Oesterreichische Entwicklungsbank AG

Oesterreichische Entwicklungsbank AG finalisiert erstes Projekt

OeEB investiert 33 Millionen Euro in Südosteuropa-Fonds mit Schwerpunkt Mikrokredite

    Wien (ots) - Die Oesterreichische Entwicklungsbank AG (OeEB) hat ihr erstes Projekt finalisiert. Die im März 2008 gegründete offizielle Entwicklungsbank der Republik Österreich investiert 33 Millionen Euro in den "European Fund for Southeast Europe" (EFSE). Dieser Fonds ist einer der weltweit größten Mikrofinanzfonds.

    "Mit dem Eintritt der Oesterreichischen Entwicklungsbank in den Fonds werden die Finanzmittel des EFSE auf über 600 Millionen Euro erweitert. Damit werden in den kommenden fünf Jahren rund 16.000 zusätzliche Kredite an Mikro- und Kleinunternehmen sowie an finanzschwache Haushalte in Südost-Europa vergeben werden können", erklären die OeEB-Vorstände Andrea Hagmann und Michael Wancata die Gründe für das Engagement der Entwicklungsbank.

    Der EFSE hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2005 zu einem starken Finanzpartner für Mikro- und Kleinunternehmen sowie für finanzschwache Haushalte in dieser Region etabliert. Ende 2008 sollen Kapitalmittel in der Höhe von 630 Millionen Euro zur Verfügung stehen. "Das bedeutet, dass der Fonds sehr gut ausgestattet ist, um das angestrebte Wachstum der Investitionen während der kommenden Jahre sicherzustellen", erläutert EFSE-CEO Sylvia Wisniwski.

    Das ist besonders vor dem Hintergrund der internationalen Finanzkrise bemerkenswert. Angesichts von Liquiditäts-Engpässen und der hohen Nachfrage nach Refinanzierungs-Möglichkeiten im Bereich der Mikrofinanzierungen beweist der Fonds, dass er eine verlässliche Finanzierungs-Quelle ist. Der EFSE sichert den kontinuierlichen Zugang zu Finanzmitteln für seine Partner im Banken- und Kreditbereich und erreicht so Mikro- und Kleinunternehmen (MKUs) sowie finanzschwache Haushalte.

    Seit seiner Gründung hat EFSE 97.000 Darlehen für diese Zielgruppen refinanziert. Bis zum Jahr 2012 soll diese Zahl auf über 405.000 steigen.

    Zusätzlich zur Investitionssumme von 33 Millionen Euro vergibt die OeEB ein Darlehen über 200.000 Euro an die EFSE "Development Facility" - einen Trust-Fonds, der die Finanz-Investitionen des EFSE mit technischer Hilfe, Beratung und Training ergänzt.

    Das aktuelle OeEB-Engagement ergänzt auch die bestehende Beteiligung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (EZA) im EFSE.

    Die Oesterreichische Entwicklungsbank AG (OeEB)

    Die Oesterreichische Entwicklungsbank AG wurde im Auftrag der Republik Österreich im März 2008 gegründet. Als 100%-ige Tochter der Oesterreichischen Kontrollbank AG (OeKB), des zentralen österreichischen Finanzdienstleisters für die Exportwirtschaft und den Kapitalmarkt, ist sie eine rein private Finanzinstitution mit öffentlichem Auftrag der Bundesregierung und tritt als offizielle Entwicklungsbank auf. Die OeEB ist auf die Umsetzung von Projekten im Privatbereich spezialisiert, die nach langfristigen Investitionen verlangen, um nachhaltige Entwicklung zu fördern.

    Die OeEB bietet maßgeschneiderte Finanzierungslösungen für die verschiedensten Formen langfristiger Investitionen, die in diesen Märkten in der Regel nicht vorhanden sind. Durch ihr besonderes Mandat kann die OeEB im Vergleich zu Kommerzbanken höhere Risiken bei Einzeltransaktionen übernehmen (Beträge, Laufzeiten, Länder mit hohem Risiko). Damit wird auch die Lücke zwischen Leistungen der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (EZA) sowie der Austrian Development Agency (ADA) und Finanzierungen von Kommerzbanken geschlossen. Darüber hinaus unterstützt die OeEB Finanzinstitute, darunter auch Mikrofinanz-Institute, mit der Vorgabe der Re-Investition im Entwicklungsbereich des privaten Sektors.

    Zusätzlich bietet die OeEB so genannte "Assistance Services" zur technischen Unterstützung und effizienten Umsetzung von Entwicklungsprojekten an.

    www.oe-eb.at

    European Fund for Southeast Europe (EFSE)

    Der European Fund for Southeast Europe (EFSE) ist einer der weltweit größten Mikrofinanzfonds. Der Fonds zielt auf die Förderung von wirtschaftlicher Entwicklung und des Aufschwunges in Südosteuropa. Er bietet langfristige Fondsinstrumente für lokale Finanzinstitute der Region zur Weiterverleihung an Mikro- und Kleinunternehmen, aber auch an private Haushalte mit niedrigem Einkommen. Zur Vervollständigung der Finanzassistenz des Fonds, organisiert und finanziert die EFSE-Development Facility die technische Assistenz und das Training für die Organisations- und Personalentwicklung von Partner-Kreditinstituten mit. Der Fonds ist ein Public-Private-Partnership-Modell. Sein Basiskapital konstituiert sich aus Spenden, Finanzinstitutionen mit Entwicklungsschwerpunkt und privaten Investoren. Die KfW ist Initiator und Promotor des Fonds. Als Fonds Manager fungiert Oppenheim Asset Management Services. Die Frankfurter School of Finance & Management agiert als Berater und unterstützt das Fonds-Management. Der Fonds ist in Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Serbien, Kosovo, Montenegro, Moldawien, in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, in Albanien und Bulgarien tätig und soll demnächst auch in der Ukraine operativ werden.

    www.efse.lu

    Rückfragehinweis:

    European Fund for Southeast Europe (EFSE):     Samir Djikic     Tel: +49-69-154008-379     Fax: +49-69-154008-630     mailto:djikic@efse-fs.org     Oesterreichische Entwicklungsbank (OeEB):     Peter Gumpinger     Oesterreichische Kontrollbank Gruppe/Public Relations     Tel: +43-1-531 27-2441     Mobil: +43-664-422 61 53     Fax:  +43-1-531 27-5698     mailto:peter.gumpinger@oekb.at


ots Originaltext: Oesterreichische Entwicklungsbank AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch



Das könnte Sie auch interessieren: