1995. Diese zukunftsweisenden Aussagen beruhen auf den derzeitigen Erwartungen und Annahmen zu Entwicklungen und anderen Umständen, die das Unternehmen betreffen. Dabei handelt sich weder um historische Tatsachen noch um die Gewährleistung künftiger Leistungen. Da diese zukunftsweisende Aussagen Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen, gibt es wichtige Umstände, die dazu führen können, dass die tatsächlich eintretenden Ergebnisse wesentlich von denen in diesen zukunftsweisenden Aussagen implizit oder explizit angegebenen abweichen.

    Website: http://www.intmedimplants.com

ots Originaltext: IMI Intelligent Medical Implants AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Ansprechpartner für Investoren: Stephen McCormack von IMI Intelligent
Medical Implants AG, Tel.: +41-41-723-3838, E-Mail:
stephen.mccormack@intmedimplants.com. Ansprechpartner für die Presse:
Dan Budwick von BMC Communications Group, LLC, Tel.: +1-212-477-9007
App. 14, im Auftrag von IMI.



Das könnte Sie auch interessieren: