debitel AG

Für alle: debitel macht das Internet mobil

Stuttgart (ots) - Internet und E-Mail per Handy erreichen den Massenmarkt Anwendungen für die Internet- und E-Mail-Nutzung per Handy sind auf bestem Weg, den Massenmarkt zu erobern. Die Nachfrage wachse kontinuierlich, jetzt müssten durch bedienerfreundliche Oberflächen und eine transparente Tariflandschaft die Rahmenbedingungen für eine rasche Marktdurchdringung geschaffen werden, erklärte debitel CEO Oliver Steil. In Stuttgart stellte er heute eine Vielzahl von Initiativen zur erfolgreichen Vermarktung mobiler Datendienste und -anwendungen vor. Mit einem Bündel neuer Maßnahmen reagiert die debitel Group frühzeitig auf das stetig wachsende Interesse der Verbraucher an mobilen Daten-Angeboten. Internet-Surfen per Handy, E-Mails überall und jederzeit abrufen und beantworten, Chatten und vieles mehr: "Das Interesse der Kunden ist längst auf breiter Basis vorhanden, nun ist es an den Anbietern, dafür zu sorgen, dass die Kunden die Angebote nutzen können", erklärt Oliver Steil, CEO der debitel Group. Eckhard Spoerr, CEO des neuen debitel-Gesellschafters Freenet AG, fügt hinzu: "Grundvoraussetzung sind einfache und selbsterklärende Dienste und Anwendungen sowie Tarife, die eventuelle Ängste vor hohen Kosten nehmen." "Der Kunde will das Internet auch unterwegs so erleben, wie er es vom PC kennt", unterstreicht Steil. Zum sofortigen Start vorkonfigurierte Handys, Bündel-Angebote mit Gerät und Tarif aus einer Hand, Optimierung der Ladegeschwindigkeit und Datenmengen sowie eine Anpassung von WAP- an herkömmliche Internet-Darstellungen gehören neben einem Vermarktungsfokus auf Pauschal- bzw. Flatrate-Tarife zum Kern der Initiative. Als positives Beispiel verwies Steil auf die Erfahrungen mit dem ersten iPhone von Apple: "Die Internet-Nutzung der iPhone Kunden liegt um das 30-fache über der durchschnittlichen Datennutzung von Handy-Kunden", so Steil. "Hier zeigt sich, dass die Kombination aus einfacher Bedienung und einem auf das Gerät zugeschnittenen Pauschaltarif direkten Einfluss auf das Nutzungsverhalten haben." debitel vermarktet das iPhone 3G ab 11. Juli 2008. Schon im Mai hatte Deutschlands größter Telekommunikationsvermarkter mit der "Microsoft Knüller-Box" ein ähnliches Paket ins Angebot genommen. Neben diesen "Flaggschiff-Handys" widmet sich debitel auch der Optimierung herkömmlicher Mobiltelefone. So werden Geräte künftig mit einem eigenen "Startmenü" ausgeliefert. Dieses "Dashboard" ist eine schlanke Zusatzsoftware, die direkten Zugriff auf alle wichtigen mobilen Daten-Anwendungen wie Internet-Surfen, E-Mail und News sowie den üblichen Handy-Anwendungen erlaubt. Integriert ist eine spezielle debitel Version des erfolgreichen "Opera Mini" Browsers, vorprogrammiert mit den wichtigsten Links zu Nachrichtenseiten, Suchmaschinen oder z.B. zu eBay; mit integrierter Yahoo-Suchfunktion und einheitlicher Darstellung von WAP und Web-Seiten. Ferner stellte debitel eine eigene E-Mail Applikation vor; die Nachrichten werden selbsttätig per "Push"-Funktionalität aufs Gerät geladen. "Wir optimieren mit maßgeschneiderten Applikationen das Nutzererlebnis bei E-Mails, Internet-Surfen und anderen beliebten Anwendungen wie Mobile Messaging, um das Interesse der Kunden in eine tatsächliche Nutzung überzuleiten," so Steil. Die Basis hierfür bleiben jedoch die Tarifmodelle. "Künftig wird es für den Nutzer keinen Unterschied mehr machen, ob er per PC oder Handy ins Netz geht", prognostiziert Eckhard Spoerr, der für das fusionierte Unternehmen die Mobilmachung der Internetdienste zu einem Kernthema erklärt hat. Umso wichtiger seien Transparenz und Fairness bei der Tarifgestaltung. "Mittelfristig werden wir im Datenbereich nur noch Flatrates sehen", erwartet Oliver Steil. Überraschungen bei der Abrechnung am Monatsende seien somit ausgeschlossen, und schon heute informiert debitel seine Kunden rechtzeitig per SMS vor steigenden Datenkosten. Die Prognosen der Marktbeobachter unterstützen die Datenstrategie der debitel Group. Forrester Research prognostiziert, dass bis zum Jahr 2013 etwa 38 Prozent aller Kunden in Europa mit ihrem Handy ins Internet gehen oder E-Mails schicken. Ovum prognostiziert zwischen 2006 und 2011 ein Umsatzwachstum um 150 Prozent allein bezogen auf mobile Premiumdienste wie Musik, Spiele, TV oder personalisierte Dienste sowie eine Volumensteigerung um den Faktor 6,5 für mobile Daten gegenüber einer Steigerung des Sprachvolumens auf nur 250 Prozent (2007 bis 2012). "Das Marktwachstum der kommenden Jahre findet im Bereich der Datendienste statt", prognostiziert Oliver Steil, "und wir sorgen jetzt gemeinsam mit unserem neuen Partner und Shareholder Freenet nachhaltig dafür, dass wir als Anbieter und unsere Kunden als Nutzer der Dienste von Anfang an davon profitieren." Druckfähiges Bildmaterial unter: http://www.adpublica.com/presse.php?artid=1054 Über die debitel Group Mit über 13 Millionen Mobilfunkkunden in Deutschland ist die debitel Group der größte unabhängige Telekommunikationsvermarkter in der Bundesrepublik. Zur debitel Group gehören die Marken debitel, TALKLINE, _dug und callmobile. Die Gruppe hat das komplette Telekommunikationssortiment und eigene, innovative Dienste im Angebot. Als netzunabhängiger Service Provider bietet debitel Tarife aller vier Mobilfunknetze, schnelle DSL-Zugänge sowie Mobile Music und spannende Bundle-Produkte. Die Marken der Unternehmensgruppe sind in Deutschland an über 6.000 Vertriebsstellen präsent, beispielsweise bei Karstadt, Kaufhof, Saturn oder Media Markt. Parallel stärkt die debitel Group zusammen mit der Tochtergesellschaft _dug stetig die eigene Retailkompetenz. ots Originaltext: debitel AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Pressekontakt: debitel AG D-70545 Stuttgart Unternehmenskommunikation | Presse Bernd Eilitz Telefon: +49(0)711 721-7410 Fax: +49(0)711 721-7490 E-Mail: presse@de.debitel.com Internet: www.debitel.ag

Das könnte Sie auch interessieren: